Dienstag, 6. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneJodie Stimpson gewinnt Challenge Miami vor Lucy Charles-Barclay

Jodie Stimpson gewinnt Challenge Miami vor Lucy Charles-Barclay

Die erste Vorentscheidung des Frauenrennens der Challenge Miami fällt bereits vor dem Startschuss: Ein positiver Coronatest nur einen Tag vor dem Wettkampf hindert die amtierende Ironman-Weltmeisterin und Mitfavoritin Anne Haug kurzfristig an ihrem herbeigesehnten Start in Florida. In den Fokus rücken daher umso mehr Lucy Charles-Barclay, Paula Findlay und Jodie Stimpson, die nichtsdestotrotz einen spannenden Dreikampf um den Sieg versprechen. Es sollte in der Tat ein spannendes Rennen mit vielen Facetten auf dem Miami Speedway werden – wenn auch anders als zuvor von vielen erwartet.

Pérez überrascht beim Schwimmen und Radfahren

Für die erste Überraschung des Tages sorgt auf der gut 1.600 Meter langen Schwimmstrecke direkt die Spanierin Sara Pérez Sala – ursprünglich Brustschwimmerin, seit fast 20 Jahren Triathlon-Kurzdistanzlerin samt Teilnahme bei den Olympischen Spielen 2004 und im Non-Drafting-Format auf den längeren Strecken bisher noch ein unbeschriebenes Blatt. Denn die Spanierin ist die einzige Athletin, die sich während der ersten Disziplin an den Beinen von der gefürchteten Topschwimmerin Lucy Charles-Barclay halten kann. Bereits nach wenigen Minuten separiert sich das Duo vom Rest des Feldes, das insgesamt 27 Starterinnen umfasst. Nach der Meile im Wasser kommen Charles-Barclay und Pérez in Führung liegend mit einem Split von 21:05 Minuten in die zweiten Wechselzone und distanzieren die Verfolgergruppe um die Challenge-Daytona-Gewinnerin Paula Findlay, Kurzdistanz-Spezialistin Jodie Stimpson und Fenella Langridge um anderthalb Minuten. Die Mitfavoritinnen Jackie Hering (USA), Sarah Crowley (AUS) und Skye Moench (USA) kommen mit etwas mehr als drei Minuten Rückstand aus dem Wasser.

- Anzeige -

Nach einem schnellen ersten Wechsel bei äußerst windigen Bedingungen, die während des Radaufstiegs mehrere Athletinnen ins Wanken bringen, ist es Pérez, die die Radstrecke zuerst in Angriff nimmt und gut zehn Sekunden auf ihre britische Mitstreiterin herausholt. Mit eindrucksvoller und aerodynamischer Position auf dem Rad lässt sich Pérez die Führung auf den 17 Radrunden des kurvenreichen und anspruchsvollen Kurses zu Beginn der zweiten Disziplin nicht nehmen. Der Abstand zu Charles-Barclay bleibt zunächst konstant, auf die Verfolgerinnen holen beide sogar noch wertvolle Sekunden heraus und liegen nach den ersten Runden etwas mehr als zwei Minuten vor den Verfolgerinnen Findlay, Stimpson und Langridge, die später aussteigen sollte.

Rennentscheidende Zeitstrafe und Wechsel-Fauxpas für Charles-Barclay

Nach 20 Kilometern von 64 Radkilometern kommt es zu einer rennentscheidenden Szene: Lucy Charles-Barclay überholt ihre spanische Kontrahentin auf der falschen Seite und setzt sich in Führung. Aufgrund dieses ärgerlichen Fehlers bekommt die Challenge-Roth-Siegerin von 2019 eine Zeitstrafe von zwei Minuten aufgebrummt. Auf dem verbleibenden Teil der Radstrecke verändert sich an den vorderen Positionen nichts, das Führungsduo aus Pérez und Charles-Barclay bleibt bestehen. Mit dem Ziel, als erste Athletin vom Rad zu steigen und im Anschluss an den zweiten Wechsel direkt ihre Zeitstrafe abzusitzen, begeht Charles-Barclay den zweiten Fehler – und stürzt beim Absteigen vom Rad unsanft zu Boden.

Nachdem sie schnell wieder auf den Beinen ist, folgt Fehler Nummer drei: Charles-Barclay greift ihre Schuhe ohne sie anzuziehen und rennt mit ihnen in der Hand zum Penalty-Zelt in der Hoffnung, dort während der zweiminütigen Strafe in Ruhe wechseln zu können. Das ist allerdings verboten. Also muss sie sich vor dem Zelt zunächst auf den Asphalt setzen und ihre Socken und Schuhe anziehen, bevor ihre Zeitstrafe beginnen kann. Hinter dem Führungsduo steigen Paula Findlay und Jodie Stimpson mit 2:15 Minuten Rückstand vom Rad. Skye Moench und Jackie Hering liegen rund vier Minuten hinter der Spitze, Sarah Crowley wechselt mit knapp fünf Minuten Rückstand in die Laufschuhe. Durch die Zeitstrafe von Charles Barclay hat Sara Pérez einen Vorsprung von gut zwei Minuten auf der Laufstrecke und führt das Rennen entgegen aller Erwartungen mit großem Vorsprung alleine an.

Jodie Stimpson gewinnt Laufentscheidung

Doch schnell wird auf den verbleibenden zehn Meilen in der dritten Disziplin deutlich, dass Pérez‘ Vorsprung mit jedem Kilometer schmilzt. Hinter ihr entfacht zu Beginn der Laufstrecke ein spannender Dreikampf, denn Charles-Barclay, Stimpson und Findlay laufen am Anfang noch zusammen. Als erstes ist es die Daytona-Siegerin Findlay, die in der dritten Disziplin keinen guten Tag erwischt und dem Tempo ihrer beiden Konkurrentinnen nicht mehr folgen kann. Einige Kilometer später macht sich der Kurzdistanz-Speed von Stimpson bemerkbar: Schritt um Schritt setzt sie sich von Charles-Barclay ab, überholt wenig später auch Pérez und übernimmt damit die Gesamtführung. Diese Position sollte sie sich auch nicht nehmen lassen.

Mit einer Laufzeit von 1:00:54 Stunden stürmt die Britin, die in letzter Zeit mit einigen Schicksalsschlägen zu kämpfen hatte, dem Sieg auf dem Speedway entgegen und überquert sichtlich berührt unter Tränen und mit großen Emotionen die Ziellinie nach insgesamt 3:01:04 Stunden. Mit 1:21 Minuten Rückstand folgt Charles-Barclay auf Rang zwei – und hätte ohne Zeitstrafe vermutlich noch ein Wörtchen mehr um den Gesamtsieg mitreden können. Trotz der überraschend starken Leistung und großem Kampfgeist wird die Spanierin Sara Pérez (3:03:31 Stunden) auf den letzten Metern noch von Jackie Hering (3:03:25 Stunden) abgefangen und auf Rang vier verdrängt. Auf den Plätzen fünf bis zehn kommen Skye Moench, Alissa Doehla, Paula Findlay, Sarah Crowley, Heather Jackson und Meredith Kessler ins Ziel.

Challenge Miami 2021 | Frauen

12. März 2021 | Miami (Florida, USA)
PlatzNameGesamtzeit1,6 km Swim64 km Bike16 km Run
1Jodie Stimpson (GBR)3:01:0422:311:35:311:00:54
2Lucy Charles-Barclay (GBR)3:02:2621:051:34:491:04:43
3Jackie Hering (USA)3:03:2524:131:35:391:01:33
4Sara Pérez Sala (ESP)3:03:3121:071:34:54 1:05:37
5Skye Moench (USA)3:05:0524:161:35:141:03:20
6Alissa Doehla (USA)3:05:2724:191:35:371:03:03
7Paula Findlay (CAN)3:06:5622:331:35:241:06:57
8Sarah Crowley (AUS)3:07:5524:141:36:241:05:26
9Heather Jackson (USA)3:09:2927:491:35:301:04:07
10Meredith Kessler (USA)3:09:5923:161:37:451:06:47
Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,376FansGefällt mir
52,537FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Neues Rennformat Swim & Bike: Frankfurt City Triathlon baut Angebot aus

0
Die Veranstalter des Triathlon-Klassikers in der Mainmetropole bieten ein weiteres Rennformat an: Bei der 13. Auflage des Frankfurt City Triathlons am 6. August 2023 wird es neben den vier bekannten Streckenlängen nun auch einen Swim & Bike geben.
Adventskalender Türchen 6

6. Dezember

Adventskalender Türchen 5

5. Dezember