Sonntag, 25. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Braden Currie wiederholt Vorjahressieg bei Challenge Wanaka

Der Neuseeländer Braden Currie hat bei der Challenge Wanaka souverän seinen Vorjahressieg wiederholt. Der 33-Jährige landete bei seinem Heimrennen über die Mitteldistanz mit einer Gesamtzeit von 3:59:48 Stunden knapp drei Minuten vor dem Australier Matt Burton, der nach 4:02:37 Stunden die Ziellinie überquerte. Abgerundet wurde das Podium vom Neuseeländer Mike Phillips (4:03:31 Stunden). Nachdem der schnelle Schwimmer Dylan McNeice (NZL) das Profifeld aus dem Wasser führte, wurde er auf der Radstrecke schnell von Currie, Phillips, Burton und Joe Skipper (GBR) gestellt. Mitfavorit Skipper verlor auf der Radstrecke seine Verpflegung, kam im Anschluss noch als Dritter in die zweite Wechselzone, musste seinem Energiedefizit aber auf der Laufstrecke Tribut zollen. Am Ende reichte es für den 31-Jährigen im Ziel nur für Rang sieben (4:09:50 Stunden) hinter Jack Moody (4:03:51 Stunden), Steve McKenna (4:08:05 Stunden) und Levi Maxwell (4:08:05 Stunden).

Kahlefeldt siegt vor Wells

Im Frauenrennen setzte sich die Tschechin Radka Kahlefeldt gegen Vorjahressiegerin Hannah Wells (NZL) durch. Kahlefeldt überzeugte besonders beim Laufen und baute ihren Vorsprung beim abschließenden Halbmarathon bis auf mehr als drei Minuten aus, nachdem die beiden Führenden nach dem Radfahren in der zweiten Wechselzone lediglich 25 Sekunden trennten. Nach 4:28:11 Stunden sicherte sich Kahlefeldt der Sieg bei der traditionsreichen Veranstaltung in Neuseeland. Hannah Wells folgte bei ihrem Heimrennen dieses Mal auf Rang zwei mit einer Gesamtzeit von 4:31:30 Stunden. Komplettiert wurden die Top 3 der Frauen durch die US-Amerikanerin Meredith Kessler. Die 41-Jährige erreichte nach 4:36:00 Stunden das Ziel. Beide Profirennen fanden ohne deutsche Beteiligung statt.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

Challenge Wanaka: Favoriten und Live-Übertragung

Am Samstag findet die Challenge Wanaka statt. Für einige der Profitriathleten ist es das Warm-up für den Ironman Neuseeland am ersten Märzwochenende. Wir schauen auf die Starterfelder.

Die Athleten im Vergleich: Watt sagt Strava?

Wenn es darum geht, Leistungsdaten von Profis zu Gesicht zu bekommen, hilft häufig Strava. Es ist das soziale Netzwerk, in dem die Athleten am ehesten Zahlen ihrer Einheiten teilen. Für die 180 Radkilometer der Ironman-WM in Nizza haben wir die Daten einiger Profiathleten analysiert.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar