- Anzeige -

Zweiter EPO-Fall im Umfeld der Spiele
Russe Igor Polyanskiy vor Tokio positiv getestet

Der Triathlet Igor Polyanskiy wurde bei einer Trainingskontrolle vor den Olympischen Spielen mit erhöhten EPO-Werten erwischt. Der Russe finishte im Einzelrennen auf Platz 43.

Igor Polyanskiy finishte im Trikot des Russischen Olympischen Komitees (ROC) in Tokio auf Platz 43.

Bei einer Trainingskontrolle am 21. Juli im Olympia-Vorbereitungscamp in Wladiwostok wurden beim russischen Triathleten Igor Andrejewitsch Polyanskiy erhöhte EPO-Werte festgestellt. Wie der Weltverband World Triathlon nun mitteilte, wird Polyanskiy daher vorläufig vom Wettkampfbetrieb suspendiert. Im Triathlon-Einzelrennen der Olympischen Spiele von Tokio finishte der 31-Jährige am 26. Juli auf Platz 43.

- Anzeige -

Verbindungen zwischen Triathleten aus Russland und der Ukraine

Die russische Mixed-Team-Staffel belegte am 31. Juli den 14. Platz. Zur Staffel gehörte neben Igor Polyanskiy auch dessen älterer Bruder Dmitry, der mit der ukrainischen Triathletin Anastasiya Polyanskaya verheiratet ist. Kurz vor den Triathlonwettkämpfen von Tokio war die ukrainische Triathletin Yuliya Yelistratova bereits von den Wettkämpfen ausgeschlossen worden, weil auch bei ihr in einer Dopingkontrolle erhöhte EPO-Werte aufgefallen waren.

World Triathlon wurde vom WADA-akkrediterten Labor, das die Probe von Poliyanskiy ausgewertet hat, am 5. August über die auffälligen Werte informiert. Der Sportler hat nun das Recht, eine Öffnung der B-Probe zu beantragen und gegen seine Sperre vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS zu klagen.

- nichts verpassen -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. CMstar

    Und wieso in aller Welt lässt man sie dann erst mal starten und wartet so lange mit der Auswertung, wo die Wahrscheinlichkeit für Doping bei dem IOC-Hirngespinst “ROC” doch genauso hoch wie bei Russland ist? Da hätte World Triathlon doch auf schnellere Tests drängen können. Am Endergebnis hatte es ja wenigstens keine Auswirkung. Wobei einer der Polyanskiys doch gleich in der ersten Schwimmgruppe war. Das der Bruder nicht auch gestofft hat ist doch wohl sehr fraglich.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.