Mittwoch, 17. April 2024

Stimmungskiller Langdistanz? Vom Suchen und Finden der Motivation nach dem Saisonhighlight

Wenn die erste Euphorie nach dem persönlichen Saisonhighlight verflogen ist, kann es an der Gute-Laune-Front ganz schön düster aussehen. Wie soll man damit umgehen und schließlich die Motivation für neue Ziele finden? Ein Erfahrungsbericht.

Peter Jacob / spomedis

Gut einen Monat ist der Ironman Frankfurt nun her, und damit meine erste Langdistanz. Ich weiß nicht so richtig, ob es „schon“ oder „erst“ ein Monat ist. Wahrscheinlich Letzteres, denn es kommt mir vor wie eine Ewigkeit. Sogar die Haare meiner rasierten Unterarme haben fast vollständig ihr Ausgangsniveau erreicht. Vor, während und nach dem Wettkampf saß ich in der oftmals zitierten Achterbahn der Gefühle – danach fuhr sie leider häufiger bergab als mir lieb war und als ich mir vorgestellt hatte. Aber von vorn.

- Anzeige -

Sie haben ihr Ziel erreicht

Ich kann nur für mich sprechen, gehe aber davon aus, dass sich die meisten während einer Langdistanz darauf freuen, das Ziel zu erreichen. Der Grad der Verzweiflung kann dabei sicherlich variieren – je nachdem, wie es läuft. Bei mir überwog die Freude und ich empfand es auch nicht als allzu schlimm, mit drei Bändchen am Arm noch ein letztes Mal am Zielkanal vorbeizulaufen, während mein kurzfristiger Sparringspartner bereits abbiegen durfte. So zumindest die Erinnerung, das Gehirn leistet in puncto Verdrängung ja oftmals gute Arbeit.

Das Gefühl, das ich beim Abbiegen dann empfunden habe, kann ich nicht in Worte fassen. Muss man dabei gewesen sein und es erlebt haben. Am besten lässt es sich wahrscheinlich als Glückseligkeit beschreiben. Alle Schmerzen waren auf wundersame Weise wie weggeblasen und ich selbst im Tunnel. Außer „You are an Ironman“ von Hartwig „Haddi“ Thöne und Till Schenk habe ich kaum etwas mitbekommen. So oft habe ich meinen Namen gehört. Von wem? Keine Ahnung. Wo war noch mal diese Glocke, die man als Rookie läuten sollte? Egal. Vielleicht war ich nie zuvor so sehr im Hier und Jetzt wie zu diesem Zeitpunkt. Rückblickend hätte ich den Zieleinlauf gern mehr genossen oder ausgekostet, mehr um mich herum wahrgenommen. Gleichzeitig war ich auf diesen 130 Metern (Quelle: Google Maps) ganz alleine mit mir und meinen Millionen unsortierten Gedanken, und das war wunderschön.

Peter Jacob / spomedis

Mindestens so wunderschön war es allerdings, hinter der Ziellinie von vielen wunderbaren Menschen empfangen zu werden, die mich auf meiner „Road to Römer“ begleitet haben. So häufig habe ich mir genau diesen sowie viele weitere Momente des Renntags vorgestellt – vor dem Einschlafen, nach dem Aufwachen, beim Radtraining am Deich, bei langen Läufen an der Alster. Und auf jeden Fall, um mich durch die eine oder andere Schwimmeinheit zu bringen. Der Zieleinlauf kam mir schließlich viel zu kurz vor und selbst die knapp 13 Wettkampfstunden erscheinen lächerlich in Relation zu der Zeit, die man in den Wochen und Monaten zuvor mit dem Training verbracht hat. Nun also das Zieltor: Uhr stoppen, Umarmung, kurzer Heulkrampf, Medaille, Kopf in die Wassertonne, noch mehr Umarmungen und weitere Tränen … Bis ich schließlich nach den nötigsten Aktivitäten (Athletengarten, Rad abholen, den Tag Revue passieren lassen) im Bett lag, war es kurz vor Mitternacht. Körperlich fühlte ich mich wie erschossen, in meinem Kopf strampelte ich noch gegen den Wetterauer Wind oder lief am Mainufer entlang. Ich war überglücklich, konnte aber keinen klaren Gedanken fassen.

Peter Jacob / spomedis

Möchtest du wissen, wie es mir nach dem Rennen ergangen ist und was meine wichtigsten Learnings waren? Logge dich ein als Member von triathlon+ und erfahre, wie es für mich weiterging. Weitere Informationen zu triathlon+ findest du hier.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Sixpack und Erdnussbutter: Till Schenk über das Training mit Jonas Deichmann

Event-Moderator Till Schenk ist ein Freund von Abenteuern. Ebenso wie sein derzeitiger Trainingspartner Jonas Deichmann. Auf tri-mag.de berichtet Schenk über die gemeinsamen Aktivitäten und darüber, wie verrückt ein Extremsportler sein muss.

Dreimal in den USA: Das ist die Saisonplanung von Patrick Lange

Mit zunächst vier Rennen hat Patrick Lange seine Planungen für das Jahr 2024 verkündet. Der zweifache Ironman-Weltmeister wird auch in Deutschland zu sehen sein.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar