Sonntag, 25. September 2022

Wie geht es weiter mit Triathlon, Ironman, Olympia und der PTO?

Auch ohne Rennen war die letzte Woche in der Triathlonwelt eine verdammt aufregende: Als erster Großveranstalter hat die Challenge Roth ihr Highlight für die Saison 2020 abgesagt, kurz darauf vermeldete die Wanda Sports Group den Verkauf der Marke Ironman an einen amerikanischen Investor. Die PTO ging bei dem Deal leer aus. Inzwischen wurden auch die Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben. Über diese und weitere Themen diskutieren die YouTube-Fahrer Frank Wechsel und Ghost-Rider Simon Müller auch mit dem Triathlon-Unternehmer, -Manager und -Veranstalter und Jan Sibbersen.

- Advertisement -

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

- Anzeige -
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Ähnliche Beiträge

Heiße Rennen in Dallas, lange Nächte auf dem Sofa

1
Lange Nächte mit heißen Rennen. Nils Flieshardt und Lars Wichert haben am Wochenende die US Open der PTO Tour verfolgt und philosophieren darüber, was die Ergebnisse für die Athleten in drei Wochen bedeuteten.

1 Kommentar

  1. Danke für die in meinen Augen wichtige Darstellung zu den Startgeldererstattungen und v.a. die Differenzierung der Organisationen, die dahinterstehen. Ich glaube euer Wort hat viel Gewicht und hoffe, es öffnet dem ein oder anderen die Augen.

    Ich persönlich konnte mich wenig mit der Fraktion “Rechte durchsetzen, alles Geld zurück” identifizieren aber noch weniger mit “Roth ist das geilste, ich spende alles”. Da scheint der ein oder andere ein bisschen das Gefühl für die Gesellschaft zu verlieren. Jeder der sich tiefer interessiert kann sich da ja auch mal im Unternehmensregister ein paar Jahresabschlüsse anschauen und dann überlegen, wo die Spende am besten aufgehoben ist.

    Ingolstadt hat die für mich schönste Lösung bisher gefunden.

    Vllt bringt es ja den ein oder anderen Veranstalter im Wachstum ja auch auf die Idee den Sport wieder vor das Event zu stellen. Damit würde sich ganz sicher ein Teil der vorher angefallenen Kosten vermeiden lassen.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

- Anzeige -

Startliste

58,378FansGefällt mir
51,654FollowerFolgen
22,600AbonnentenAbonnieren

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Themen