Montag, 3. Oktober 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneJan Frodeno trifft beim Ironman California auf Gustav Iden und alte Bekannte

Jan Frodeno trifft beim Ironman California auf Gustav Iden und alte Bekannte

spomedis Wenn Jan Frodeno an den Start einer Langdistanz geht, tut er das in der Rolle des Topfavoriten. Doch was passiert, wenn der Ironman-70.3-Weltmeister ihm beim Ironman California Gesellschaft leistet?

„Kalifornien wird darüber entscheiden, wie meine Saisonplanung 2022 aussehen wird.“ Das sagt der amtierende Ironman-70.3-Weltmeister Gustav Iden über seine Langdistanzpremiere beim Ironman California in Sacramento am kommenden Sonntag. Dort trifft er auf keinen Geringeren als Jan Frodeno, der bei seinen zurückliegenden Wettkämpfen nicht die leisesten Zweifel hat aufkommen lassen, nach wie vor das Maß der Dinge zu sein. Nach seinem Sieg bei der Ironman-70.3-WM führt Gustav Iden allerdings das Ranking der PTO an und wird lediglich in der ersten Disziplin schwächer eingeschätzt als Frodeno, was er selbst bestätigt. Idens Plan für den Renntag am Sonntag: Nach dem Schwimmen auf den Zug starker Radfahrer aufspringen und „beim Marathon nicht auf den letzten zehn Kilometern sterben“. Sollte es zu einem direkten Laufduell zwischen den beiden Weltmeistern kommen, ist dessen Ausgang ungewiss. Jan Frodeno ist sich sicher, dass das Laufen beim bevorstehenden Rennen von besonders hoher Bedeutung sein wird. In seiner Vorbereitung hat er dies berücksichtigt und seine Laufumfänge im Vergleich zum Rest der Saison um 15 Prozent erhöht.

Silke Insel / spomedis Laut eigener Aussage stellt eine Mitteldistanz für Gustav Iden keine Herausforderung dar. Er fühle sich danach nicht müde und so, als könne er noch deutlich länger laufen. Das gilt es am Sonntag zu beweisen.

Mögliche Vorentscheidung auf dem Rad

Beim Blick auf die komplette Startliste des ausschließlich männlichen Profifeldes wird klar, dass man den Ironman California nicht nur auf das vermeintliche Duell zwischen Iden und Frodeno reduzieren sollte. Es haben sich einige Athleten angekündigt, die bereits in der zweiten Disziplin das Rennen mitbestimmen können und höchstwahrscheinlich im von Iden erwähnten Zug mitfahren werden – womöglich in einer führenden Position. Die beiden heißesten Kandidaten dafür sind Cameron Wurf und Lionel Sanders. Beide können auf eine ereignisreiche Saison zurückblicken und haben bereits bewiesen, dass sie trotz hoher Wettkampfdichte zu Topleistungen fähig sind. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden entschied Cameron Wurf beim Ironman Kopenhagen für sich, Lionel Sanders landete hinter ihm auf Platz zwei und sicherte sich damit den Slot für die Weltmeisterschaft in St. George.

- Anzeige -

Mit seinem ebenfalls zweiten Platz beim Ironman Chattanooga hat Sanders kurze Zeit später auch das Ticket für die Weltmeisterschaft im Oktober gelöst. In dieser Hinsicht wird der Ironman California für ihn also lediglich ein weiteres Rennen, bei dem er für sich selbst wichtige Erkenntnisse sammeln kann. Für Wurf dagegen ist der Start auf Hawaii im Oktober noch nicht in trockenen Tüchern, nachdem er die Qualifikation mit Platz drei beim Ironman Mallorca knapp verpasst hat. In Kalifornien werden zwei Slots vergeben. Da Frodeno, Iden und Sanders bereits qualifiziert sind, stehen die Chancen für den Australier gut, sich einen davon zu sichern. Dieses Ziel dürften unter anderem auch Athleten wie der Schwede Rasmus Svenningsson, der Australier Tim Reed sowie der US-Amerikaner Justin Metzler verfolgen. Angesichts der Topfavoriten werden sie beim Kampf um den Sieg vermutlich keine Rolle spielen, doch es ist wahrscheinlich, dass sich zwischen ihnen ein „Rennen im Rennen“ entwickelt, bei dem ein Kona-Slot als Prämie winkt.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Iden war laut Instagram-Post im Vorfeld des Rennens etwas krank/erkältet. Ich hoffe, dass beeinflusst ihn nicht negativ im Rennen. Casper Stornes wusste in Frankfurt leider nicht zu überzeugen. Mal schauen, wie es Iden beim Laufen gehen wird.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

3,86 Kilometer Pazifik: Stimmen und Stimmungen vom Hoala Swim

0
Beim Hoala Swim am Wochenende vor dem Ironman testen die Teilnehmer und Nichtteilnehmer der WM die Schwimmstrecke. Wir haben die bewegten und bewegenden Bilder.

Lionel Sanders: „Ironman wird mehr zum Teamsport“

0
Nach dem 21. Platz bei den US Open in Dallas war Lionel Sanders kurz davor, seinen Start bei der Ironman-WM auf Hawaii abzusagen und sich komplett auf die 70.3-WM in St. George zu konzentrieren. Seinem Team rund um Coach Mikal Iden und Trainingspartner Collin Chartier hat der WM-Zweite von 2017 und Mai 2022 zu verdanken, am nächsten Samstag an der Startlinie zu stehen.

Magnus Ditlev: “Da sind noch einige Trainingseinheiten zu absolvieren …”

1
Es ist Magnus Ditlevs erste Teilnahme an der Ironman-WM auf Hawaii. Der Däne, der sich in diesem Jahr mit einem zweiten Platz beim Ironman Texas qualifizierte, gilt dennoch als Mitfavorit auf den WM-Titel. Vor allem sein starker Auftritt bei der diesjährigen Challenge Roth, wo er nur um wenige Sekunden den Streckenrekord verpasste, hinterließ Eindruck.

Mobilisation vor dem Lauf

0
Das Mobilisieren vor dem Laufen sollte zu deiner Routine genauso dazugehören wie das Trinken danach. Mit gezielten Übungen kannst du deinen Körper auf den Lauf vorbereiten. Zudem beugst du durch das Lockern der Muskulatur Verletzungen vor.

Impressionen vom Hoala Swim

0
Beim Hoala Swim testen die Teilnehmer der Ironman-WM ihre Schwimmform ein letztes Mal unter Wettkampfbedingungen. Wir waren mit der Kamera dabei.

Sam Laidlow: “Das Meer gehört nicht Ironman”

0
Sam Laidlow war am Sonntagmorgen der Schnellste über 3,86 Kilometer im Wasser. Gewonnen hat er das Hoala Swim nicht. Den Sieg will er beim Ironman – irgendwann.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,420FansGefällt mir
51,853FollowerFolgen
22,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge