Freitag, 7. Oktober 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentMavic warnt vor Laufradfälschungen

Mavic warnt vor Laufradfälschungen

Dass minderwertige Radprodukte aus Carbon in der Praxis lebensgefährlich sein können, betonen seriöse Hersteller seit der Einführung des Werkstoffs in den Fahrradbereich. Besonders gefährlich sind dabei gefälschte Produkte, da bestimmte Markennamen suggerieren, dass zum Beispiel Laufräder, Lenker und andere Anbauteile sicher seien.

Wie gefährlich die Nutzung gefälschter Bauteile sein kann, zeigt der Laufradhersteller Mavic mit der Veröffentlichung eines Tests, den die Franzosen mit einer eigens dafür erworbenen Laufradfälschung aus Asien gemacht haben.

- Anzeige -

Die Vorgeschichte: Nachdem ein Rennradfahrer auf einer einfachen Abfahrt gestürzt war und die Geschichte mit Bezug auf Mavic in seinem Bike-Shop im Norden Frankreichs erzählt habe, sei man letztlich dahinter gekommen, dass es eine bedeutende Quelle für gefälschte Mavic-Produkte aus Asien gebe, so der Hersteller.

Man habe daraufhin rechtliche Schritte eingeleitet, aber auch einen Laufradsatz aus dem bestehenden Angebot erworben, um ihn den üblichen Sicherheitstests zu unterziehen.

Mavic Fälschung mit Fehlern bei den Logos und in der Spezifikation der Komponenten.

Auf den ersten Blick habe man feststellen können, dass die Logos und Aufkleber Fehler enthielten. Zudem hätten die Cosmic-Carbon-Laufräder eine Spezifikation von Komponenten gehabt, die es bei Mavic in dieser Kombination nicht gebe.

Totalausfall im Testlabor

Dann habe man die Fälschung auf den Bremsenprüfstand gestellt und bereits im ersten eher einfachen ISO-Test (ISO 4210), der es eigentlich nicht darauf anlegt, die Flanke zu zerstören, habe das Laufrad schwere Schäden erlitten. Im Grunde sei das Produkt bereits an dieser Stelle ein Totalausfall gewesen, so Mavic. Und deshalb ist es auch keine Überraschung, dass weitere Bremstests zur kompletten Zerstörung der Flanke geführt haben.

Mavic Bereits der erste Bremstest führte zur Zerstörung der Carbonbremsflanke.

Doch nicht nur die Felge habe die Anforderungen an ein sicheres Laufrad nicht erfüllen können, sagt Mavic. So seien im Belastungstest die Speichen nach 50 Prozent der geforderten “Distanz” auf dem Prüfstand gebrochen und auch die Nabe habe kurz vor dem Prüfziel einen Bruch erlitten.

Mavic Auch die Nabe brach vor dem Erreichen der geforderten Testdistanz auf dem Prüfstand.

Das eindeutige Fazit nach dem Test des gefälschten Satzes lautet deshalb, dass es lebensgefährlich sein kann, solche Laufräder zu benutzen. Selbst in eigentlich einfachen Sicherheitstests habe der Satz versagt. Wenig überraschend ist deshalb die Empfehlung des Originalherstellers, dass man die Finger von solchen Angeboten lassen solle und eventuelle Verkäufer melden solle, damit die Produkte aus dem Verkehr gezogen werden könnten.

Zudem gibt es einen Tipp, wie man (zum Beispiel bei Gebrauchtangeboten) erkennen kann, ob es sich um ein Originalprodukt handle. Hier rät Mavic dazu, dass man auf der Mavic-Homepage oder über einen Händler versuchen soll, mit der Seriennummer den Satz für eine Garantiefallanalyse anzumelden. Gelinge dies nicht, sei das Produkt möglicherweise eine Fälschung.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Diese 497 deutschen Agegrouper sind für den Ironman Hawaii 2022 qualifiziert

1
Erstmals findet die Ironman-Weltmeisterschaft in Kailua-Kona an zwei Tagen statt – mit dem größten Teilnehmerfeld aller Zeiten. Auch so viele Deutsche wie nie zuvor stehen auf der Startliste.

DTU veröffentlicht erste Meisterschaftstermine für 2023

0
Die Planung kann beginnen: Die DTU hat die ersten Termine für die Deutschen Meisterschaften 2023 bekannt gegeben.

Ironman-Rookie mit 70: Uwe Schinz vor seiner Hawaii-Premiere im Gespräch

0
Uwe Schinz ist der zweitälteste Deutsche am Start beim Ironman Hawaii 2022. Der 70-Jährige ist jedoch nicht nur Triathlet – extreme Distanzen, egal ob Ultramarathons oder Ultraradrennen, sind sein Ding. Auch von körperlichen Rückschlägen lässt er sich nicht aufhalten. Beim Ironman Hawaii geht er nun als Rookie ins Rennen.

Vier außergewöhnliche Athleten beim Ironman Hawaii

0
Unter den mehr als 5.000 Athletinnen und Athleten bei der Ironman-WM sind einige, die es aus der Masse herausstechen und vor besondere Herausforderungen gestellt werden. Diese vier gehören dazu.

Diabetes im Triathlon

2
Das Thema Diabetes hat bisher im Triathlon selten zu intensiven Gesprächen geführt, da wir kaum Diabetikern begegnen oder zumindest von niemandem wissen, der betroffen ist. Im Gespräch mit Manuel Szech erfährt Team-Managerin Jule Bartsch tiefgründige Informationen zur Krankheit und wird hinsichtlich des Umgangs damit aufgeklärt.

Kona Daily mit Rekordstarter Alexander Lang und Profimanagerin Wenke Kujala

0
Die Liveshow 2022 vom Alii Drive – mit dem Altersklassenathleten Alexander Lang, der den Ironman Hawaii so oft wie kein anderer Deutscher finishte. Außerdem gibt Wenke Kujala Einblicke in die Arbeit als Erdinger-Teamchefin.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,420FansGefällt mir
52,014FollowerFolgen
23,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge