Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDeutsche Triathlon Union und Sportdirekter Jörg Bügner trennen sich

Deutsche Triathlon Union und Sportdirekter Jörg Bügner trennen sich

blank
DTU/Jörg Brockstedt Jörg Bügner gibt seinen Posten als Sportdirektor der DTU Ende Januar ab.

Die Deutsche Triathlon Union (DTU) und Sportdirektor Jörg Bügner gehen ab dem 1. Februar 2023 getrennte Wege. In einer Mitteilung des Verbands heißt es, dass sich beide Seiten nach Gesprächen über die gemeinsame Zukunft auf die einvernehmliche Auflösung des Arbeitsvertrages zum 31. Januar nächsten Jahres geeinigt haben.

“Verlieren ausgewiesenen Fachmann”

„Wir verlieren mit Jörg Bügner einen ausgewiesenen Fachmann im Bereich der deutschen Leistungssportförderung, der in den letzten sechs Jahren maßgeblich mitverantwortlich für die positive Entwicklung unseres Verbandes war. Es ist gemeinsam gelungen, eine hervorragende Basis für die zukünftigen sportlichen Erfolge unserer Athletinnen und Athleten zu schaffen. Wir wünschen Jörg Bügner für seinen weiteren beruflichen Weg alles Gute und weiterhin viel Erfolg!“, wird DTU-Generalsekretär Matthias Zöll in der Mitteilung zitiert.

Nachfolger steht noch nicht fest

- Anzeige -

Einen Nachfolger für Bügner gebe es noch nicht. Die DTU werde in den kommenden Wochen und Monaten aber daran arbeiten, die vakant werdende Position schnellstmöglich und adäquat nachzubesetzen. Eile scheint nicht unbedingt geboten, denn Zöll weist in der Meldung darauf hin, „dass wir dank der sehr guten Vorarbeit für die kommenden Jahre – bis zu den Olympischen Spielen in Paris 2024 – stabil aufgestellt sind.“

“DTU-Athleten in internationaler Weltspitze etabliert”

Auch Bügner blicke wie der Verband positiv auf die vergangenen Jahre zurück. „Es ist uns geglückt, die DTU-Athletinnen und –Athleten wieder in der internationalen Weltspitze zu etablieren und den Verband auf strukturell sehr solide Beine zu stellen. Ich bin stolz auf das, was wir gemeinsam im Team erreicht haben und dankbar für die Zeit im Triathlon“, wird der scheidende Sportdirektor zitiert.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge