Montag, 4. März 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

PTO entscheidet: Kein Collins Cup im Jahr 2023

European Open, US Open, Asian Open – mehr nicht. Die Professional Triathletes Organisation hat sich entschieden und verzichtet in diesem Jahr auf den Mannschaftswettbewerb zwischen Europa, den USA und dem Team International. Das bestätigte die Organisation jetzt gegenüber tri-mag.de. In Zukunft solle der Collins Cup aber in den Rennkalender zurückkehren.

BARTLOMIEJ ZBOROWSKI 2021 und 2022 siegte das Team Europa beim Collins Cup, 2023 wird das Event nicht stattfinden.

Im Januar verkündete die Professional Triathletes Organisation (PTO) mit den Asian Open das erste Rennen für diese Saison, mit den European Open und den US Open folgten weitere Veranstaltungen. Zusätzlich gab es Andeutungen, dass es in diesem Jahr ein viertes Rennen geben könnte. Das Gerücht machte die Runde, dass der Collins Cup 2024 im Herbst in Marrakesch stattfinden würde. Dem ist jedoch nicht so. Stattdessen wird das Kräftemessen zwischen den Teams aus Europa, den USA und International in diesem Jahr komplett wegfallen. Dies bestätigte PTO-Kommunikationsdirektor Anthony Scammell auf Nachfrage von tri-mag.de.

- Anzeige -

Aus zeitlichen und logistischen Gründen nicht möglich

Die PTO habe die Athleten bereits per Mail darüber informiert. In der Nachricht heißt es: „Aus zeitlichen und logistischen Gründen war es uns nicht möglich, die Veranstaltung nach den von uns geforderten hohen Standards durchzuführen, insbesondere angesichts des Umfangs unserer Fernsehproduktion.“ Die Athletenvereinigung betreibe mit der Organisation separater Rennen für Profifrauen, Profimänner und Agegrouper an mehreren Tagen enormen Aufwand. „Dies gewährleistet zwar das beste Produkt“, heißt es von der PTO, habe aber auch große Auswirkungen auf die Gastgeberstädte. Anstatt eine vierte Veranstaltung zu organisieren, konzentriere sich die Organisation deswegen nun darauf, die selbst gesetzten Standards bei den anstehenden PTO US Open und Asian Open zu erfüllen.

Das Rennformat ist noch nicht Geschichte

Dass es dieses Jahr keinen Collins Cup geben wird, bedeutet jedoch nicht, dass das Rennformat Geschichte ist. „Der Collins Cup bleibt ein wichtiges Format für die PTO und wird in der Zukunft zurückkehren“, schreibt der Veranstalter. Nach den übrigen Rennen, den US Open am 4. und 5. August und den Asian Open am 19. und 20. August, liege der Fokus auf „der Sicherung eines erweiterten Kalenders für 2024, den wir später in diesem Jahr bekannt geben werden“.

Gut gefüllter Wettkampfkalender

2021 und 2022 fand der Collins Cup im slowakischen Šamorín statt. Bei dem Event starten die besten Triathletinnen und Triathleten der Welt für die Teams Europa, USA und International. Sie treten in einzelnen Matches über die PTO-typische Distanz von insgesamt 100 Kilometern (zwei Kilometer Schwimmen, 80 Kilometer Radfahren, 18 Kilometer Laufen) gegeneinander an. Bei den bisherigen beiden Auflagen sicherte sich jeweils das Team Europa den Sieg.

Betrachtet man den internationalen Rennkalender für den Rest des Triathlonjahres zeigt sich, dass es für die PTO möglicherweise schwer war, einen geeigneten Termin für sein Flaggschiff-Event zu finden. Parallel zu den Asian Open in Singapur steht in Paris das Testevent der Olympischen Spiele 2024 auf den Wettkampfstrecken statt, einen Monat später lockt die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in Lahti, ehe am 10. September und 14. Oktober die Ironman-Weltmeisterschaften für Männer in Nizza und für Frauen auf Hawaii anstehen.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.

Verwandte Artikel

Startfelder komplett: PTO gibt Wildcard-Athleten für Miami bekannt

Acht Frauen und drei Männer erhalten eine Einladung für das Premierenrennen der T100 Triathlon World Tour in Miami. Darunter befindet sich eine Athletin, die auf dem Homestead Speedway schon triumphieren konnte.

Emma Pallant-Browne: „Ich glaube an eine Podiumsplatzierung bei der T100-Series“

Die Britin Emma Pallant-Browne blickt zuversichtlich auf das erste Rennen der T100-Tour. tri-mag.de hat der ausgewiesenen Spezialistin auf der Mitteldistanz sechs schnelle Fragen zum anstehenden Tourstart gestellt.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar