Entwarnung vor der Ironman-WM auf Hawaii: Der Kilauea schweigt wieder

Dunkle Wolken lagen noch vor wenigen Tagen über der Kona-Küste, wo in dreieinhalb Wochen die Ironman-WM der Frauen stattfinden soll. Doch das Phänomen des Vog sollte bis dahin verschwunden sein – denn der Vulkan Kilauea schweigt wieder.

Die Caldera des Kilauea auf Big Island am 15. September 2023

Eine Woche lang spuckte der Kilauea, der mit seinen hochfrequenten Ausbrüchen aktivste Vulkan der Welt, in diesem September Feuer. Doch die ungefährliche Eruption, die am 10. September im Gipfelbereich begonnen hatte, kam schon nach etwa einer Woche zum Erliegen, wie das Hawaiian Volcano Observatory (HVO) nun berichtet. Damit sollte sich auch der Vog sehr bald von der Kona-Küste und den Rennstrecken der Ironman-WM verzogen haben. Das Wort Vog ist ein Kunstwort, das sich aus vulkanischen Emissionen und Smog zusammensetzt und die Abgase des Kilauea beschreibt. Die bestehen im Wesentlichen aus Wasserdampf, Kohlendioxid (CO2), Feinstaub und Schwefeldioxid (SO2).

- Anzeige -

Nur noch 800 Tonnen Schwefeldioxid am Tag

„Basierend auf visuellen und geophysikalischen Beobachtungen hat die Lava aufgehört, in die Schlote des in der Caldera des Kīlauea-Gipfels zu fließen“, berichtet das HVO nun in einem Update. Die Schwefeldioxid-Emissionen seien auf die Werte vor dem Ausbruch zurückgegangen und lägen bei „nur noch“ 800 Tonnen pro Tag. Dementsprechend senkte das Observatorium die Vulkanwarnstufe für bodengebundene Gefahren von „Watch“ auf „Advisory“ und die Luftverkehrs-Warnstufe von „orange“ auf „gelb“.

Keine aktive Lava mehr im Krater

Schon am Morgen des 16. September meldeten die HVO-Experten, dass keine aktive Lava mehr auf den Boden des Halemaumau-Kraters fließt, sondern nur noch in einem Teich nördlich der Schlote sichtbar sei. Auch sei der eruptive Tremor (ein erdbebenähnliches Signal, das mit Flüssigkeitsbewegungen einhergeht) wieder auf das Niveau vor dem Ausbruch zurückgegangen. In diesem Zeitraum wurde an den sogenannten Tiltmetern des Gipfels eine leichte Aufblähung gemessen.

Klare Luft – aber ein Highlight weniger

Für die Triathletinnen, die am 14. Oktober bei der erstmals nur für die Frauen auf Big Island ausgetragenen Ironman-Weltmeisterschaft an den Start gehen werden, bedeutet der Rückgang der vulkanischen Aktivität eine Erleichterung, da nicht mehr mit Schwefeldioxid- und Feinstaubbelastungen auf weiten Teilen der Strecke zu rechnen ist. Die Luftverschmutzungen könnten im Extremfall je nach Windverhältnissen den Schwimmkurs, die südliche Hälfte der Radstrecke und die gesamte Laufstrecke betreffen. Die Behörden hatten zuvor vor Beeinträchtigungen für Menschen mit Atemwegsbeschwerden gewarnt. Einen Nachteil hat das Timing der Vulkangöttin Madame Pele allerdings: Die lange Reise nach Hawaii bietet ein spektakuläres Highlight weniger.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

6. Oktober 2001: Stars and Stripes and Tim DeBoom

Als am 11. September der Terror über die USA hereinbrach, stand auch der Ironman Hawaii 2001 auf der Kippe. Die Stars and Stripes, die danach überall auch auf Hawaii wehten, trugen Tim DeBoom ins Ziel.

14. Oktober 2000: Normann Stadler, der nächste deutsche Überbiker

Das Jahr 2000 sieht mit Natascha Badmann und Peter Reid zwei Wiederholungstäter an der Spitze des Ironman Hawaii. Für die Pace auf dem Rad sorgt zuvor ein neues deutsches Gesicht.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar