Mittwoch, 28. September 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingSo läuft das power&pace-Event am Sonntag

So läuft das power&pace-Event am Sonntag

Seit November trainieren viele triathlon-Leser nach den Trainingsplänen von Coach Björn Geesmann aus der Zeitschrift oder auf der Digitalplattform TrainingPeaks. Unzählige Stunden, viele Liter Schweiß und ganz viel Herzblut liegen in der Vorbereitung, die für alle in einem Jahreshöhepunkt Ende Juni gipfeln sollte.

Die Jahreshöhepunkte wurden vielerorts wegen der Corona-Pandemie gestrichen – also schaffen wir selbst welche. Wir haben uns entschlossen, am großen Ziel des 21. Juni festzuhalten. Und da jedes Saisonhighlight einen Vorbereitungswettkampf braucht, liefern wir auch das – und zwar an diesem Sonntag (24. Mai), mit dem großen power&pace-Event auf Zwift und auf der Straße.

Über welche Distanzen geht es?

- Anzeige -

Am Sonntag starten wir mit einem Duathlon. Für den ersten Lauf könnt ihr aus den Streckenlängen 1, 2 oder 5 Kilometer auswählen. Der Radpart ist 20, 40 oder 90 Kilometer lang. Beim zweiten Lauf holt ihr über 5, 10 oder 21 Kilometer noch einmal alles aus euch heraus. Ihr könnt die Strecken frei kombinieren oder die Sprintdistanz (1 / 20 / 5 km), Kurzdistanz (2 / 40 / 10 km) oder Mitteldistanz (5 / 90 / 21 km) absolvieren.

Wann ist der Start?

Alle Rennen bieten wir als Zwift-Rennen an, für die es Ranglisten gibt. Hier sind die Startzeiten:

  • 9:10 Uhr: Erster Lauf (1 / 2 / 5 km) im Mayfiels-Stadion
  • 10:00 Uhr: Rad (20 / 40 / 90 km) auf Watopias Wistband (flach)
  • 14:00 Uhr: Zweiter Lauf (5 / 10 / 21 km) auf dem Chili-Pepper-Kurs

Ihr könnt die Distanzen natürlich auch für euch und draußen absolvieren oder nur den Radpart indoor mit uns und euren power&pace-Teamkollegen fahren. Ihr könnt sie selbst hintereinander durchstarten oder euch an unsere Startzeiten halten. Wichtig ist uns, dass ihr einen tollen Tag habt!

Was brauche ich für die Zwift-Rennen?

Für die Läufe braucht ihr neben einem Zwift-Account ein Laufband und einen Footpod. Für das Radfahren benötigt ihr einen Smarttrainer und euer Bike. Unsere Zwift-Rennen findet ihr rechtzeitig vor dem Start auf Zwift, in der Companion-App oder auf unseren Kanälen.

Wie werden die Rennen gewertet?

Aus den verschiedensten virtuellen Rennformaten, die momentan in der Sport- und Triathlonwelt kursieren, wissen wir: Eine echte Rangliste ist immer der Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Auch wenn alle Athleten aus der power&pace-Community ehrliche Sportsleute sind, nehmen wir das Thema des Rankings nicht zu ernst. Wir versuchen aber, eine Auswertung in vielen Zahlen zu liefern. Wer auf Zwift mit uns startet, hat am ehesten einen Vergleich, aber niemand von uns erwartet beispielsweise ein beglaubigtes ärztliches Zertifikat von euch, aus dem euer exaktes Gewicht hervorgeht. Uns ist es wichtig, dass ihr Spaß habt und am Ende mit eurer persönlichen Leistung zufrieden seid!

Wie hoch ist das Startgeld?

Exakt 0 Euro.

Was kann ich gewinnen?

Unter allen Teilnehmern, die am Ende ihr persönliches Erlebnis auf tri-mag.de einloggen, verlosen wir einige Sachpreise im Gesamtwert von über 1.000 Euro, die wir euch noch an dieser Stelle und im Verlauf unserer Livesendung am Sonntag vorstellen werden. Und alle Finisher bekommen ebenfalls eine Anerkennung.

Wie ist die Livesendung geplant?

Wir starten am Sonntagmorgen um 9 Uhr mit unserer Liveübertragung auf YouTube. Es wird die längste Liveshow in unserer bisherigen Geschichte: Sieben Stunden lang halten euch triathlon-Publisher Frank Wechsel und Coach Björn Geesmann bei Laune. Unsere Kollegin Anna Bruder wird den Duathlon auf Zwift live mit euch absolvieren, dazu seht ihr viele Einspieler aus der Triathlongeschichte, wir führen den einen oder anderen Expertentalk, schalten live in die Pain Cave eines Triathlon-Weltmeisters, blicken auf die Bike-Set-ups der besten Triathleten der Welt und vieles mehr.

Wo feiern wir im Ziel?

Nach dem Rennen könnt ihr eure Erlebnisse und Ergebnisse auf tri-mag.de einloggen und so an unserem Finisher-Gewinnspiel teilnehmen. Ihr bekommt von uns eine Urkunde zum Ausdrucken und/oder Teilen in Social Media. Eure schönsten Fotos und Geschichten veröffentlichen wir gern auf all unseren Kanälen und in der nächsten Ausgabe der triathlon.

Welche Social-Media-Kanäle nutzen wir?

https://www.youtube.com/watch?v=vRZr37fXDMw
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Kona is calling

1
Der Abflug nach Kona steht kurz bevor. Unser Redakteur Lars Wichert nimmt euch vorher noch einmal mit, welche Ziele er hat und wie die letzten Wochen Training verliefen.
Carbon & Laktat mit Nils Flieshardt und Frank Wechsel

Carbon & Laktat: Verschiedene Zeitzonen und ein neues Zeitalter

0
Der Ironman Hawaii 2022 wird den Sport verändern wie kaum eine Ausgabe zuvor. Frank Wechsel ist schon in Kailua-Kona und macht mit Nils Flieshardt kurz vor dessen Abflug ein Update.

Hype auf dem Highway

4
Die Norweger sind da! Beim Ironman auf Hawaii wollen zwei Rookies aus Bergen auf den Gipfel. Wir durften beim Training auf dem Queen Kaahumanu Highway dabei sein.

Das Knistern beginnt auf dem Queen K Highway

2
Die Radstrecke des Ironman Hawaii besteht größtenteils aus dem Queen Kaahumanu Highway. Tag für Tag übernehmen die Triathleten immer mehr das Bild.

Svenja Thoes sagt Hawaii-Start ab

5
Svenja Thoes hat ihren Start bei der Ironman-Weltmeisterschaft abgesagt, wodurch sich die Anzahl der deutschen Profitriathletinnen auf sieben reduziert.

Anne Reischmann bloggt: Wie man aus einem DNF das Beste macht

0
Eine Reifenpanne ist immer ärgerlich, ganz besonders jedoch, wenn sie im Wettkampf auftritt. Genau das ist Anne Reischmann beim Ironman 70.3 Dresden passiert. Im Blog erzählt sie euch, wie sie die Enttäuschung überwunden hat.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,406FansGefällt mir
51,736FollowerFolgen
22,700AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Kona is calling

1
Der Abflug nach Kona steht kurz bevor. Unser Redakteur Lars Wichert nimmt euch vorher noch einmal mit, welche Ziele er hat und wie die letzten Wochen Training verliefen.

Hype auf dem Highway