Donnerstag, 18. April 2024

Heilende Hände: Termin beim Carbon-Doktor

Was passiert, wenn Carbonrahmen und -teile brechen? Unser Autor hat über die Jahre schon in viele saure Äpfel gebissen und neu gekauft – bis er eines Tages die erfreuliche Mitteilung erhielt: Manchmal gibt es Hoffnung.

CarbonBikeRepairs Riss oder Bruch im Carbonrad? Dann ist noch nicht alles zu spät. Unter Umständen lässt sich die Stelle reparieren.

Carbon ist seit Jahren das ­Material der Wahl, wenn es um schnelle Fahrräder geht. Nur damit kann man gleichzeitig aerodynamisch, leicht und steif bauen. Die Hersteller reizen hierbei alles an Know-how aus, meist aus Fernost. Denn nur dort ist das sehr arbeitsintensive und in Handarbeit erfolgende Lay-up der Fasermatten einigermaßen erschwinglich, auch wenn in den vergangenen Jahren eine wahre Preisexplosion stattgefunden hat. Was im Gegenzug immer geringer wurde, ist das Gewicht von Rahmen und Teilen. Mehr als ein Hauch Wandstärke ist es oft nicht mehr.

- Anzeige -

Ein kleiner Schnitzer reicht

Der Kunde hält damit ein Stück Hightech in der Hand, das zumindest durch den normalen Gebrauch in Training und Wettkampf kaum noch ans Limit zu bringen ist. Eigentlich ein Wunder bei der minimalen Wandstärke. Ganz anders sieht es aus, wenn eine nicht sachgerechte Belastung ins Spiel kommt, etwa ein Sturz. Da liegen dann mit lautem Knall schnell ein paar Tausend Euro Schrott auf dem Asphalt. Oft reichen schon deutlich kleinere Schnitzer, etwa wenn die weiche Radtasche im Flieger nachgibt und der Rahmen den Kürzeren zieht. Oder ein simpler Umfaller, bei dem der ­Lenker gegen das Oberrohr schlägt und es knackt.

Filigraner Faserverbund

Und manchmal fällt es einem wie Schuppen von den Augen, wie filigran der Faserverbund wirklich ist. Etwa wenn das Oberrohr zwar aerodynamisch optimiert und der Rahmen unter tausend Gramm wiegt, aber eben nicht dafür ausgelegt ist, dass man sich am Trainingstreffpunkt beim Warten draufsetzt, wie man das jahrelang gewohnt war. Um dann beim Losfahren einen Riss vorzufinden. Oft ist der Schreck erst einmal riesig und man fragt sich, ob Carbon wirklich der Weisheit letzter Schluss ist – und vor allem, wo man jetzt ­Ersatz bekommt. Das ­Beste, was man von den Herstellern in solchen Fällen erhält, ist meist so etwas wie ein Crash Replacement zu einem reduzierten Kurs. Aber auch da geht es um vierstellige Beträge.

Riss statt Bruch

Die gute Nachricht an dieser Stelle lautet: So anfällig die Kombination aus unterschiedlich ausgerichteten Carbonmatten und dem Harz, das diese zusammenhält, auch ist, es gibt oft einen Weg, das gute Stück vor der Entsorgung als Sondermüll zu retten. Es gibt nämlich auch im deutschsprachigen Raum ein paar Experten, die mit viel Know-how und Fingerspitzengefühl selbst größere Risse und Brüche wieder so reparieren können, dass man damit weiterfahren kann. Und wenn es richtig gemacht wird, inklusive Schmirgeln, Spachteln und Lackieren, dann sieht man hinterher nicht einmal mehr, dass der Rahmen kurz vor dem ­Exitus stand.­ Interessanterweise bricht ein Carbonrahmen in den meisten Fällen nie komplett durch, sondern das Geflecht reißt nur an. Dann erinnert eine Reparatur an das Flicken eines Schlauchs, nur eben mit einer Schicht ­Carbonmatten. 

Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Marcus Baranski
Marcus Baranskihttps://www.derbaranski.de/blog
Marcus Baranski ist unser Zeitfahrer. Weil es dabei neben hartem Training vor allem auf Material und Sitzposition ankommt, beschäftigt er sich seit über 15 Jahren mit allen Stellschrauben, um dem Wind ein Schnippchen zu schlagen. Dass sich Detailverliebtheit hierbei auszahlt, zeigen seine Erfolge: 2019 wurde er in seiner Altersklasse Vizeweltmeister der UCI.

Verwandte Artikel

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Wirklich zufrieden: Anne Reischmann nach den Singaur T100

Mit einer Wildcard durfte Anne Reischmann am vergangenen Wochenende ihren Saisoneinstand bei der T100-Tour in Singapur feiern. Trotz eines sechsten Platzes lief aber nicht alles nach Plan.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar