Mehr Höhenmeter durch weitere Änderung der Radstrecke des Ironman Frankfurt

Auch ohne den Heartbreak Hill hat es die neue Radstrecke des Ironman Frankfurt 2021 in sich: Durch die Anpassung warten deutlich mehr Höhenmeter auf die Athleten.

Die lange Steigung in Bad Vilbel am Schöllberg mit dem markanten Spitznamen „Heartbreak Hill“ ist üblicherweise eines der großen Stimmungsnester des Ironman Frankfurt. An der für die Athleten herausfordernden Stelle stehen sonst Tausende Fans, um ihre Idole oder Freunde und Verwandte anzufeuern. Dass die Sportler bei der diesjährigen Austragung der Ironman-EM am 15. August nicht das markante Wegstück passieren, hat laut Pascal Morillon, Renndirektor des Ironman-EM Frankfurt, mehrere Gründe. Zum einen werde am gleichen Wochenende des Ironman-Wettkampfs in Bad Vilbel das traditionsreiche Volksfest „Bad Vilbeler Markt“ veranstaltet. Zum anderen wolle man aufgrund der Coronapandemie Hotspots mit großen Menschenansammlungen eher vermeiden. Im kommenden Jahr soll der Heartbreak Hill dann wieder zur Strecke des Ironman Frankfurt gehören.

Längerer Kurs, mehr Höhenmeter

Durch die erneute Änderung des Kurses hat die Radstrecke noch einmal zwei Kilometer in der Länge und 400 Höhenmeter dazugewonnen. Insgesamt absolvieren die Athleten nun 185 Kilometer mit 2.000 Höhenmetern auf der zweiten Disziplin. Auch für die bereits geänderte Laufstrecke, auf der die Athleten nur noch drei anstatt wie bislang vier Runden absolvieren, gab Morillon eine weitere kleinere Änderung bekannt: Aufgrund der Pandemie werde es in diesem Jahr keine Rundenbändchen geben.

- Anzeige -

Die Radstrecke des Ironman Frankfurt 2021 im Überblick

Ironman


Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

8 Kommentare

  1. Diese Info kommt knapp eine Woche nachdem die Frist für die Ummeldung auf 2022 abgelaufen ist. Vielen Dank für nichts Ironman. Manche Athleten haben Gründe warum sie sich ein nicht so bergiges Rennen aussuchen! Und jetzt bitte keine Kommentare mit “ bleib doch daheim“ oder „sei froh dass was stattfindet“ jeder hat viel trainiert und auch viel Geld dafür bezahlt um mal über den Heartbreakhill zu fahren und auch um evtl. Seine Bestzeit zu knacken bzw. Die 10h Marke. Kann man jetzt getrost nen Haken dran machen.

  2. Mal wieder ein eine super Kommunikation von IM.
    Da erfährt der Athlet die Streckenänderung aus der Presse. Keine Info, keine Mitteilung….Nichts!
    Noch nicht einmal auf der IM-Frankfurt-Seite ist die neue Strecke….ohne Worte!
    Ich bin da ganz bei Jan…Alle gesteckten Ziele kannst du in Verbindung der Schwimmdefizite und der geänderten Radstrecke ad acta legen.

    Ach ja… und die Streckenverpflegung wurde ebenfalls, ohne Info, geändert!

    Erster IM, und definitiv letzter!!!!!

  3. Nörgel, nörgel, nörgel… nach wie vor kann jeder sein Rennen kostenlos auf 2022 verschieben. Bitte geht auf Ironman zu und fragt nach eurer Verschiebung. Jeder gemeldete Teilnehmer weniger erhöht die Chancen, dass das Rennen überhaupt stattfinden darf. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit gleich auf ein Rennen mit schön flachen und zu kurzen Strecken wie Barcelona oder Emilia-Romagna zu wechseln. Da wird man mit einer 8:57 dann zwar nur 27. in der AK, aber was soll’s. Für das eigene Ego reicht’s.

  4. Wenn 180km draufsteht sollten auch 180km drin sein – ich habe schon einige Triathlons mitgemacht (Köln, Frankfurt, Nordhausen etc) und nirgendwo war die Strecke so lang wie angegeben. Warum ist der Triathlon die einzige Veranstaltung wo das so ist – dann sollen sie doch 185km drauf schreiben. Beim 800m Lauf kommt ja auch keiner auf die Idee diese um 20m zu verlängern oder beim 100m Sprint – ach Laufen wir heute mal 105m. Was drauf steht – sollte auch drin sein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Marvin Weber
Marvin Weberhttp://marvinweber.com/
Marvin Weber ist Multimedia-Redakteur bei triathlon: Neben Artikeln fürs Magazin und die Homepage ist der gebürtige Siegerländer auch immer auf der Suche nach den besten Motiven für die Foto- und Videokamera. Nach dem Umzug in die neue geliebte Wahlheimat Hamburg genießt er im Training vor allem die ausführlichen Ausfahrten am Deich.

Verwandte Artikel

Dreimal in den USA: Das ist die Saisonplanung von Patrick Lange

Mit zunächst vier Rennen hat Patrick Lange seine Planungen für das Jahr 2024 verkündet. Der zweifache Ironman-Weltmeister wird auch in Deutschland zu sehen sein.

Annas Jahr 2023: Achterbahnfahrt zwischen Frankfurt, Hamburg und Berlin

Ziele machen das Trainingsleben leichter. Besonders schön ist es, wenn man sie schließlich erreicht. triathlon-Redakteurin Anna Bruder zieht ein Fazit, wie die Saison 2023 gelaufen ist.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar