Montag, 15. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Zwift sperrt Profi-Triathletin wegen Betrugsverdachts

Die israelische Profi-Triathletin Antonina Reznikov ist vom „Performance Verification Board“ der virtuellen Radsport-Plattform Zwift für sechs Monate von allen Rennen ausgeschlossen worden. Die vierfache Israman-Siegerin wurde gesperrt, nachdem sie im im ersten Women’s Race der aktuellen Zwift Racing League den vierten Platz belegt hatte und durch abweichende Messdaten aufgefallen war. Die Sperre gilt rückwirkend vom Renndatum am 11. Januar an bis zum 10. Juli 2021 für alle virtuellen Rennen von Zwift.

Zwei widersprüchliche Datenquellen

Laut Zwift-Reglement müssen die Athleten bei Profi-Rennen zwei verschiedene Leistungsdatenquellen einbringen, die einerseits vom Smart-Trainer oder Smart-Bike stammen, anderseits von einer weiteren Quelle wie einem Powermeter am Rad. In Reznikovs Fall stellte das Board fest, dass die Athletin die Leistungsdaten modifiziert hat. Die Sportlerin habe Leistungsdaten geliefert, die um 32 Prozent höher lagen als die zuvor aufgezeichneten.

- Anzeige -

Während die Triathletin zunächst bestritt, die Datei modifiziert zu haben, gab sie später zu, vor dem Hochladen Änderungen an den Daten vorgenommen zu haben. Gegenüber der Fachzeitschrift Cycling Weekly sagte sie auf Anfrage, dass sie die Leistungsdatei zwar nicht bearbeitet, aber das Warm-up-Segment ihrer Fahrt gelöscht habe, was dazu führte, dass die Leistungsdaten der zweiten Aufnahme nicht mit der Originaldatei übereinstimmten. Sie habe die Datei später nicht wiederherstellen können, um ihre Unschuld zu beweisen. Reznikov habe nach eigenen Angaben in diesem Rennen 4,2 Watt pro Kilogramm getreten.

„Technischer Unsinn“

„Es tut mir sehr leid, dass das passiert ist“, sagt Reznikov gegenüber dem Fachportal. „Ich kann nur hoffen, dass diejenigen, die mich kennen, wissen, dass für mich ein Rennen mit 4,2 Watt pro Kilogramm kein Problem ist und ich viel stärker fahren kann. Es ist sehr traurig und schmerzt, dass so ein technischer Unsinn einen Athleten verunglimpfen kann.“

Antonia Reznikov hatte viermal den Sieg beim Israman-Triathlon errungen und 2019 beim Ironman Südafrika in 9:19:26 Stunden den 7. Platz bei den Profi-Frauen belegt. Außerdem konnte sie eine Bronzemedaille im Elitefeld bei der Langdistanz-WM im Duathlon erringten. In der gleichen Sitzung sperrte Zwift auch die Radsportlerin Selma Trommer wegen ähnlich auffälliger Daten.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

Training allein: Warum ich es liebe

Von der eigenen Tempowahl über die Flexibilität bis hin zur Möglichkeit, einfach mal abzuschalten: Hier sind meine Gründe, warum Training allein richtig gut sein kann.

BKOOL: Mit Radprofis durch virtuelle Welten fahren

Die Online-Radplattform organisiert die virtuellen Versionen des Klassikers und der Deutschlandtour. Athleten können mit Oscar Freire und Co. in der digitalen Welt fahren.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mika Noodt auf Rang sechs: Youri Keulen gewinnt Singapur T100 mit eindrucksvoller Performance

0
Youri Keulen hat dem Rennen der T100 Triathlon World Tour in Singapur seinen Stempel aufgedrückt. Der Niederländer siegte nach 3:21:01 Stunden vor Sam Long, der nach einem schwachen Schwimmen eine Aufholjagd hinlegte. Das Podium komplettierte Pieter Heemeryck aus Belgien. Die beiden deutschen Athleten Mika Noodt und Frederic Funk finishten auf den Plätzen sechs und neun.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar