Montag, 24. Juni 2024

Die Captains des Team Europe haben gewählt

Peter Jacob / spomedis 2021 erkämpfte sich das Team Europe den Sieg beim Collins Cup.

Das zweite Team für den Collins Cup ist komplett. Die Captains des Teams Europe, Natascha Badmann und Normann Stadler, haben ihre Mannschaft vervollständigt. „Es ist immer sehr schwierig, die European Captains‘ Picks auszuwählen, da es so viele hervorragende Athleten gibt“, sagte Stadler.

Entschieden haben sich die Captains für Nicola Spirig, Holly Lawrence, Daniel Bækkegård und Sam Laidlow. Bækkegård steht aktuell auf dem siebten Platz der PTO-Weltrangliste und ist der bestplatzierte Athlet, der nicht automatisch für den Collins Cup qualifiziert war. Die vier gewählten Athletinnen und Athleten treten am 20. August gemeinsam mit Daniela Ryf, Anne Haug, Laura Philipp, Kat Matthews, Kristian Blummenfelt, Gustav Iden, Patrick Lange und Magnus Ditlev an. „Während wir leider unsere Spitzenläufer Jan Frodeno und Lucy Charles-Barclay verletzungsbedingt vermissen werden, zeigen die Neuzugänge Kristian Blummenfelt, Magus Ditlev und Laura Phillipp, wie stark das Team Europe ist. Wie wir letztes Jahr in der Anfangsphase des Rennens erlebt haben, als wir in Rückstand gerieten, steigert der Collins Cup die Leistung aller Athleten, wenn sie für ihre Teams starten“, sagten die beiden Team Captains Badmann und Stadler. „Das Team Europe wird nichts als selbstverständlich ansehen. Wir erwarten einen spannenden Kampf, sind aber zuversichtlich, dass das Team Europe erneut als Collins-Cup-Sieger hervorgehen wird.“

- Anzeige -

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

5 Kommentare

  1. Sam Laidlow ist im Ranking deutlich höher als Fred #11 vs #22. Nach dem Ranking hätte man eigentlich Florian Angert #8 mitnehmen müssen. Flo ist jetzt nicht unbedingt der Mitteldistanz Specialist, weshalb das bei den Männern schon passt.

    Das Emma-Pallant nicht berücksichtig wurde is allerdings ein wenig unverständlich da sie im Ranking for Holly Lawrence steht und beide ausgesprochene Mitteldistanzspezialistinnen sind.

  2. Nicola Spirig hätte ich für diesen Kurs jetzt nicht genommen (auch wenn sie meine Landsfrau und ein Riesenidol und ist), Ihre Stärken liegen eher in den hügeligen (Rad-)Strecken und sie fährt auch kein Zeitfahrrad. beim Sub8 ging das ja gerade noch mit dem Windschatten, aber hier siehts doch etwas anders aus.

    Ich hätte jetzt auch Emma Pallant genommen (vlt konnte oder wollte die nicht) und als 6. Athletin Sara Perez Sala. DIe wird immer besser, ist auf die DIstanz spezialisiert und die Challenge Samorin hat sie gar gewonnen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.

Verwandte Artikel

PTO entscheidet: Kein Collins Cup im Jahr 2023

European Open, US Open, Asian Open – mehr nicht. Die Professional Triathletes Organisation hat sich entschieden und verzichtet in diesem Jahr auf den Mannschaftswettbewerb zwischen Europa, den USA und dem Team International. Das bestätigte die Organisation gegenüber tri-mag.de. In Zukunft solle der Collins Cup aber in den Rennkalender zurückkehren.

Neues PTO-Ranking: Viel Bewegung in der Weltrangliste

Die Implementierung des neuen PTO-Rankings hat in der Weltrangliste für einigen Wirbel gesorgt. Bei den Frauen gibt es eine neue Spitze, Frederic Funk macht derweil einige Plätze gut.

Showtime in Šamorín

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar