Challenge Roth: Nikolaus-Aktion mit zusätzlichen Startplätzen entfällt

Die Umfrage unter den Teilnehmern der Challenge Roth 2023 ergab: zu viele Athleten auf der Radstrecke. Deshalb entschied das Veranstalterteam um Renndirektor Felix Walchshöfer, dass die traditionelle Nikolaus-Aktion mit zusätzlichen Startplätzen für das Rennen im kommenden Jahr entfällt. Letzte Chance, einen Platz zu ergattern, ist eine Verlosung.

Frank Wechsel / spomedis Die Startplätze bei der Challenge Roth sind heiß begehrt.

„Ich weiß, das ist ein großer Schock für viele von euch, die noch auf einen Startplatz für die Challenge Roth 2024 gehofft hatten: Wir haben uns dazu entschlossen, auf die traditionelle Nikolaus-Aktion mit weiteren Startplätzen in diesem Jahr zu verzichten“, teilt Felix Walchshöfer in einer Videobotschaft den Athleten mit, die über diesen Weg auf die Möglichkeit einer Teilnahme beim beliebtem Langdistanzrennen am 7. Juli 2024 spekuliert haben.

- Anzeige -

„Die Qualität und Sicherheit des Rennens hat bei uns oberste Priorität“

Der Renndirektor bittet um Verständnis, aber: „Die Qualität und die Sicherheit des Rennens, das wisst ihr, hat bei uns immer oberste Priorität.“ Zweieinhalb Monate hat das Organisationsteam zusammengesessen, um die Maßnahmen für das kommende Jahr zu besprechen. Dabei spielte die Umfrage unter den Athleten der diesjährigen Challenge Roth eine große Rolle. Daraus ging hervor, dass viele Teilnehmer die Radstrecke für zu voll empfunden haben. Konsequenz der Veranstalter: die Anzahl der Starter wird verringert. Das wiederum führt dazu, dass die Nikolaus-Aktion mit dem Verkauf von mehreren hundert Startplätzen entfällt. Man habe sich die Umfrageergebnisse, so Felix Walchshöfer, „sehr zu Herzen genommen.“

Die letzten 15 Startplätze werden verlost

Kleines Trostpflaster: In einer Weihnachts-Charity werden ab heute Lose für 10 Euro verkauft (bis 3. Dezember, 23:59 Uhr), zu gewinnen gibt es 15 Einzelstartplätze für die Challenge Roth 2024. Die Verlosung findet am 6. Dezember live auf Instagram statt. Die Gewinner zahlen keine Anmeldegebühr, pro Person gibt es nur einen Startplatz zu ergattern. Alle Einnahmen aus der Verlosung gehen zu hundert Prozent an gute Zwecke wie eine Kinderklinik in der Ukraine und karitative Einrichtungen im Landkreis.

Weitere Maßnahmen, die von den Organisatoren der Challenge Roth beschlossen wurden:

  • Bei den Profis kommt der RaceRanger zum Einsatz
  • Die Anzahl der Wettkampfrichterinnen und Wettkampfrichter wird verdoppelt – für mehr Sicherheit und Fairness
  • Die Startgruppen werden verkleinert und damit die Anzahl der Gruppen erhöht. Die beiden großen Frauenstartgruppen wird es nicht mehr geben. Die Teilnehmerinnen werden wie die Männer nach der jeweils angegebenen Zielzeit eingeordnet, um die Radstrecke zu entlasten.
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Christian Wriedt
Christian Wriedt
Schreiben und Bearbeiten von Texten, Verbesserung der internen Abläufe und Erstellung von Abgabeplänen – das ist der tägliche Dreikampf von Christian Wriedt in der triathlon-Redaktion. Der studierte Sportwissenschaftler ist vor allem aufgrund seiner langjährigen journalistischen Erfahrung verpflichtet worden. Dem Triathlon begegnet der gebürtige Hamburger und leidenschaftliche Fußballer mit großer Neugier und noch größerem Respekt.

Verwandte Artikel

Nach Sieg gegen Lange: Texas-Sieger Tomás Rodriguez Hernandez startet bei Challenge Roth

Beim Ironman Texas lief Tomás Rodriguez Hernandez schneller als Patrick Lange und verwies diesen auf Platz zwei. Bei der Challenge Roth treffen die beiden Anfang Juli erneut aufeinander.

Nach einer Woche „Challenge 120“: Jonas Deichmann spürt den Anpassungsprozess

Die ersten Tage waren hart. Mittlerweile aber passt sich der Körper an die Belastung von täglich einer Langdistanz an. Das bedeutet jedoch nicht, dass alles reibungslos läuft. Ein paar Probleme bleiben. Jonas Deichmann zieht Bilanz nach der ersten Woche seines Projekts.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar