Montag, 5. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzenePTO zahlt 40.000 Euro an Profis und Agegrouper

PTO zahlt 40.000 Euro an Profis und Agegrouper

Nach dem Rennabbruch in Davos wegen eines Unwetters (tri-mag.de berichtete) wird die Professional Triathletes Organisation (PTO) die Profiathleten weiter unterstützen. Wie die PTO heute mitteilte, werden die von der Organisation als Preisgeld ausgelobten 21.000 Euro nun gleichmäßig über alle Profis verteilt, die zu dem Rennen am Sonntag angetreten waren. Das Mitteldistanzrennen über 1,9 Kilometer Schwimmen, 54 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen musste kurz nach dem ersten Wechsel der schnellsten Profis abgebrochen werden, weil ein Gewitter und ein Erdrutsch auf der Radstrecke keine gefahrlose Durchführung zuließen.

Auch den Agegroupern möchte die PTO entgegenkommen: Die 19.000 Euro, die die Challenge Family als Serienveranstalter ihrerseits als Preisgeld für das Profifeld vorgesehen hatte, werden so umgewidmet, dass alle 2020 gemeldeten Agegrouper im kommenden Jahr eine Startgeldermäßigung erhalten. PTO-Chef Charles Adamo sagt: “Diese Lösung ist eine Hommage an die einzigartige Kameradschaft zwischen Agegroupern und Profis im Triathlon, die sich gegenseitig unterstützen, insbesondere in den beispiellosen Schwierigkeiten, mit denen jeder in diesem Jahr konfrontiert war.”

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Zwischen Kona und Côte d’Azur: Ironman Hawaii vs. Ironman France im direkten Vergleich

Was würde die Verlegung der Ironman-WM von Hawaii nach Nizza sportlich bedeuten? Wir haben die Strecken, Bedingungen und Anforderungen der beiden Rennen direkt miteinander verglichen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,385FansGefällt mir
52,538FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge