Samstag, 28. Januar 2023
101
€ 1.109,80

Zwischensumme:  1.109,80

zzgl. Versandkosten

Warenkorb anzeigenKasse

SzeneAlpentriathlon Schliersee findet statt - aber ohne Kurzdistanz

Alpentriathlon Schliersee findet statt – aber ohne Kurzdistanz

blank
Andi Frank Nach zwei Jahren coronabedingter Absagen findet der Alpentriathlon Schliersee wieder statt. Die Kurzdistanz musste allerdings aus dem Programm gestrichen werden.

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute: Nach zwei Jahren coronabedingter Absagen startet am Sonntag (17. Juli) endlich wieder der Alpentriathlon Schliersee. Es ist bereits die 33. Auflage, die Veranstaltung darf als Klassiker bezeichnet werden. Triathleten lieben diesen Wettkampf vor Traumkulisse in den Bayerischen Voralpen, etwa 50 Kilometer von München entfernt.

Nun die schlechte Nachricht: Das Event kann nicht wie ursprünglich geplant durchgeführt werden, die Kurzdistanz ist abgesagt. Der Grund ist simpel: Es gibt nicht genügend Streckenposten zur Absicherung der 40 Kilometer langen Radroute – trotz intensiver Bemühungen aller Beteiligten wie der Gemeinde Schliersee, lokaler Vereine sowie der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr.

- Anzeige -

„Aus diesem Grund müssen wir bedauerlicherweise und schweren Herzens den Wettbewerb über die Kurzdistanz absagen“, sagt der verantwortliche Projektleiter und Streckenchef Moritz Lange.

Sprintdistanz und Triathlon-Bundesliga wie geplant

Aber die Altersklassenrennen über die Sprintdistanz und der dritte Stopp der Triathlon-Bundesliga finden wie geplant statt, so Lange. 

Aufgrund der Absage der Altersklassenrennen über die Kurzdistanz kommt es zu Anpassungen im Zeitplan. Start des des Bundesliga-Wettkampfs der Männer über 750 Meter Schwimmen, 15,5 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen ist nun bereits am Sonntag um 11:35 Uhr, die Frauen folgen zehn Minuten später um 11:45 Uhr. Im Anschluss ab circa 12.05 Uhr gehen die Altersklassenathletinnen und -athleten in Wellen auf die Sprintdistanz: 500 Meter Schwimmen, 15,5 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen.

Neu ist eine Anfeuerungszone am Anstieg zum Spitzingsattel

Die Teilnehmer der Altersklassenrennen über die Sprintdistanz dürfen sich auf zwei Neuerungen freuen: Am legendären Anstieg zum Spitzingsattel ist eine Cheering Zone zum Anfeuern eingerichtet. Dort werden die Zuschauer sicher für reichlich Stimmung auf den letzten Metern des herausfordernden Teilstücks sorgen. Außerdem liegt am höchsten Punkt des Rennens eine Zeitmessmatte, mit deren Hilfe im Rahmen der Bergwertung die schnellsten Gipfelstürmer ermittelt werden können. Start der Sonderwertung ist der Beginn der Auffahrt zum Spitzingsattel.

Ein Landschaftstriathlon mit Traumkulisse

Warum der Alpentriathlon Schliersee eine besondere Veranstaltung ist, erklärte Geschäftsführer Jörg Ullmann erst vor ein paar Tagen bei einem Pressegespräch: „Der Alpentriathlon hat Tradition und ist mit dem Aufstieg zum Spitzingsattel ein Mythos. Das Event gehört zu den Keimzellen dieser Sportart.“ Es sei eben kein City-Triathlon, sondern ein Landschaftstriathlon, so Ullmann. „Die Athleten bekommen beim Schwimmen im glasklaren See und beim Laufen im Valepptal die Schönheit der Gegend vermittelt.“ In diesem Jahr aber eben leider nur auf der Sprintdistanz.

- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge