Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingTrainingsbereiche im Schwimmen richtig bestimmen

Trainingsbereiche im Schwimmen richtig bestimmen

Die Schwellengeschwindigkeit beim Schwimmen kann näherungsweise über einen CSS (Critical Swim Speed) – Test bestimmt werden. Ähnlich wie der FTP-Test beim Radfahren bestimmt dieser nicht unbedingt genau die anaerobe Schwelle. Er ist aber ein gutes Mittel, um Trainingsbereiche festzulegen, wenn eine Leistungsdiagnostik nicht möglich ist.

Der Critical Swim Speed (CSS) wird durch zwei maximale Schwimmtests ermittelt.

So funktioniert der Test

  • 600 – 1.000 Meter Aufwärmen inklusive Technikübungen und einigen Aktivierungen
  • 400 Meter auf Zeit (mit Abstoßen von der Wand)
  • 10 – 15 Minuten Erholung inklusive einiger Bahnen locker
  • 200 Meter auf Zeit (mit Abstoßen von der Wand)
  • Ausschwimmen

Berechnung der CSS

- Anzeige -

CSS (in sek/100 m) = 100 m / [(400 m – 200 m) / (Zeit für 400 m (in sec) – Zeit für 200 m (in sec))]

Beispiel:

Der Athlet absolviert 400 Meter in 7:00 Minuten und 200 Meter in 3:20 Minuten.

CSS= (100m/(400m-200m/420s-200s)) = 110s

Der CSS ist also 1:50 Minuten pro 100 Meter.

Für ungeübte Schwimmer können die 400 Meter und die 200 Meter Strecken auch durch 200 Meter und 50 Meter ersetzt werden. Entsprechend müssen die Strecken dann in der Formel ausgetauscht werden.

Einteilung der Trainingsbereiche

  • Kompensationsbereich: 122 – 111 % der CSS
  • Grundlagenausdauer 1: 110 – 108 % der CSS
  • Grundlagenausdauer 2: 107 – 103 % der CSS
  • Entwicklungsbereich: 102 – 98 % der CSS
  • Aerobe Kapazität: 97 – 94 % der CSS
  • Anaerobe Kapazität: ≤ 93 % der CSS

In unserem Beispiel liegt die 100-Meter-Pace in den entsprechenden Bereichen demnach bei:

  • Kompensationsbereich: 134 – 122 Sekunden oder 2:14 – 2:02 Minuten
  • Grundlagenausdauer 1: 121 – 119 Sekunden oder 2:01 – 1:59 Minuten
  • Grundlagenausdauer 2: 118 – 113 Sekunden oder 1:58 – 1:53 Minuten
  • Entwicklungsbereich: 112 – 108 Sekunden oder 1:52 – 1:48 Minuten
  • Aerobe Kapazität: 107 – 103 Sekunden oder 1:47 – 1:43 Minuten
  • Anaerobe Kapazität: ≤ 103 Sekunden oder ≤ 1:43 Minuten

Die Intensitätsbereiche korrelieren in etwa mit der Pace, die bei maximaler Anstrengung auf den unterschiedlichen Strecken erreicht werden kann.

  • Aerobe Kapazität: 400 Meter
  • Entwicklungsbereich: 1.500 Meter
  • Grundlagenausdauer: 3,8 Kilometer

In einigen Trainingsplattformen wird, obwohl eine Pace als „Schwelle“ eingetragen wird, die Berechnung der Trainingsbereiche über die Geschwindigkeit und nicht über die Pace vorgenommen. In diesem Falle sind folgende Bereiche zu hinterlegen:

  • Kompensationsbereich: 82-90%
  • Grundlagenausdauer 1: 91-93%
  • Grundlagenausdauer 2: 93-97%
  • Entwicklungsbereich: 98-102%
  • Aerobe Kapazität: 103-106%
  • Anaerobe Kapazität: >106%
Björn Geesmann
Björn Geesmannhttps://hycys.de
Björn Geesmann ist Sportwissenschaftler, Chef des Trainingsinstituts HYCYS und Trainer von erfolgreichen Profis wie Patrick Lange und Boris Stein. Seit 2019 ist Björn Geesmann auch der Cheftrainer von power & pace, dem Trainingsprogramm der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de. Mit seinen Trainingsplänen in den Kategorien ROOKIE, ALLROUNDER, CHAMPION, FINISHER, RACER und QUALIFIER trainierst du immer auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft.
- Anzeige -

4 Kommentare

  1. Hi,ich glaube in der Beispielrechnung haut es mit der Klammersetzung nicht hin.Meiner Meinung müsste die Formel so sein: 100/((400m-200m)/(420sec.-200sec.))=110 sec.
    Gruss Patrick

  2. Hallo Michael, ich habe ein problem mit dem css test.
    Bei zwei durchgeführten tests habe ich mich bei den 400 m und den 200 m jeweils verbessert. Es kommt aber immer der gleiche css heraus, da der Nennerzufällig identisch geblieben ist.
    Konkret
    1.Test 400 m 9:00
    200 m 4:22
    CSS 2:19
    2.Test 400 m 8:45
    200 4:07
    CSS 2:19

    Wo ist der Fehler??
    Danke für Deine Hilfe
    Gruß Simone

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge