Podcast power & pace #5:
Warum Nüchterntraining nicht richtig und Laufökonomie echt wichtig ist

In dieser Episode sprechen wir über die Trainingsschwerpunkte für Triathleten im Februar: kohlenhydratreduzierte Einheiten, ein Laufschwerpunkt und vielleicht schon ein erstes Trainingslager.

“power & pace” heißt das Trainingskonzept, mit dem die Zeitschrift triathlon und tri-mag.de dich fit machen für die Saison 2020: Mit STAPS-Coach Björn Geesmann, der u. a. auch den zweifachen Ironman-Weltmeister Patrick Lange trainiert, helfen wir dir, deine Ziele zu erreichen. In dieser Episode sprechen wir über die Trainingsschwerpunkte für Triathleten im Februar: kohlenhydratreduzierte Einheiten, ein Laufschwerpunkt und vielleicht schon ein erstes Trainingslager.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Die Links zu dieser Episode

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
2 Kommentare
  1. Vanessa

    Hallo Björn,

    danke für die Aufklärung zum Nüchterntraining (KH reduziertem Training 😉 ). Ich persönlich betreibe es um auch Körperfett zu verlieren. Das ist nach meiner letzten BIA Messung auch nötig und nicht “ungesund”.

    Ist KH reduziertes Training denn überhaupt noch der richtige Weg um Körperfett zu verbrennen? Was empfiehlst Du?

    Danke!
    Vanessa

  2. Gürbüz Caglar

    Hallo Frank und Björn!

    Erst einmal vielen Dank für diesen Super-Podcast! Ich fand ihn sehr spannend und zugleich aufschlussreich. Ich hätte allerdings eine Frage zur Laufökonomie. Und zwar habt ihr im Podcast für einen Challenger empfohlen etwa 50-60 km pro Woche zu laufen. Da ich auch stark an meiner Laufökonomie arbeiten möchte, wollte ich euch fragen, ob ihr auch eine derartige Empfehlung für den Allrounder ausprechen könnt. So könnte ich meine Laufumfänge genauer planen und auch spezifischer an der Ökonomie arbeiten.

    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

    Schöne Grüße und bitte weiter so machen mit den Podcasts! Die sind mega!
    Caglar

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.