Samstag, 4. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingRichtig eintauchen beim Kraularmzug

Richtig eintauchen beim Kraularmzug

blank
So soll es sein: Die Fingerspitzen stechen zuerst ins Wasser.

Am eigenen Schwimmstil gibt es eigentlich immer etwas zu verbessern. Da kann man im Sommer die Zeit im Badesee gut nutzen, um an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen: das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden. Denn große Gedanken machen sich viele Triathleten um ein Detail, wenn es um die Hand- und Fingerhaltung beim Eintauchen ins Wasser geht. Dabei ist die Sache relativ einfach und lässt sich vor dem Gang ins Wasser sogar im Trockenen simulieren: Man stellt sich einfach hin, beugt sich vor und führt, ohne viel nachzudenken, einen Kraularmzug aus. Wer hält dabei seine Hand locker und natürlich? Derjenige wird dann die gedachte Wasseroberfläche vor seinem Kopf mit leicht nach unten geneigten Fingern durchbrechen. Der Daumen zeigt zur Seite, die Handfläche nach unten oder ganz leicht nach außen. Voilà, die perfekte Eintauchposition ist bereits erreicht.

Unterwasserphase durch Schulterrotation verlängern

Der von Schwimmexperten berechnete Eintauchwinkel ins Wasser soll zwischen 20 und 50 Grad liegen. Doch wichtiger als diese Zahlen ist das Bild einer Hand, die mit den Fingerspitzen voran so geräuschlos wie möglich ins Wasser sticht. Klatscht es laut, wird der Arm zu früh gestreckt und haut flach aufs Wasser. Das bremst und führt dazu, dass man im Anschluss während der Zug- und Druckphase vor allem Luftbläschen nach hinten befördert. Effektiver ist es, den Arm erst unter Wasser voll zu strecken und die Hand durch Schulterrotation noch weiter nach vorn zu bringen. Das verlängert die Unterwasserphase bei jedem Zug um einige Zentimeter.

- Anzeige -

Das Eintauchen der Hand kann man mit einem Brett oder Pullkick trainieren, auf dem man die passive Hand ablegt. Mit einem aus dem Wasser gehobenen Kopf kann man genau verfolgen, was die Hand macht (li.). Durch Schulterrotation wird die Hand nach dem Eintauchen weit nach vorn gestreckt (re.).

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Dirty-Race-Crossduathlon: Hoffmann und Rudl gewinnen in Murr

Am Samstag fand im baden-württembergischen Murr der Crossduathlon "Dirty Race" statt. In beiden Rennen präsentierten sich die Athleten in guter Winterform.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge