Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDenis Chevrot gewinnt die Ironman-EM in Frankfurt

Denis Chevrot gewinnt die Ironman-EM in Frankfurt

blank
Getty Images for IRONMAN

Traditionell ist es beim Ironman Frankfurt heiß. Da waren die Temperaturen in Frankfurt heute eine willkommene Abwechslung für die Athletinnen und Athleten. Bis zu 28 Grad zeigte das Thermometer in der Stadt am Main, Wolken sorgten aber dafür, dass die Sonne nicht ihre volle Kraft ausspielen konnte. Der Franzose Denis Chevrot kam mit den Bedingungen am besten zu Recht und sicherte sich in 7:52:54 Stunden den Europameistertitel. Dahinter belegte Robert Wilkowiecki aus Polen (7:56:32 Stunden) den zweiten Platz vor dem Franzosen Clément Mignon (7:58:43 Stunden). Als bester Deutscher beendete Paul Schuster das Rennen auf dem vierten Platz.

Große Verfolgergruppe auf dem Rad

Schnellster Schwimmer des Tages im Langener Waldsee war Lukasz Woyd, der die 3,8 Kilometer nach 46 Minuten beendete und einen ganzen Tross Athleten hinter sich im Schlepptau hatte. Menno Koolhaas (Niederlande), Andrew Horsfall Turner (Großbritannien), Robert Wilkowiecki (Polen) und Baptiste Neveu (Frankreich) folgten im Abstand von nur wenigen Sekunden. Die beiden Deutschen Paul Schuster und Philipp Bahlke stiegen gemeinsam mit Titelverteidiger Patrik Nilsson 2:15 Minuten nach der Spitze aus dem Wasser, Nils Frommhold folgte in 48:27 Minuten.

- Anzeige -

Auf dem Rad übernahmen Wojt und Turner auf der ersten Runde dir Führung, dahinter fuhr eine große Gruppe mit Frommhold, den beiden Dänen Kristian Hogenhaug und Mathias Lyngsø Petersen, Boris Stein und Denis Chevrot aus Frankreich heran. Wojt hatte bereits vor dem Rennen angekündigt, dass er nur das Schwimmen und eine Radrunde bestreiten wolle, der Olympiastarter von 2008 über 200 Meter Lagen beendete das Rennen an der Spitze liegend. Erfreulich aus deutscher Sicht war der Führungswechsel, bei dem Stein die Spitze übernahm und diese bis zum zweiten Wechsel allein hielt. Frommhold übernahm dahinter die Verfolgung, zusammen mit Hogenhaug kam er vier Minuten nach dem führenden Stein zum zweiten Wechsel.

Chevrot verdrängt Schuster auf den letzten Metern vom Podest

Beim Laufen schmolz Steins Vorsprung immer weiter dahin, bis der starke Radfahrer schließlich Paul Schuster davonziehen lassen musste. Auch Schusters Führung hielt nicht bis ins Ziel an. Kurz nach der 20-Kilometer-Marke musste er die Spitzenposition an den Franzosen Chevrot abtreten, der sich nach einer einminütigen Zeitstrafe wieder nach vorn gekämpft hatte und nicht den Anschein machte, als wolle er sich den ersten Platz noch einmal nehmen lassen. Lokalmatador Schuster kämpfte dahinter weiter um einen Podiumsplatz, musste auf der dritten von vier Laufrunden jedoch erst den Polen Wilkowiecki ziehen und später wenige Meter vor dem Ziel auch noch Clemént Mignon aus Frankreich an sich vorbeilassen.

Nach 7:48:49 Stunden riss Chevrot schließlich als Erster das Zielbanner in die Höhe, 2:38 Minuten später durfte Wilkowiecki sich über die erste Podiumsplatzierung eines polnischen Profiathleten bei einem Ironman-Rennen freuen, in 7:56:32 Stunden finishte er auf Rang zwei vor Mignon (7:58:43 Stunden). 29 Sekunden später, nach 7:59:12 Stunden, lief Schuster als Vierter über die Ziellinie, als zweiter Deutscher erreichte Boris Stein das Ziel auf dem achten Platz (8:08:33 Stunden).

Ironman Frankfurt 2022 | Profi-Männer

26. Juni 2022 | Frankfurt am Main
PlatzNameLandGesamt3,8 km Swim182 km Bike42,2 km Run
1Denis ChevrotFRA7:48:4948:194:20:342:38:45
2Robert WilkowieckiPOL7:56:3246:074:22:582:41:59
3Clément MignonFRA7:58:4348:244:19:592:44:38
4Paul SchusterGER7:59:1248:164:20:442:45:15
5Kristian HogenhaugDEN8:03:3749:064:19:442:49:42
6Mathias Lyngsø PetersenDEN8:05:2048:594:19:502:50:43
7Menno KoolhaasNED8:05:4346:034:31:522:42:36
8Boris SteinGER8:08:3354:244:10:292:58:37
9Milan BronsNED8:14:3449:344:19:133:00:28
10Kevin MaurelFRA8:17:2649:354:18:383:03:40
12Philipp BahlkeGER8:22:4748:184:33:222:54:57
13Fabian GuentherGER8:27:5253:104:28:563:00:13
14Nils FrommholdGER8:35:1948:274:20:133:21:16
16Lukas SchnödewindGER8:40:0649:314:39:003:05:48
18Marius LauGER8:42:2454:304:41:273:00:33
21Sebastian GuhrGER9:23:351:07:224:48:403:16:26
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge