Mittwoch, 22. Mai 2024

Pressekonferenz in Nizza: Das sagen die Profis vor der Ironman-WM

Zehn Profis waren geladen zur Pressekonferenz vor der Ironman-Weltmeisterschaft der Männer am Sonntag in Nizza. Die Stimmen der Favoriten.

Frank Wechsel / spomedis

Für manche der Triatholnprofis ist es eine Ehre, zur Pressekonferenz eingeladen zu werden. Andere würden den Tag gern weiterhin mit Rennvorbereitungen verbringen. Es gibt die Männer mit Maske, mit Pokerface und mit selbstbewussten Aussagen. Die wichtigsten haben wir zusammengefasst.

- Anzeige -
Frank Wechsel / spomedis

55 Startplätze waren für die Ironman-Weltmeisterschaft der Profi-Männer, die am Sonntag zum ersten Mal in Nizza ausgetragen wird, ausgeschrieben. 46 Profis standen am Ende tatsächlich auf der offiziellen Ironman-Startliste. Nach einigen Absagen der vergangenen Tage werden am Sonntag um 6:50 Uhr etwa 40 Profis ins Rennen über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen gehen.

Rudy von Berg (USA)

Frank Wechsel / spomedis

„Ein Heimrennen ist immer besonders. Und wenn es die Weltmeisterschaft ist, dann ist das sehr besonders. Ich habe bei den Rennen in Nizza immer zugeguckt und bin mit dem Mountainbike den Berg hochgefahren, um die Profis zu sehen. Ein Traum geht für mich in Erfüllung. Ich kann es kaum erwarten, auf den Kurs zu gehen. Es ist für mich natürlich gut, dass ich den Kurs kenne, aber die anderen haben dieses Wissen mittlerweile auch.“

Braden Currie (NZL)

Frank Wechsel / spomedis

„Das Rennen hat das Potenzial, komplett zu explodieren. Es wird ein Glücksspiel und man muss seine Karten clever ausspielen. Alle werden bereit sein, mehr zu riskieren, weil es eine WM ist.“

Magnus Ditlev (DEN)

Frank Wechsel / spomedis

„Ich hatte eine steile Lernkurve und die Leute, die hier sitzen, sind immer noch Idole für mich. Ich kann Selbstvertrauen aus meinen bisherigen Langdistanzen schöpfen, aber das WM-Rennen wird eine andere Nummer.“

Joe Skipper (GBR)

Frank Wechsel / spomedis

„Beim Ironman Wales hatte ich einen meiner besten Tage und hoffentlich werde ich auch am Sonntag im Zentrum des Geschehens sein. Der lange Anstieg wird eine Herausforderung, aber der zweite Anstieg nach dem Flachstück wird für viele überraschend hart werden.“

Patrick Lange (GER)

Frank Wechsel / spomedis

„Das deutsche Podium bei der Ironman-70.3-WM in Lahti hat mich an das Podium von Hawaii erinnert. Und es gab schon einen Push, dass wir hoffentlich auch deutsche Athleten auf dem Podium haben werden. Die 2:30 Stunden beim Marathon sind auch hier möglich. Und in zehn Jahren werden sie wahrscheinlich der Standard für den Gewinner sein. Aber es wird fast zu wenig darüber gesprochen, wie hart das Laufen sein wird. Die gleichförmige Belastung wird nach dem harten Radfahren unglaublich hart werden.“

Jan Frodeno (GER)

Frank Wechsel / spomedis

„Ich hatte immer Druck, und ich liebe das, denn unter Druck entstehen Diamanten. Wir werden uns acht Stunden die Köpfe einhauen und dann schauen, wer als der Beste daraus hervorgeht. Nach Andorra zu ziehen, war eine Rocky-Nummer, um noch mal alles zu sammeln. Am Ende war es ein Glücksfall. Ich liebe es, Risiken einzugehen, und ich werde diese Karte spielen. Die Abfahrten bringen ein zusätzlich Element ins Rennen. Zu wissen, dass es das letzte Rennen ist, gibt mir einen gewissen inneren Frieden. Ich fühle die Freiheit, alles geben zu können und dann zu sehen, was passiert.“

Sam Laidlow (FRA)

Frank Wechsel / spomedis

„Der zweite Platz auf Hawaii hat mein Leben ein Stück weit verändert, denn nun sitze ich hier bei der Pressekonferenz. Ich bin auf der Reise zum Sieg bei der WM, und der Sonntag wird ein Teil davon sein.“

Léon Chevalier (FRA)

Frank Wechsel / spomedis

„Die letzten zehn Monate haben für mich zum Renntag geführt und ich freue mich auf den Kurs. Das wird meine dritte WM auf dem dritten Kurs. Ich freue mich auf das Rennen. Je länger und härter es ist, desto besser sind meine Chancen.“

Clément Mignon (FRA)

Frank Wechsel / spomedis

„Der Sieg beim Ironman France war etwas ganz Besonderes. Es war mein erster Sieg und das in meiner Heimatstadt. Es war vom Beginn des Jahres mein Ziel, mich für die WM zu qualifizieren. Und ich bin unheimlich froh, dass ich es geschafft habe. Der Laufkurs ist zwar flach, aber es wird bei der Hitze alles andere als einfach sein.“

Denis Chevrot (FRA)

Frank Wechsel / spomedis

„Wir werden unglaublich viele Supporter an der Strecke haben. Wahrscheinlich werde ich am Anfang ein wenig aufholen müssen und im Tunnel sein, aber am Ende werde ich die Energie der Zuschauer nutzen.“

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

8 Kommentare

    • Hallo Mario,
      Du musst berücksichtigen, dass sich viele Athleten in Rente begeben bzw. sich gar nicht qualifiziert haben 😜. Des Weiteren sind viele krank bzw. haben andere Zukunftspläne!
      Ich freue mich riesig auf Nizza, und kann einen Wechselmodus nur begrüßen (Utah war ebenfalls super), das gibt auch mal anderen Athleten aufgrund eines anderen Streckenprofils Chancen.

    • Ich glaube das wird das spannendste in Sachen Lang Distanz nach langer Zeit. Machen wir uns nix vor, Hawaii ist die letzten 10 Jahre sehr langweilig geworden. Es war immer am Anfang klar wer gewinnt, spätestens nach KM 120 auf dem Rad. Hier wird die Radstrecke Athleten am Ende hoch gehen lassen beim laufen. Vielleicht sieht man auch wieder mal einen führenden lange alleine vorne auf dem Fahrrad mal 10 Minuten früher in T2 🙂 der 2:40 bis 2:42 noch laufen kann. Dann hast du ein Rennen 👌 alle Stadler vs. McCormack… Hawaii kommen einfach alle zusammen aus dem Wasser und keiner kann mehr weg fahren. Langweilig, sorry

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.

Verwandte Artikel

Carbon & Laktat: Mallorca ist nur einmal im Jahr

Mit dem Ironman 70.3 Mallorca startete die neue Ironman Pro Series auch in Europa durch. Mit anderen Durchstartern als erwartet: Mann vs. Stratmann statt Iden vs. Lange. Nils Flieshardt und Frank Wechsel analysieren.

Takeaways vom Ironman 70.3 Mallorca: Drafting lässt Favoriten sterben und Zielsprints entscheiden Rennen

Starke Laufzeiten entscheiden die Rennen. Junge Mütter präsentieren herausragende Leistungen und der RaceRanger lässt Favoriten sterben. Hier kommen unsere fünf Takeaways zum vierten Rennen der Ironman Pro Series.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar