Samstag, 25. Mai 2024

Die elementare Einheit: Koppeltraining

Das eigene Saisonhighlight rückt immer näher. Wir erklären dir, warum Koppeltraining eine elementare Einheit in deinem Trainingsplan sein sollte.

Petko Beier / petkobeier.de Chaos in der Wechselzone ist nicht unüblich. Bereite dich mit Koppeltraining auf den Wechsel und die andere Belastung im Anschluss darauf vor.

Es ist eine elementare Einheit. Eine, die vermutlich jeder Triathlet bereits mindestens einmal in seinem Sportlerleben absolviert hat – der eine oder andere hat sie aber möglicherweise missinterpretiert. Mit Koppeleinheiten trainierst du den Übergang von einer zur nächsten Disziplin. In der Regel bezieht sich das auf den Wechsel vom Radfahren zum Laufen. Aber Obacht: Es geht zunächst weniger um die Schnelligkeit in deinen Wettkampfabläufen als vielmehr darum, den Körper für den Belastungswechsel zu sensibilisieren. Die Koppeleinheit ist nicht dafür geeignet, auf den letzten Metern vor einem Wettkampf noch signifikante Leistungssteigerungen herbeizuführen. Das sollte bereits anderweitig in den zurückliegenden Wochen oder Monaten geschehen sein, sonst wird es in der bevorstehenden Saisonphase knapp mit deiner Bestform. Durch physiologische Lerneffekte und persönlichen Erkenntnisgewinn kann dich das Koppeltraining dennoch deinem perfekten Wettkampf näher bringen.

Belastungswechsel eine besondere Herausforderung

Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Wasserschatten: Energie beim Schwimmen sparen

Beim Fahrradfahren bekommt man für das Drafting eine fünfminütige Zeitstrafe, beim Schwimmen hingegen kannst du legal Energie sparen. Wir sagen dir, wie du es richtig machst.

Wie ein Alligator: Orientierung im Freiwasser

Triathleten verbringen Stunden im Pool, um die perfekte Schwimmtechnik zu erlangen. Doch am Wettkampftag kommt noch eine weitere wichtige Komponente hinzu – die richtige Orientierung. Wir geben dir Tipps für deine Navigation im Freiwasser.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Emma Pallant-Browne: Gemacht für die Mitteldistanz?

0
Emma Pallant-Browne ist in dieser Saison in bestechender Form und gehört zu den besten Profiathletinnen auf der Mitteldistanz. Aber wo kommt die Britin in sportlicher Hinsicht eigentlich her und wieso ist sie nicht auf der Langdistanz anzutreffen?

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar