Donnerstag, 1. Dezember 2022
TrainingPain CavesTanja (42) unterschätzt kein Rennen mehr

Tanja (42) unterschätzt kein Rennen mehr

Aus Fehlern lernen, diesen Grundsatz hat Tanja Bauer in ihrer Triathlon-Vita mittlerweile verinnerlicht. Es war die erste Begegnung mit diesem Sport, der sie gleich spüren ließ, welche Hingabe selbst kurze Distanzen vom Athleten verlangen. Ihre Schwiegermutter überredete die heute 42-Jährige 2017 dazu, beim Einstein-Triathlon in Ulm über die Sprintdistanz an den Start zu gehen. „Eigentlich war ich seit Jahren eine Couchpotatoe. Aber in meiner Schulzeit bin ich leistungsmäßig geschwommen, wir sind mit der Mannschaft einmal Deutscher Meister geworden. Okay, dachte ich mir, das bisschen Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen bekomme ich schon hin…“, sagt Bauer. Beim Training habe sie gelernt, dass selbst die kürzeste Triathlon-Distanz ohne Kondition zum Kraftakt werden kann und man kein Rennen unterschätzen sollte. Immerhin: Sie kam ins Ziel – und der Ehrgeiz packte die Baden-Württembergerin.

Auf dem Laufband der Kälte entfliehen

Das Mountain-Bike wich einem Rennrad. Und in die Wohnung zog vor zwei Jahren zunächst ein Laufband ein, um im Winter der Kälte entfliehen und trotzdem trainieren zu können. Die technische Ausstattung in ihrer Pain Cave hat Tanja Bauer mittlerweile erweitert. „Vergangenes Jahr im Sommer hab ich mir einen simplen Rollentrainer besorgt, da ich durch den triathlon-Podcast erfahren habe, dass es viele so tun. Und dieses Jahr kam noch der Heimtrainer dazu, den ich gerne für Kraftübertragung verwende“, erklärt Bauer.

Schlichte Wände statt Wall of Fame

- Anzeige -

Die Pain Cave ist schlicht gehalten. Keine Wall of Fame der eigenen Highlights, keine Startnummern, keine Poster. Weiße Wände. Ein Tablet sorgt dafür, dass Tanja Bauer während der virtuellen Trainingsfahrten auf ihrem Stevens-Triathlonrad, das in eine Tacx-Rolle gespannt ist, nicht permanent zum großen Dachflächenfenster hinausschauen muss. Ihr Rennrad lehnt unterdessen ein wenig verwaist an der Wand. Am Laufband hängen Kopfhörer, die die Monotonie des Laufbandtrainings mit Musik durchbrechen. Eine Kraftstation liefert Abwechslung und Ausflucht aus dem triathlonspezifischen Training.

blank
privat

Plattfuß – und kein Werkzeug dabei

2018 bremste Tanja Bauer eine Knieverletzung aus. Erst 2019 konnte sie wieder an Wettbewerben teilnehmen. Ihrer Begeisterung für den Sport tat das keinen Abbruch. Und dennoch musste die 42-Jährige auch bei ihrem Start über die Sprintdistanz in Mühlacker, der Heimat von Sebastian Kienle, erneut Lehrgeld zahlen. Auf der Radstrecke sorgte ein Plattfuß für das Aus. „Ich hatte kein Werkzeug dabei. Ich dachte, dass ich für die kurze Radstrecke keines brauche. So lernt man halt dazu“, sagt Tanja Bauer einsichtig.

blank
privat

Ziel ist nun die Challenge Roth 2021

Die Fehler wiederholten sich nicht. Im September 2019 startete sie auf Norderney beim Islandman. Angesichts der aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Rennkalender, hat sie zuletzt umgeschwenkt. Sie bereitet sich schon jetzt auf die kommende Saison vor, in der ein großes Ziel anvisiert ist – aber nur, wenn die Voraussetzungen stimmen. Denn einen Fehler will die 42-Jährige nicht noch einmal machen: ein Rennen unterschätzen. „Ich hoffe, dass ich so viel Kondition bekomme, dass ich mich im Dezember für die Challenge Roth anmelden kann.“


Jetzt mitmachen: Zeigt uns eure Pain Caves!

Smarttrainer, Laufband, Hantelstangen: Triathlontraining findet längst nicht mehr nur outdoor statt. Wir möchten zeigen, wir es in den privaten Trainingsräumen im Lande aussieht.

Hier könnt ihr eure Bilder hochladen – die schönstes Pain Caves veröffentlichen wir in einer Bildergalerie.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

0
Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

15
Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

So sehen Sieger aus: Impressionen von der Sailfish Night of the Year 2022

0
Glanzvoll und äußerst unterhaltsam: Bei der Sailfish Night of the Year in Langen traf sich die Szene und feierte Stargäste, Showact und die Sieger der triathlon-Awards in 16 Kategorien.

Bunte Startfelder beim Clash Daytona

1
Am Freitag startet die fünfte Ausgabe des Clash Daytona. Für die Profi-Athleten geht es um die letzten Punkte für die PTO- und Challenge-Bonus-Rankings. Die Startfelder werden von Kurzdistanzlern dominiert.
Adventskalender Türchen 1

1. Dezember

0
Das große Triathlon-Rätselraten geht in die nächste Runde: Auch in diesem Jahr gibt es für die richtige Antwort wieder tolle Gewinne. Preis Nummer eins lässt allen Ästheten im Triathlon das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Draußen Rad fahren im Winter: Warm und gesund bleiben

0
Marcus Baranski ist der Experte, wenn es um das Radfahren geht. Heute: draußen Radfahren und wie ihr euch am besten warm haltet, gesund bleibt und die Fahrt in vollen Zügen genießen könnt.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,387FansGefällt mir
52,510FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

0
Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.
Adventskalender Türchen 1

1. Dezember