Ironman Klagenfurt: Laura Zimmermann sichert sich bei Sieg von Lotte Wilms einen Podestplatz

Mit einer Aufholjagd nach dem Schwimmen schafft es Laura Zimmermann beim Ironman Kärnten-Klagenfurt von Position sieben noch auf Rang drei. Die Niederländerin Lotte Wilms fährt dagegen einen Start-Ziel-Sieg ein. Zweite wird die Österreicherin Gabriele Maria Obmann. Bei den Männern gewinnt der Däne Mathias Petersen vor dem Australier Cameron Wurf und dem Österreicher Georg Enzenberger.

Getty Images Das Podest beim Ironman Klagenfurt: Siegerin Lotte Wilms wird eingerahmt von der Zweitplatzierten Gabriele Maria Obmann (li.) und Lara Zimmermann auf Rang drei.

Gegen Lotte Wilms hatte die Konkurrenz keine Chance. Die Niederländerin entschied den Ironman Klagenfurt mit einem Start-Ziel-Sieg nach 8:56:51 Stunden für sich. Hinter Wilms erreichte die Österreicherin Gabriele Maria Obmann als Zweite nach 9:02:55 Stunden das Ziel. Rang drei sicherte sich die Deutsche Laura Zimmermann, die das Rennen nach 9:04:04 Stunden beendete. Bei den Männern setzte sich der Däne Mathias Petersen nach 7:56:39 Stunden ebenfalls deutlich durch und blieb als einziger Athlet unterhalb der Acht-Stunden-Marke. Ihm folgte der Australier Cameron Wurf nach insgesamt 8:02:42 Stunden als Zweitplatzierter. Den dritten Podiumsplatz enterte Lokalmatador Georg Enzenberger mit einer Zielzeit von 8:08:28 Stunden.

- Anzeige -

Das Frauenrennen

Schon beim Schwimmen über die 3,8 Kilometer im Wörthersee hatte Lotte Wilms die Konkurrentinnen distanziert und war nach 48:31 Minuten aus dem Wasser gestiegen. Es folgten mit einem Abstand von mehr als vier Minuten die Italienerin Fabia Maramotti (52:48 Minuten) und die Südafrikanerin Jade Nicole Roberts (53:21 Minuten). Laura Zimmermann hatte als Siebtplatzierte bereits 12:23 Minuten Rückstand (1:00:55 Stunden). Vor ihr lag noch Gabriele Maria Obmann, die nach 59:03 Minuten als Sechste aus dem Wörthersee gekommen war.

Zimmermann führt Verfolgergruppe an

Auf dem Rad baute Wilms ihren Vorsprung auf die größten Verfolgerinnen nach dem Schwimmen sukzessive aus, lag zur Hälfte der 180 Kilometer mehr als elf Minuten vor den beiden Konkurrentinnen, die mittlerweile die Plätze getauscht hatten. Auch Zimmermann hatte in der Zwischenzeit weitere Zeit auf die Führende verloren, allerdings weitaus weniger als das Verfolgerduo. Als Quartett mit Obmann, deren Landsfrau Lisa-Maria Dornauer und der Britin Simone Mitchell lag die Deutsche rund 14 Minuten zurück und schickte sich an, erste Verfolgergruppe von Wilms zu werden, als sie Roberts und Maramotti kassierten. Die Italienerin und die Britin fielen im Verlaufe des Rennens aus der Gruppe hinaus. Wilms wechselte nach 4:51:55 Stunden auf dem Rad in die Laufschuhe. Zimmermann folgte 9:22 Minuten (Bikesplit: 4:49:15 Stunden) später, sieben Sekunden vor Roberts. Obmann folgte als Vierte rund eine Minute später.

Wilms kontrolliert das Geschehen

Auf der Laufstrecke kontrollierte Wilms das Geschehen angesichts des komfortablen Vorsprungs. Laura Zimmermann konnte die Attacke von Obmann knapp zehn Kilometer hinauszögern, dann aber zog die Österreicherin vorbei. Im Ziel hatte Lotte Wilms nach den 42,195 Kilometern schließlich mit 8:56:51 Stunden einen Vorsprung von 6:04 Minuten auf die Lokalmatadorin (9:02:55 Stunden). Zimmermann sicherte sich in 9:04:04 Stunden einen Platz auf dem „Stockerl“.

Ironman Kärnten-Klagenfurt 2023 | Profi-Frauen

18. Juni 2023 | Klagenfurt (Österreich)
PlatzNameLandGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,195 km Run
1Lotte WilmsNED8:56:510:48:314:51:553:08:08
2Gabriele Maria ObmannAUT9:02:550:59:034:52:363:04:10
3Laura ZimmermannGER9:04:041:00:554:49:153:06:01
4Jade Nicole RobertsRSA9:08:440:53:214:56:583:10:37
5Simone MitchellGBR9:21:100:57:135:18:322:58:04
6Lisa-Maria DornauerAUT9:30:100:57:124:54:253:31:17
7Sabrina ExenbergerAUT10:09:461:07:135:14:063:39:34
8Fabia MaramottiITA10:23:520:52:485:07:564:13:47
9Martine HoaasNOR10:41:371:02:555:44:073:44:58

Das Männerrennen

Getty Images Grund zur Freude hatten beim Ironman Klagenfurt Sieger Mathias Petersen (Mitte), der Zweitplatzierte Cameron Wurf (li.) und Georg Enzenberg auf Rang drei.

Bei den Männern hatte zunächst Lukas Wojt dem Rennen seinen Stempel aufgedrückt und das Feld nach den 3,8 Kilometern und 44:04 Minuten vor einer neunköpfigen Verfolgergruppe um Petersen (47:37 Minuten) und Wurf (47:45 Minuten) aus dem Wörthersee geführt. Auf dem Rad spielte der Australier seine ganze Stärke aus und hatte den Deutschen noch vor der Halbzeitmarke überholt. Auf der zweiten Hälfte schlossen Petersen, Enzenberger und der Franzose Arnaud Gilloux auf Wojt auf und das Quartett brachte die 180 Kilometer zusammen in T2. Dort war Wurf 4:12:53 Stunden auf dem Rad bereits fünf Minuten zuvor in die Laufschuhe gewechselt.

Wojt verliert an Boden, Petersen zieht an Wurf vorbei

In der dritten Disziplin verlor Wojt anschließend an Boden. Wurf musste in Führung liegend erkennen, wie Petersen die Beine in die Hand nahm und immer näher kam. Gilloux und Enzenberger konnten die Pace nicht halten. Nach 20 Kilometern war Wurfs Polster auf eine Minute geschrumpft. Der Däne machte weiter Tempo und übernahm zu Beginn der zweiten Marathonhälfte die Führung, die er Stück für Stück ausbaute, um am Ende nach 7:56:39 Stunden als Erster über die Ziellinie zu laufen (Laufsplit: 2:45:07 Stunden). Wurf verteidigte nach 8:02:42 Rang zwei ins Ziel, Georg Enzenberger komplettierte als Dritter das Podium nach 8:08:28 Stunden. Lukas Wojt lief schließlich als Zwölfter über die Linie (8:29:18 Stunden), einen Rang hinter Landsmann Tim Meyer, der sich in 8:27:38 Stunden auf Rang elf vorgearbeitet hatte.

Ironman Kärnten-Klagenfurt 2023 | Profi-Männer

18. Juni 2023 | Klagenfurt (Österreich)
PlatzNameLandGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,195 km Run
1Mathias PetersenDEN7:56:390:47:374:17:472:45:07
2Cameron WurfAUS8:02:420:47:454:12:532:56:12
3Georg EnzenbergerAUT8:08:280:47:434:17:582:57:00
4Gergo BadarHUN8:09:010:51:294:27:252:43:33
5Arnaud GillouxFRA8:12:270:47:584:17:133:00:42
6Dylan MagnienFRA8:14:200:47:434:33:232:46:22
7Maximilian HammerleAUT8:16:010:53:134:25:572:49:45
8Andrej VišticaCRO8:18:410:53:134:25:422:53:20
9Ivan TutukinKAZ8:19:040:47:434:31:512:53:58
10Tim Van HemelBEL8:20:260:51:294:27:532:54:18
11Tim MeyerGER8:27:380:51:324:29:102:59:26
12Lukas WojtGER8:29:180:44:044:21:083:17:26
21Gregor SchreinerGER9:01:340:47:384:31:523:34:37
24David RotherGER9:30:211:01:114:52:233:28:19
25Sebastian GuhrGER10:39:081:06:554:51:544:29:24

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne: Nicolas Mann entscheidet Ironwar für sich, Johannes Vogel holt WM-Slot

In einem spannenden Rennen mit vielen Wendungen und hohem Tempo setzt sich am Ende Nicolas Mann durch und sichert sich seinen zweiten Sieg bei der Ironman Pro Series. Fünf Deutsche landen in den Top Ten.

Lukas Stahl auf Platz vier: Denis Chevrot gewinnt Ironman Klagenfurt

Zwei Franzosen und ein bekannter Norweger haben beim Ironman Klagenfurt die Podiumsplatzierungen unter sich ausgemacht. Lukas Stahl wurde in seiner ersten Saison als Profi starker Vierter.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar