Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneMehr Flexibilität für Frühbucher

Mehr Flexibilität für Frühbucher

blank
spomedis

Ironman verbessert das Anmeldeangebot und bietet Frühbuchern etliche Vorteile, die bisher fehlten. Wenn sich Athleten in den ersten 90 Tagen nach Öffnung der Registrierung für die Veranstaltung anmelden, haben sie die Möglichkeit, bis zu sieben Tage vor dem Start der Veranstaltung ihre Pläne zu ändern.

Verschieben, Umbuchen oder Erstattung

Eine Anmeldung, die im Rahmen der 90 Tage nach Öffnung der Anmeldung getätigt wurde, kann übertragen werden. Die Gebühren werden für jeden verfügbaren Ironman und Ironman 70.3 in der gleichen Region wie die ursprüngliche Anmeldung im Jahr 2023 erlassen. Bei einer Umbuchung zu einem Rennen mit höherem Startgeld muss die Differenz bezahlt werden, wenn die Ummeldung zu einem Wettkampf mit geringerem Startgeld erfolgt, so gibt es keine Erstattung der Preisdifferenz. Die Verschiebung kann nur einmal je Erstanmeldung verwendet werden. Neben dem Umbuchen gibt es auch noch die Möglichkeit, dass man sein Rennen gebührenfrei um ein Jahr verschiebt, dann würde der Start 2024 erfolgen. Als letzte der drei Optionen steht noch der Rücktritt aus, der, ausgenommen Ozeanien, ebenso bis zu sieben Tage vor dem Wettkampfdatum erfolgen muss. Ausgenommen von dem Rücktritt sind Veranstaltungen, die aus dem laufenden Jahr nach 2023 schon aufgeschoben oder übertragen worden sind. Abzüglich der Bearbeitungsgebühren bekommt man bis zu 50 % des Meldegeldes wieder.

Prozentuale Erstattung der Meldegebühr bei Abmeldung vom Wettkampf

Regionbis zu vier Monaten vor dem Rennenzwischen vier Monaten und sieben Tagen vor dem Rennen
Ozeanien45 % Erstattung22 % Erstattung
USA50 % Erstattung25 % Erstattung
Kanada50 % Erstattung25 % Erstattung
Europa50 % Erstattung25 % Erstattung
Afrika50 % Erstattung25 % Erstattung
Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.
- Anzeige -

6 Kommentare

  1. Wenn das für die Erstattung 70.3 Dresden angewendet wird, wird der nächste “Shitstorm” vorprogrammiert sein.

    • Ich bin da sehr skeptisch ob das so umgesetzt wird.Das Versprechen,bei einem positiven PCR-Test 4 Wochen vor einem Rennen,in ganz Europa einen Aufschub ins nächste Jahre zu erhalten,wurde mir dieses Jahr aus Maastricht verwehrt.War angeblich eine falsche Info von Ironman.Im Headquarter in Frankfurt bekommt man auch nur jeden 200sten Anruf jemand an den Hörer.Extrem unprofessionell.

      • Das tut mir leid für dich, ich habe problemlos nach einem Telefonat und einer Mail mit dem dem positiven PCR innerhalb der 4 Wochen von Duisburg nach Dresden ummelden können. Ich würde da noch mal nachfragen, siehe auch Artikel hier auf Tri mag, vom 17.06. 22

        • Ich bekam heute nach 5 Wochen der “Klärungsversuche” die Zusage ein Rennen meiner Wahl für 2023 zu buchen.Jetzt passt alles.

  2. Also, ich kann nicht verstehen dass so viele leute für eine Mitteldistanz soviel Geld bezahlen.
    In Frankreich gibt es Mitteldistanzen für 70 Euros und in Belgien für 100 Euros.
    Da muss mann ja verrückt sein um über 300 Euros zu bezahlen nur um den Namen Ironman.
    In Frankreich und Belgien sind oft 400 bis 800 Leute am Start und im Ziel ist die Verpflegung viel besser als bei Ironman.
    mfg
    Walter Kubitzki

    • Kann Walter nur zustimmen. 2021 bin ich beim Erkner Tri auf der Md gdstartet – knapp 130 Euro oder so. Jetzt steht da das 70.3 Kürzel und die Chose kostet das Doppelte. LoL. Nein. Schade.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge