Montag, 4. März 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Jagd auf die letzten Hawaii-Slots

Ironman Hamburg 2018 Laufen
Nils Flieshardt / spomedis Franz Löschke möchte am Sonntag erneut den Sprung auf das Podium in Frankfurt schaffen. Wird es diesmal für ganz oben reichen?

„Der längste Tag des Jahres“, wie der Ironman Frankfurt genannt wird, findet in diesem Jahr mit Verspätung statt. Wegen der Pandemiesituation wurde der eigentlich für den 27. Juni geplante Wettkampf auf den 15. August verlegt. Und noch etwas ist anders als in den vergangenen Jahren. In Frankfurt wird nur ein Männer-Profirennen stattfinden, die Frauen tragen ihre Europameisterschaften schon am Samstag im finnischen Kuopio aus.

Vier klare Favoriten

Gute Chancen auf einen der vorderen Plätze hat Patrik Nilsson. Erfahrung auf der Strecke in Frankfurt hat der Schwede bereits, 2018 belegte er hinter Jan Frodeno den zweiten Platz, 2019 entschied er den Ironman Texas für sich. Dieses Jahr versuchte der 29-Jährige schon bei den Rennen in Tulsa und auf Lanzarote, das Ticket nach Hawaii zu lösen, verpasste die Chance aber bei beiden Rennen. Mit David McNamee geht ein Athlet ins Rennen, der 2017 und 2018 jeweils schon auf Hawaii aufs Podest laufen konnte. Seine Stärke in der dritten Disziplin könnte dem Schotten nach der Radstrecke zu einem Platz ganz vorne verhelfen.

- Anzeige -

Mit Franz Löschke und Maurice Clavel gehen auch aus deutscher Sicht zwei Athleten an den Start, die durchaus das Zeug dazu haben, den Europameistertitel zu holen. Besonders der frisch gebackene Vater Löschke, der bei der letzten Austragung im Jahr 2019 auf den dritten Platz kam, kann ganz vorne mitmischen. Einen Podestplatz erreichte auch Clavel in diesem Jahr bei der Challenge St. Pölten. Bei seinem ersten Start in Frankfurt darf er sich gute Chancen auf den Sieg ausrechnen.

Deutsche mit Chancen auf gute Platzierungen

Auch Tobias Drachler hat schon Erfahrung in Frankfurt gesammelt und kam 2019 als Vierter ins Ziel. In diesem Jahr ist eine Platzierung in der Top Ten durchaus realistisch für ihn. Olympia-Teilnehmer Casper Stornes wird am Sonntag ebenfalls am Langener Waldsee an der Startlinie stehen. Nach seinem elften Platz in Tokio wird sein Auftritt in der Main-Stadt wohl eher eine Wundertüte werden. Da er aber mit Spitzenathleten wie Gustav Iden und Kristian Blummenfelt zusammen trainiert, ist mit ihm durchaus zu rechnen.

Der Belgier Pieter Heemeryck konnte aufgrund von Rückenproblemen in dieser Saison noch nicht sein volles Potential entfalten. Auf Instagram meldete er sich aber pünktlich zum Rennen wieder fit. Der gebürtige Darmstädter Paul Schuster könnte sich den Heimvorteil zu Nutzen machen und ebenfalls vorne mitmischen.

Der Startschuss fällt am Sonntag um 6:25 Uhr am Langener Waldsee. Anschließend geht es auf die leicht veränderte Radstrecke, bevor der Marathon wie gewohnt am Main zum Ziel auf dem Römerberg führt. Der Hessische Rundfunk überträgt das Rennen live ab 6:15 Uhr.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wird zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

Favoritinnensieg: Chelsea Sodaro gewinnt Ironman Neuseeland

Zum 40-jährigen Bestehen des Ironman Neuseelands setzt sich die Favoritin im Frauenfeld souverän durch. Im äußerst spannenden Rennen der Männer ist es am Ende der Australier Steve McKenna, der den Sieg nach Hause läuft.

Rückblicke von Thomas Hellriegel: „Ich wollte alle Ironman-Rennen gewinnen“

„Hell on Wheels“ war damals bekannt für seine Renneinteilung. Thomas Hellriegel, der letzte deutsche Sieger des Ironman Neuseeland erinnert sich an den vorletzten Ironman-Sieg seiner Karriere auf der anderen Seite der Welt.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar