€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

triathlon-Awards: Die Triathletinnen, Triathleten und Coaches des Jahres 2023

9.022 Triathlon-Fans haben abgestimmt. Am Samstagabend wurden die Triathletinnen und Triathleten des Jahres im Rahmen der Sailfish Night of the Year auf großer Bühne geehrt.

Frank Hau Erste Begegnung: Der Aufsteiger des Jahres Rico Bogen spricht zum ersten Mal in seinem Leben mit dem Triathleten des Jahres Jan Frodeno.

Die Votings für die Triathletin und den Triathleten aus nationaler und internationaler Sicht sowie die Aufsteiger des Jahres 2023 fielen teils sehr deutlich aus. Teilweise entschied jedoch nur eine einzige Stimme über Platz eins und zwei. Hier kommen die Podiumsplatzierten.

- Anzeige -

Die Community hat abgestimmt

Einmal im Jahr stimmt die Triathlon-Community über die Besten des Jahres ab. Die Zeitschrift triathlon und tri-mag.de rufen zur Wahl auf, innerhalb einer Woche gingen Anfang November die Stimmen von 9.022 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Online-Voting ein – eine Steigerung von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da es nicht verpflichtend ist, in jeder Kategorie eine Stimme abzugeben, sind die Teilnehmerzahlen in den einzelnen Kategorien unterschiedlich. Bei den Triathletinnen und Triathleten national und international nominiert die Redaktion jeweils zehn Athletinnen oder Athleten, die im entsprechenden Jahr durch ihre Leistungen aufgefallen sind. Bei den Aufsteigern werden jeweils drei Frauen und Männer nominiert, bei den Coaches fünf Trainerpersönlichkeiten. In den sechs Industriekategorien sind jeweils die Top 5 des Vorjahres für die Nominierungsliste gesetzt, die Redaktion nominiert fünf weitere. In allen Kategorien (außer Aufsteigerin und Aufsteiger des Jahres) können auch weitere Namen vorgeschlagen werden. Lediglich bei den drei Rennkategorien gibt es keine Vornominierungen.


Triathlet des Jahres (national)

Frank Hau Jan Frodeno ist erneut Triathlet des Jahres.

Platz 1: Jan Frodeno

Zum sechsten Mal wurde Jan Frodeno zum Triathleten des Jahres gewählt – mit 1.928 und damit 24,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. Es wird das letzte Mal sein, denn der 42-Jährige hat im September seine Karriere beendet. Diese dauerte 23 Jahre und brachte als größte Erfolge den Olympiasieg 2008, drei Ironman-Weltmeistertitel (2015, 2016, 2019) sowie zwei Siege bei der Ironman-70.3-WM hervor. In sein letztes Profijahr kehrte er nach einer langwierigen Verletzungspause zurück und demonstrierte seine Stärke mit einem souveränen Sieg bei den PTO US Open. Bei der Ironman-WM in Nizza verabschiedete sich Frodeno von Fans und Wegbegleitern auf Platz 24.

Platz 2: Rico Bogen

Er ist der jüngste Ironman-70.3-Weltmeister der Geschichte. Rund einen Monat vor seinem 23. Geburtstag sorgte Rico Bogen im finnischen Lahti für eine Überraschung, als er sich von der Konkurrenz absetzte und seine Führung bis zum Ziel nicht mehr hergab. Zuvor war Bogen vorwiegend auf kürzeren Strecken unterwegs. In diesem Jahr überzeugte er bereits mit Platz vier beim Ironman 70.3 Lanzarote und einem Sieg beim stark besetzten Ironman 70.3 Kraichgau. Rico Bogen belegt mit 20,9 Prozent der Stimmen Platz zwei in der Kategorie „Triathlet des Jahres (national)“.

Platz 3: Patrick Lange

Patrick Lange kann in diesem Jahr auf konstante Top-Leistungen zurückblicken. Beim Ironman 70.3 Kraichgau sowie bei der Challenge Roth wurde er jeweils Zweiter, bei der Ironman-WM in Nizza lief er als Vizeweltmeister ins Ziel und konnte damit seine Medaillensammlung komplettieren. In der Abstimmung bringt ihm dies 1.423 Stimmen (18 Prozent) ein.

triathlon-Awards: Triathlet des Jahres 2023 – national

PlatzNameAnzahl der StimmenStimmen in Prozent
1Jan Frodeno1.92824,3
2Rico Bogen1.65920,9
3Patrick Lange1.42318,0
4Frederic Funk103613,1
5Sebastian Kienle87911,1
6Mika Noodt2743,5
7Jan Stratmann2012,5
8Tim Hellwig1952,5
9Simon Henseleit1852,3
10Lasse Lührs771,0

Triathletin des Jahres (national)

Frank Wechsel / spomedis Anne Haug konnte ihre Ehrung in Langen nicht persönlich entgegennehmen. Sie trainiert bereits auf Lanzarote für die Saison 2024.

Platz 1: Anne Haug

Mehr als die Hälfte der Abstimmenden, 4.055 an der Zahl, wählten Anne Haug zur Triathletin des Jahres. Im Jahr 2023 hat die 40-Jährige drei Siege und drei zweite Plätze auf der Habenseite, und zwar über die Mittel- und Langdistanz. Ein Ausrufezeichen setzte sie unter anderem mit ihrem souveränen Sieg beim 100-Kilometer-Format der PTO European Open auf Ibiza. Bei der Ironman-WM landete sie als Vizeweltmeisterin zum fünften Mal in Folge auf dem Podium.

Platz 2: Laura Philipp

Zweimal verpasste Laura Philipp beim Ironman Hawaii das Podium auf Platz vier knapp. Bei ihrer dritten Teilnahme kämpfte sie sich in diesem Jahr schließlich auf Platz drei des Treppchens. Auch bei ihrem Debüt bei der Challenge Roth lief Philipp in einem Weltklassefeld als Dritte ins Ziel. In der Abstimmung gehen 28,1 Prozent der Stimmen auf das Konto der 36-Jährigen.

Platz 3: Laura Lindemann

Paris calling – die Generalprobe der Olympischen Spiele 2024 ist Laura Lindemann geglückt. Beim Testevent in Paris wurde sie Dritte und konnte sich nicht zuletzt damit in den Kreis der Favoritinnen bringen. Bei der Sprint-WM in Hamburg wurde Lindemann im Einzelrennen ebenfalls Dritte. In der Mixed-Staffel machte sie auf heimischem Boden die Goldmedaille klar. Mit 4,4 Prozent der Stimmen wird es im Ranking Bronze.

triathlon-Awards: Triathletin des Jahres 2023 – national

PlatzNameAnzahl der StimmenStimmen in Prozent
1Anne Haug405551,4
2Laura Philipp221828,1
3Laura Lindemann3504,4
4Caroline Pohle2863,6
5Selina Klamt2333,0
6Lisa Tertsch1752,2
7Anne Reischmann1582,0
8Nina Eim1221,5
9Svenja Thoes1221,5
10Annika Koch921,2

Triathlet des Jahres (international)

Peter Jacob / spomedis

Platz 1: Magnus Ditlev

Rekord in Roth – das hat Magnus Ditlev im Jahr 2023 mit einer Fabelzeit von 7:24:40 Stunden geschafft. 2.495 Abstimmende (33,5 Prozent) hat diese Leistung überzeugt, dass der Däne aus internationaler Sicht der Triathlet des Jahres ist.

Platz 2: Sam Laidlow

Der Titel spricht für sich: Bei der ersten Ironman-Weltmeisterschaft außerhalb der USA sicherte sich der Franzose Sam Laidlow vor heimischem Publikum den Sieg. Auf dem Rad fuhr der 24-Jährige den Konkurrenten so weit davon, dass ihn niemand mehr einholen konnte. Die internationale Ehrung zum Triathleten des Jahres verpasste Laidlow denkbar knapp: Er erhielt nur eine Stimme weniger als Magnus Ditlev.

Platz 3: Kristian Blummenfelt

16,8 Prozent der Stimmen gehen auf das Konto von Kristian Blummenfelt. Ein Jahr vor den Olympischen Spielen konzentrierte sich der Norweger auf die kürzeren Distanzen, insbesondere bei der PTO Tour. Auf Platz zwei bei den European Open folgte ein dritter Platz bei den US Open und schließlich der Sieg in Singapur bei den Asian Open.

triathlon-Awards: Triathlet des Jahres 2023 – international

PlatzNameAnzahl der StimmenStimmen in Prozent
1Magnus Ditlev (DEN)249533,5
2Sam Laidlow (FRA)249433,4
3Kristian Blummenfelt (NOR)125616,8
4Hayden Wilde (NZL)3174,3
5Pieter Heemeryck (BEL)2243,0
6Jason West (USA)1421,9
7Mathis Margirier (FRA)1341,8
8Dorian Coninx (FRA)1241,7
9Ben Kanute (USA)1171,6
10Clement Mignon (FRA)931,2

Triathletin des Jahres (international)

Frank Wechsel / spomedis

Platz 1: Lucy Charles-Barclay

An Lucy Charles-Barclay führte bei der Abstimmung kein Weg vorbei. Als „ewige Zweite“ legte die Britin in diesem Jahr bei der Ironman-WM auf Hawaii einen eindrucksvollen Start-Ziel-Sieg hin und ließ keine andere Athletin an sich vorbei. Eindrucksvoll ist auch das Ergebnis des Votings: 4.894 Triathlonfans, ein prozentualer Anteil von 64,4 Prozent, wählten die 30-Jährige zur Triathletin des Jahres.

Platz 2: Daniela Ryf

Zwölf Jahre lang hatte die Langdistanz-Weltbestzeit von Chrissie Wellington Bestand, seit der Challenge Roth 2023 ist Daniela Ryf die neue Inhaberin. Mit 8:08:21 Stunden unterbot die Schweizerin den bisherigen Rekord um zehn Minuten. 13,8 Prozent der Stimmen erhielt sie in der Abstimmung zur Triathletin des Jahres.

Platz 3: Taylor Knibb

Auf der Mitteldistanz kann ihr niemand das Wasser reichen. Die US-Amerikanerin Taylor Knibb sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den WM-Titel über die Ironman-70.3-Distanz und qualifizierte sich damit für Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. Dort bewies die 25-Jährige bei ihrem Langdistanz-Debüt, dass sie auch auf dieser Strecke zu den Besten gehört und wurde Vierte. Im Ranking reicht es mit neun Prozent der Stimmen für Platz drei.

triathlon-Awards: Triathletin des Jahres 2023 – international

PlatzNameAnzahl der StimmenStimmen in Prozent
1Lucy Charles-Barclay (GBR)4.89464,4
2Daniela Ryf (SUI)1.05013,8
3Taylor Knibb (USA)6859,0
4Katrina Matthews (GBR)1772,3
5Ashleigh Gentle (AUS)1722,3
6Cassandre Beaugrand (FRA)1672,2
7Imogen Simmonds (SUI)1562,1
8Sarah True (USA)1041,4
9Beth Potter (GBR)1031,4
10Emma Pallant-Browne (GBR)670,9

Aufsteiger des Jahres

Frank Hau triathlon-Publisher Frank Wechsel überreicht Rico Bogen die Trophäe für den Aufsteiger des Jahres.

Platz 1: Rico Bogen

Platz zwei bei den Triathleten des Jahres, doch als Aufsteiger hat Rico Bogen die Nase vorn. 67,6 Prozent wählten den jungen Athleten in dieser Kategorie auf Platz eins.

Platz 2: Simon Henseleit

In seinem letzten Jahr in der U23-Kategorie ging es für Simon Henseleit ganz nach oben. Im spanischen Pontevedra sicherte er sich den Weltmeistertitel. Und auch mit der Mixed Staffel durfte er sich bei der WM in Hamburg die Goldmedaille um den Hals hängen. Im Voting erhielt Henseleit 17,6 Prozent der Stimmen.

Platz 3: Leonard Arnold

Mit einem schwarzen Einteiler ohne Sponsorenlogos lief Leonard Arnold als Zweiter ins Ziel des Ironman Switzerland, seiner ersten Langdistanz. Nur Jan van Berkel war in seinem letzten Profirennen schneller. 14,8 Prozent der Stimmen bringen Arnold auf Platz drei der Aufsteiger des Jahres.

triathlon-Awards: Aufsteiger des Jahres 2023

PlatzNameAnzahl der StimmenStimmen in Prozent
1Rico Bogen5.21567,6
2Simon Henseleit1.35917,6
3Leonard Arnold1.14514,8

Aufsteigerin des Jahres

Frank Hau Laura Jansen erhielt bei der Wahl zur Aufsteigerin des Jahres die meisten Stimmen.

Platz 1: Laura Jansen

Bereits seit 2021 ist Laura Jansen Profitriathletin. In diesem Jahr wagte sie den Schritt auf die Langdistanz und wurde bei Ironman Frankfurt prompt Vierte. Damit konnte sie das Ticket für die Weltmeisterschaft auf Hawaii lösen, wo ihr eine Platzierung in den Top 20 gelang. 54,8 Prozent der Stimmen machen sie zur Aufsteigerin des Jahres.

Platz 2: Selina Klamt

Mit dem Weltmeistertitel in der U23 gelang Selina Klamt im spanischen Pontevedra der bisher größte Erfolg ihrer Karriere. Auch bei der Europameisterschaft in der Türkei war die 22-Jährige am schnellsten und konnte zudem mehrere Top-Platzierungen im Europa- und Weltcup verzeichnen. In der Abstimmung erhielt Klamt 32 Prozent der Stimmen.

Platz 3: Johanna Uherek

Mit Platz vier bei den Juniorinnen setzte sich Johanna Uherek als beste Deutsche bei der Weltmeisterschaft in Hamburg durch. Die 19-Jährige blickt dabei auf ihre erst zweite Saison als Nachwuchsathletin zurück. Uherek erhielt 13,2 Prozent der Stimmen.

triathlon-Awards: Aufsteigerin des Jahres 2023

PlatzNameAnzahl der StimmenStimmen in Prozent
1Laura Jansen4.06554,8
2Selina Klamt2.37132,0
3Johanna Uherek98313,2

Coach des Jahres

Frank Wechsel / spomedis Dan Lorang gratuliert als Coach des Jahres „seiner“ Triathletin des Jahres Anne Haug.

Platz 1: Dan Lorang

Bereits 2019 gingen mit den Siegen von Anne Haug und Jan Frodeno zwei Weltmeistertitel auf das Konto von Dan Lorang. In diesem Jahr landeten mit Lucy Charles-Barclay, Anne Haug und Frederic Funk gleich drei Athleten des Luxemburgers auf einem WM-Podium. 52,9 Prozent der Abstimmenden wählten Lorang zum Coach des Jahres.

Platz 2: Philipp Seipp

Mit 19,6 Prozent schafft es Philipp Seipp auf Platz zwei in der Kategorie „Coach des Jahres“. Mit Laura Philipp konnte er eine Podiumsplatzierung beim Ironman Hawaii feiern.

Platz 3: Björn Geesmann

Zwei Vizeweltmeister gehören zu den Athleten von Björn Geesmann. Patrick Lange rannte in Nizza auf den Platz, die Britin Katrina Matthews wurde bei der Ironman-70.3-WM Zweite. Am gleichen Ort belegte Jan Stratmann, der seit dieser Saison bei Geesmann trainiert, einen starken dritten Platz. Neben den Profis vertraut die Community von power & pace auf die Pläne von Björn Geesmann. Im Voting gibt es für ihn 11,9 Prozent der Stimmen.

triathlon-Awards: Coach des Jahres 2023

PlatzNameAnzahl der StimmenStimmen in Prozent
1Dan Lorang3.94352,9
2Philipp Seipp1.46319,6
3Björn Geesmann89011,9
4Mario Schmidt-Wendling4305,8
5Joseph Spindler3855,2
6Ben Reszel791,1
7Nils Goerke420,6
8Daniel Appelhans220,3
9Ron Schmidt120,2
10Georg Mantyk90,1

Die besten Marken des Jahres

Neben den Personen- und Rennkategorien konnte die Community auch über die beliebtesten Marken in fünf verschiedenen Segmenten abstimmen. Hier sind die Ergebnisse, über die wir in den letzten Wochen bereits im Detail berichtet haben.

triathlon-Awards: Schwimmtextil-Marke des Jahres 2023

PlatzMarkeStimmenStimmen in Prozent
1Sailfish232444,4
2Orca56210,7
3HUUB4648,9
4Arena4067,8
5Speedo2655,1
6Roka2544,9
7DeBoer2454,7
82XU2364,5
9Zone 32174,1
10Blueseventy1072,0

triathlon-Awards: Radmarke des Jahres 2023

PlatzMarkeStimmenStimmen in Prozent
1Canyon288151,8
2Cube99917,9
3Cervélo4137,4
4Trek2714,9
5Scott2274,1
6Kú Cycle2173,9
7BMC1592,9
8Felt741,3
9Quintana Roo691,2
10Cadex681,2

triathlon-Awards: Laufschuhmarke des Jahres 2023

PlatzMarkeStimmenStimmen in Prozent
1Hoka157828,2
2Asics79814,3
3Nike71112,7
4Adidas62511,2
5Saucony62311,2
6Brooks3686,6
7On3626,5
8New Balance3406,1
9Mizuno611,1
10Puma330,6

triathlon-Awards: Wettkampftextil des Jahres 2023

PlatzMarkeStimmenStimmen in Prozent
1Ryzon181434,2
2Castelli65012,3
3Skinfit4057,6
4Zoot4027,6
5Sailfish3797,1
6Trimtex/Surpas3636,8
7Fusion3045,7
8Huub1813,4
9Orca1793,4
10Fe2261573,0

triathlon-Awards: Gadget des Jahres 2023

PlatzMarkeStimmenStimmen in Prozent
1Garmin308056,5
2RaceRanger83915,4
3Wahoo4608,4
4Zwift3867,1
5Polar2945,4
6Rouvy961,8
7Tacx711,3
8Stryd601,1
9Form Smart Swim Goggles571,0
10Elite320,6

triathlon-Awards: Sporternährung des Jahres 2023

PlatzMarkeStimmenStimmen in Prozent
1Power Bar154028,9
2MoN Sports117222,0
3Maurten111320,9
4Sponser3236,1
5AG12314,3
6Aktiv31512,8
7NFT Sport1502,8
8Precision Fuel & Hydration1142,1
9GU821,5
10Saltstick791,5
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

triathlon-Awards: Die Sporternährungs-Brands des Jahres 2023

Ihr habt abgestimmt. Hier kommen eure favorisierten Sporternährungsunternehmen des Jahres 2023.

triathlon-Awards: Die besten Racesuits des Jahres 2023

Kleider machen Leute, und das gilt auch für Triathletinnen und Triathleten. Ihr habt abgestimmt, welcher Hersteller für euch in Sachen Wettkampfbekleidung die Nase vorn hat.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar