Samstag, 20. Juli 2024

Die neue Garmin Forerunner 945 im ersten Test

Die Forerunner-Familie kriegt Zuwachs. Gut zwei Jahre hat es gedauert, bis Garmin den Nachfolger der allseits beliebten Garmin Forerunner 935 vorstellt: die Garmin Forerunner 945. Dabei hat der Hersteller einige Features in das neue Spitzenmodell integriert, die es zuvor in der Forerunner-Reihe zum Teil noch gar nicht gegeben hat. Die Forerunner 945 soll bereits in der kommenden Woche erhältlich sein. 

Die neuen Funktion: Garmin Music, Garmin Pay, Navigation

Neben einigen kleinen Änderungen in der Optik und grafischen Darstellung bringt die Forerunner 945 auch mehrere neue Funktionen mit sich, die die Uhr nun aus vielerlei Hinsicht noch effizienter und nutzerfreundlicher machen sollen. Mehrere von ihnen hat es bei der Forerunner 935, dem Vorgängermodell, noch gar nicht gegeben, während andere Features weiterentwickelt wurden. Zu den neuen Funktionen gehören beispielsweise „Garmin Music“ und „Garmin Pay“. Mit Garmin Music ist es möglich, Playlists des genutzten Streaming-Dienstes mit der Uhr zu synchronisieren, ohne dass beim Hören während der Aktivität das Handy benötigt wird. Die Uhr muss lediglich mit einem Kopfhörer (Bluetooth) gekoppelt werden und im Anschluss kann sofort werbefrei auf die synchronisierten Inhalte wie Musik, Hörbücher oder Podcasts zugegriffen werden.

- Anzeige -

Mit Garmin Pay ist eine kontaktlose Bezahlmöglichkeit in die Uhr integriert, welche es ermöglicht, beim Radfahren oder Laufen sein Portemonnaie oder Bankkarten zuhause lassen zu können. Es wird mit dem Bildschirm der Uhr gezahlt, welcher nur vor den Sensor am Kartenlesegerät gehalten werden muss, wenn die Funktion bei der Forerunner aktiviert ist. Eine weitere Funktion, die es vorher noch bei keiner Forerunner gegeben hat, ist die Navigation. Auf der Forerunner 945 ist standardmäßig eine Europakarte vorinstalliert und sowohl beim Radfahren als auch beim Laufen ist die Navigation nach Einstellung einer ausgewählten oder selbst erstellten Route nun möglich. 

Hersteller Die neue Garmin Forerunner 945 bringt als erstes Modell der Forerunner-Reihe die Möglichkeit der Navigation mit sich.
Simon Müller Nach den Trainingseinheiten wird der Trainingseffekt angezeigt, die Belastung des aeroben und anaeroben Stoffwechsels eingeschätzt und der Trainingload mit einer konkreten Zahl versehen, welche die Gesamtbelastung einordnet.

Neue Analysemöglichkeiten: von Blutsauerstoffmessung bis Akklimatisierung 

Auch bei den Analysemöglichkeiten des Trainings und der Berechnung der physiologischen Parameter wurde aufgestockt. Beispielsweise besitzt die Forerunner 945 erstmals die Möglichkeit einer Blutsauerstoffmessung, welche von Garmin „PulseOx-Funktion“ genannt wird. Des Weiteren bringt die Uhr die Fähigkeit mit, die VO2max und den Belastungszustand sowie die Erholungszeiten unter Berücksichtigung des Klimas und der Höhe zu berechnen. Dadurch soll unter anderem Aufschluss über Höhen- und Hitzeakklimatisierung gegeben werden. Außerdem gibt es als neue Funktion die Möglichkeit der Trainingseffekt-Analyse, die nun auch in Angabe des Trainingloads der jeweiligen Einheit stattfindet. Für die Messung der Herzfrequenz am Handgelenk wurde außerdem eine neue Generation des Herzfrequenzsensors genutzt. 

Die grafische Darstellung der Anzeige nach den Trainingseinheiten und im Menü wurde beim der Forerunner 945 geändert.

Unser Testeindruck des Prototypen 

Für einen ersten Testeindruck haben wir einen Prototypen der Forerunner 945 von Garmin erhalten, bei dem einige Funktion allerdings noch eingeschränkt waren. Wir haben die Uhr beim Schwimmen und Laufen benutzt. Die Standardfunktionen wie GPS und Bahnenzählen funktionierten dabei einwandfrei und auffällig war das neue Design auf den Trainingsseiten, in der Auswertung und im Menü, was uns persönlich gut gefallen hat. Positiv aufgefallen ist ebenfalls, dass die Uhr blitzschnell ein GPS-Signal gefunden hat und die Aufzeichnung bereits nach wenigen Sekunden einsatzbereit war. Die Menüführung ist sehr übersichtlich und intuitiv. Das Koppeln mit Bluetooth-Kopfhörern klappte ohne Probleme, was die Nutzung von voreingestellten Songs bei Garmin Music möglich machte. Eine bequeme und praktikable Lösung für alle, die sonst ein zusätzliches Gerät brauchen, um Musik, Hörbücher oder Podcasts beim Training zu hören. Auch die Herzfrequenzmessung am Handgelenk lieferte trotz teilweise hoher Intensität, bei der dieses Messverfahren häufiger Probleme offenbart, plausible Werte. Grund dafür könnte die bereits erwähnte neue Generation des Herzfrequenz-Sensors sein, die in der Forerunner 945 verbaut wurde. Dies werden wir allerdings genauer testen, sobald uns ein Serienmodell zur Verfügung steht.

Die neue Navigationsfunktion haben wir für mehrere ausgewählte Punkte in der Umgebung mit unterschiedlichen Distanzen ausprobiert. Die Routenführung funktionierte tadellos und die Darstellung auf dem Display stellte sich als sehr übersichtlich heraus. Das Garmin-Pay-Feature war bei unserem Vor-Serienmodell noch nicht verfügbar, genauso wie die Kopplung mit dem Smartphone. Ein ausführlicher Test der Forerunner 945 mit einem Fazit und Überblick zu allen Funktionen folgt online und im Magazin, sobald erste Serienmodelle erhältlich sind. Mit einem Preis von 599 Euro liegt die Forerunner 945 relativ deutlich über der UVP des Vorgängermodells (449 Euro), was allerdings durch die Vielzahl der neuen Funktionen wie Garmin Music, Garmin Pay, der Navigation und integrierten Karten gerechtfertigt werden kann. Fazit zu diesem Zeitpunkt: die sinnvolle Weiterentwicklung eines Klassikers, der durch den Zuwachs an neuen und durchgedachten Funktionen sicherlich einen Anreiz für viele Athleten bieten wird. 

Auch die Darstellungsweise der Kilometer-Splits sieht nun etwas anders aus als vorher.

Details der Garmin Forerunner 945 im Überblick

  • Preis: 599 Euro
  • Preis im Bundle mit Schwimm-Herzfrequenzgurt, Triathlon-Herzfrequenzgurt, Schnellwechselhalterung, Ersatzarmband und blauem Wechselarmband: 749,99 Euro 
  • Gewicht: 50 Gramm
  • Akkulaufzeit: zwei Wochen im Smartwatch-Modus, 10 Stunden im GPS-Modus mit Musik, 36 Stunden im GPS-Modus
  • Displaygröße: 1,2″ / 30,4 mm
  • Wasserdicht: 5 ATM 
  • Neue Features: Garmin Music, Garmin Pay, Navigation (inklusive vorinstallierte Europakarte), längere Akkulaufzeit, Analyse und Informationen zur Hitze- und Höhenakklimatisierung, Blutsauerstoffmessung (PulsOx)
Hersteller Die Forerunner 945 analysiert den Trainingseffekt der jeweiligen Einheit, passt die Belastungszeit an und individualisiert dementsprechend die physiologischen Parameter wie VO2max, Wärme- und Höhenakklimatisierung sowie die Laufzeit-Prognosen.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.

Verwandte Artikel

Radtest: BMC Speedmachine

Lange nur als Prototyp im Profizirkus unterwegs, jetzt als Serienrad erhältlich: Die Speedmachine von BMC. Wir haben das Bike in der Ausführung „01 LTD“ getestet.

triathlon talk mit Fabian Danner: Das Garmin-Ökosystem

Fabian Danner ist Catergory Manager bei Garmin. Im Gespräch mit triathlon-Redakteur Lars Wichert spricht er über den neuen Smarttrainer sowie das gesamte Ökosystem von Garmin und entkräftet die eigene "Unproduktivität", die Garmin-Geräte ihrem Träger suggerieren.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Nichts geht mehr: Was bei einem Hitzschlag zu tun ist

0
Unerbittliche Hitze, fehlender Schatten, Flüssigkeitsmangel – und schon zieht der Körper die Notbremse. Szenen von torkelnden oder am Streckenrand liegenden Triathleten sind durchaus präsent. Nicht selten ist ein Hitzschlag schuld. Das sind die Symptome und so reagierst du richtig.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar