Kreatin im Ausdauersport: Was bringt es?

Aus dem Kraftsport ist Kreatin als Nahrungsergänzungsmittel kaum mehr wegzudenken. Aber auch auf die Ausdauerleistung hat es positive Einflüsse. Wir stellen die wichtigsten Erkenntnisse vor.

(c) Dolgachov | Dreamstime.com

Kreatin im Ausdauersport? Das könnte dich erst einmal stutzig werden lassen. Denn eigentlich ist die Supplementation des Stoffes besonders im Kraftsport weitverbreitet. Dort wird es eingesetzt, um kurzzeitige, hochintensive Belastungen besser zu bewältigen. Im Körper wird das Kreatin als Kreatinphosphat gespeichert und ist von großer Bedeutung bei der Versorgung der Muskulatur mit Energie. Bei anaerob-alaktaziden Intensitäten (ohne Sauerstoff und ohne Laktatbildung) zerfällt zunächst das in den Mitochondrien vorhandene ATP (Adenosintriphosphat) zu ADP (Adenosindiphosphat) und einem Phosphatrest. Daraufhin muss das ATP resynthetisiert werden – an dieser Stelle kommt das Kreatinphosphat ins Spiel. Das wird genutzt, um das ATP wieder herzustellen, sonst wäre der ATP-Vorrat der Muskulatur bereits nach wenigen Sekunden erschöpft.

- Anzeige -

Dementsprechend ist der körpereigene Kreatinspeicher in den schnellen Muskelfasern des Typ II höher, als in den langsamen und ausdauernden Typ-I-Fasern. Bereits in den 1990er-Jahren wurde die Zuführung von Kreatin als leistungsfördernd wahrgenommen. Schnell zeigte sich auch, dass der Ausdauersport ebenfalls von diesem Supplement profitieren kann.

Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wird zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

Herzfrequenzvariabilität: Nützlicher Indikator für die Trainingssteuerung

Sie ist aus dem Triathlontraining mittlerweile nicht mehr wegzudenken: die Herzfrequenzvariabilität. Was lässt sich aber aus den Werten ablesen? Und wie richtest du dein Training danach aus?

Wettkampf vor der Tür: Mach dich bereit

Das Training läuft seit mehreren Monaten und das rote Kreuz im Kalender rückt immer näher. Nur noch wenige Wochen bis zum Rennen. Nutze die verbleibende Zeit richtig, um optimal vorbereitet am Start zu stehen.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar