Samstag, 25. Mai 2024

Wirklich zufrieden: Anne Reischmann nach den Singapur T100

Mit einer Wildcard durfte Anne Reischmann am vergangenen Wochenende ihren Saisoneinstand bei der T100-Tour in Singapur feiern. Trotz eines sechsten Platzes lief aber nicht alles nach Plan.

Alex Polizzi Anne Reischmann auf dem Weg zu ihrem bis dato besten PTO-Ergebnis.

Sie lief als sechste Athletin mit knapp neun Minuten Rückstand hinter Siegerin Ashleigh Gentle über die Ziellinie. Dabei hatte es anfangs nicht so ausgesehen, als könnte Anne Reischmann ihr bestes PTO-Ergebnis erreichen. Als 19. Athletin war sie dem fast 31 Grad warmen Wasser entstiegen. Die 32-Jährige weiß, dass ihre Leistung beim Schwimmen ausbaufähig ist.

- Anzeige -

Dennoch ist sie nicht unzufrieden mit der ersten Disziplin. „Mir macht Schwimmen in den letzten Monaten sehr viel Spaß. Ich verbessere mich im Pool von Woche zu Woche“, sagt die aktuelle Nummer 25 der PTO-Rangliste und ergänzt: „Leider habe ich beim Schwimmen keine Gruppe gefunden, sodass ich nahezu allein unterwegs war. Zwar habe ich viel Zeit auf die Spitze verloren. Aber wenn ich das mit anderen Leistungen von mir vergleiche, als ich ebenfalls allein geschwommen bin, dann bin ich näher dran als noch vor einem Jahr.“ Reischmann hielt ihre Pace im Wasser, was bei den harten Bedingungen und der Gefahr einer Überhitzung nicht unwichtig war.

Starke Leistung beim Radfahren

Die deutsche Triathletin zählt zu den stärksten Radfahrerinnen im Profifeld. Ihre Fähigkeiten in dieser Disziplin unterstrich Reischmann auf den freien Straßen in den Häuserschluchten der Großstadt von Singapur eindrucksvoll. Der Kurs mit den kurzen, harten Anstiegen lag ihr. Trotz eines mechanischen Defekts, als sich in einer Runde die Extensions ihres Aero-Lenkers lösten und sie bis zum Mechaniker im Basebar fahren musste, erzielte sie die viertschnellste Radzeit. Es sei sehr fair gefahren worden, so Reischmann – was nicht zuletzt auch auf den Einsatz des RaceRangers zurückzuführen sei. Diese faire Fahrweise an der Spitze des Feldes braucht Anne Reischmann für eine Aufholjagd. „Da ich nach dem Schwimmen einen Rückstand aufholen muss, ist es natürlich ein Traum, wenn jede Athletin wirklich ihr eigenes Rennen macht“, so Reischmann. „Insgesamt lief das Radfahren richtig gut. Ich habe mich super gefühlt und die Strecke macht mir ungemein Spaß.“

Aus Fehlern lernen

Im vergangenen Jahr war Anne Reischmann bereits in Singapur bei den PTO Asian Open am Start. Seinerzeit hatte sich auf den teils ruppigen Straßen ihre Verpflegung unterwegs verabschiedet. Dieses Mal war die gebürtige Ravensburgerin darauf vorbereitet – mit wesentlich mehr Verpflegung am Rad. Zudem gab es im Gegensatz zum vergangenen Jahr nicht nur Wasser auf der Strecke, sondern auch richtige Verpflegung. Generell, und das hebt die Zehntplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in Lahti hervor, ist für die Athleten innerhalb der T100-Tour vieles gut organisiert. Es gebe für alles Ansprechpartner, die mit großer Leidenschaft dabei sind. Dieses Mal war die gut gekühlt und die Special Needs konnten auch gefroren werden. Dennoch macht Reischmann einen Unterschied zu anderen Rennen aus: Es fehle das Agegrouper-Feeling auf der Strecke, wenn nur Profis unterwegs sind. Das Anfeuern der Athleten gibt es bei der T100 eher selten.

Back-to-back-Rennen

Polizzi Studio – Alex Polizzi Anne Reischmann ist sichtlich erschöpft, aber zufrieden im Ziel.
Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

T100-Tour: Diese Athleten führen das Ranking an

Zwei Rennen der neuen T100 Triathlon World Tour sind absolviert. Zeit also, um einen Überblick über den Stand des Gesamtrankings zu geben. Spoiler: Nur bei den Männern führt ein Rennsieger.

Der Ticker vom Wochenende: Mitteldistanzen auf den Philippinen und in Peru, Sprints in Australien und Deutschland

Das gut gefüllte Wettkampfwochenende zeigt, dass die Triathlonsaison unausweichlich begonnen hat. Hier kommen die Ergebnisse im Ticker.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Emma Pallant-Browne: Gemacht für die Mitteldistanz?

0
Emma Pallant-Browne ist in dieser Saison in bestechender Form und gehört zu den besten Profiathletinnen auf der Mitteldistanz. Aber wo kommt die Britin in sportlicher Hinsicht eigentlich her und wieso ist sie nicht auf der Langdistanz anzutreffen?

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar