triathlon talk:
Thorsten Radde über die Möglichkeiten der Zahlen und Daten im Triathlon

Thorsten Radde spricht im Podcast mit Simon Müller über die Möglichkeiten der Voraussagbarkeit von Ergebnissen und Rennverläufen im Triathlon. Außerdem Thema: jede Menge spannende Statistiken, eine Analyse, wie Profis ihre Saison planen, der Vergleich von Slot-System und Kona Pro Ranking, der Collins Cup, das neue PTO-Ranking und vieles mehr.

Thorsten Radde ist in der Triathlonwelt der Mann der Zahlen und Daten und betreibt seit mehreren Jahren die Website trirating.com. Dort versucht er die Ergebnisse, Gesamtzeiten und Splits bei den größten Langdistanz-Rennen weltweit mithilfe eines Algorithmus und einer riesigen Datenbank vorherzusagen. Thorsten ist in Zusammenarbeit mit der Challenge Family außerdem verantwortlich für die Erstellung des öffentlich einsehbaren Preisgeld-Rankings der Profis. Außerdem ist der Norddeutsche bei der aktuell viel diskutierten Professional Triathlon Organisation der Mann, der das PTO-Ranking ausgetüftelt sowie bei der Entwicklung des Rennformats beim neuen Collins Cups mitgewirkt hat. Für Thorsten sind all diese Aufgaben nur ein Hobby neben seinem Hauptberuf als IT-Berater. Im Podcast erzählt er, was ihn am Triathlon ursprünglich so fasziniert hat, wann die Idee zu seiner Website entstand, wie sich das Projekt entwickelt hat, was er heutzutage mit seinem ständig weiterentwickelten Algorithmus sehr genau voraussagen kann und wo die Berechnungen in der Rennpraxis an ihre Grenzen stoßen. Auf Grundlage seiner Analysen diskutieren Thorsten und Simon, wie die verschiedenen Saisonplanungen und Strategien der Profis aussehen und ziehen einen Vergleich zum alten Punktesystem des Kona Pro Rankings.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Thorsten Raddes Website trirating findet ihr hier.

- Anzeige -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.