Donnerstag, 18. April 2024

James Elvery: „Der RaceRanger ist auch für Agegrouper interessant“

Die T100 World Triathlon Series und die Ironman Pro Series setzen auf die Unterstützung des elektronischen Abstandswarners. Geschäftsführer James Elvery spricht auf tri-mag.de über bisherige Eindrücke, Herausforderungen und die nächsten Schritte.

Über ein Lichtsignal erkennen die Athleten und die Kampfrichter, ob der Abstand für das jeweilige Windschattenverbot eingehalten oder unterschritten wird.

Der ehemalige Profitriathlet James Elvery hat im Jahr 2021 den „RaceRanger“ vorgestellt. Das System besteht aus zwei Radsensoren, die an der Sattelstütze und am Gabelschaft befestigt werden. Es wurde entwickelt, um die Abstände zwischen den einzelnen Athleten während der zweiten Disziplin im Triathlon zu messen. Der RaceRanger soll Verstöße gegen das Windschattenverbot erkennen. Die Kampfrichter erhalten durch optische Signale die Möglichkeit, die Situation zu beurteilen und über Strafen zu entscheiden. Die Profis selbst können durch die Lichtsignale leichter erkennen, in welchem Drafting-Fenster sie sich zum vorausfahrenden Athleten befinden.

- Anzeige -

Sebastian Kienle: „Das perfekte Gerät zum richtigen Zeitpunkt“

Ex-Profi Sebastian Kienle hat im vergangenen Jahr bei der Challenge Wanaka Erfahrungen mit dem RaceRanger gesammelt. Er äußerte sich anschließend positiv: „Für mich hat es absolut perfekt funktioniert. Ich werde auf jeden Fall Werbung für den Einsatz des RaceRangers machen. Es ist das perfekte Gerät zum richtigen Zeitpunkt.“ Wie der aktuelle Stand bei dem System ist, was es noch zu verbessern gibt und ob auch Agegrouper in den Genuss des Abstandswarners kommen dürfen, darüber spricht RaceRanger-Mitbegründer und Geschäftsfüher James Elvery auf tri-mag.de.

James Elvery, wie wird der RaceRanger derzeit bei Rennen eingesetzt? Ist er nur ein visueller Indikator für die Athleten, um zu sehen, wo man sich im Windfenster befindet? Oder haben auch die Kampfrichter Zugriff auf das System und können Verstöße mittels RaceRanger ahnden?
Momentan gibt es für Athleten und Kampfrichter während des Rennens nur das Lichtsystem. Es gibt beiden Gruppen ein klares Bild vom Abstand. Deshalb gibt es keinen Grund mehr, sich über eventuelles Drafting zu streiten. Auch die Daten des Windschattenfahrens werden jetzt aufgezeichnet und können nach dem Rennen abgerufen werden. Dies ist ein interessantes Thema, an dem wir noch mit World Triathlon und Veranstaltern wie Ironman arbeiten. Wir wollen herausfinden, wie man diese Informationen am besten nutzen kann.

Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Wirklich zufrieden: Anne Reischmann nach den Singaur T100

Mit einer Wildcard durfte Anne Reischmann am vergangenen Wochenende ihren Saisoneinstand bei der T100-Tour in Singapur feiern. Trotz eines sechsten Platzes lief aber nicht alles nach Plan.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar