- Anzeige -

Gruß aus der Küche
Karottenkuchen für gefüllte Kohlenhydratspeicher

Ein Trainingswochenende ohne Kuchen ist möglich, aber sinnlos. Passend zu Ostern haben wir für euch ein Rezept für einen nussigen Karottenkuchen herausgesucht, den ihr euch während oder nach der Radeinheit gönnen könnt.

(c) Rimmabondd | Dreamstime.com

- Anzeige -

Es ist Wochenende, bestenfalls dank der Osterfeiertage sogar ein langes, die Trainingseinheit ist im Kasten und zu Hause warten Kaffee und frisch gebackener Kuchen: Mehr geht nicht. Damit ihr in diesen Genuss kommt, haben wir euch ein einfaches Rezept herausgesucht, das ihr mit wenigen Zutaten nachbacken könnt. Der Karottenkuchen füllt eure Speicher wieder auf und passt hervorragend zum Osterbrunch mit der Familie. Netter Nebeneffekt: Beim Raspeln der Möhren tut ihr auch noch etwas für eure Unterarmmuskulatur, die ihr für den Armzug beim Schwimmen braucht.

(c) Elvinstar | Dreamstime.com Mit oder ohne Frosting: Wie aufwendig ihr eurem Kuchen ein Upgrade verleiht, bleibt euch überlassen.

Zutaten für eine Kastenform oder Springform (26 cm)

  • 400 Gramm Möhren
  • 180 Milliliter neutrales Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 150 Gramm Apfelmus
  • 150 Gramm Zucker oder Ahornsirup
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt (oder mehr, nach Belieben)
  • 300 Gramm Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 Gramm gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
  • 100 Gramm gehackte Walnüsse

optional für einen Guss

  • 200 Gramm Puderzucker
  • circa 4 Esslöffel Hafermilch oder Zitronensaft

Zubereitung

Den Backofen vorheizen (180 Grad Ober-/Unterhitze, 160 Grad Heißluft), die Backform einfetten oder mit Backpapier auslegen. Möhren schälen und fein raspeln.

Für den Teig werden erst das Öl, Zucker, Vanillezucker, Salz und Möhren mit einem Handmixer verrührt. Danach rührt ihr Mehl, Backpulver und Nüsse kurz unter. Jetzt könnt ihr den Teig in die Form füllen und diese in den Ofen schieben. Die Backzeit beträgt etwa 55 Minuten.

Nach dem Auskühlen könnt ihr den Kuchen optional mit einem Zuckerguss verzieren. Dafür werden Zitronensaft oder Hafermilch mit Puderzucker verrührt, bis eine dickflüssige Konsistenz entsteht. Ihr könnt natürlich auch jeden anderen Fruchtsaft oder eine Milchsorte nach Wahl verwenden und euer fertiges Werk noch mit weiteren gehackten Nüssen verzieren. Bitte beachtet, dass sich der Kuchen nur ohne Zuckerguss auch für die Trikottasche eignet.

- nichts verpassen -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Jörn

    Wofür ist denn das Apfelmus? Kommt das in den Teig? Habe ich in der Beschreibung nicht gesehen. Danke Jörn

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.