Der Ticker vom Wochenende: Weltweite Action auf der Kurz- und Mitteldistanz

Abseits der Ironman-Weltmeisterschaft gab es am vergangenen Wochenende das volle Kontrastprogramm auf kürzeren Distanzen. Hier kommen die Ergebnisse im Überblick.

José Louis Hourcade

Back-to-back-Siege für Simmonds und Keulen

Eine Woche nachdem beide die Challenge Barcelona gewonnen hatten, konnten der Niederländer Youri Keulen und die Schweizerin Imogen Simmonds bei der Challenge Peguera-Mallorca ebenfalls einen Sieg verbuchen. Simmonds gewann in 4:21:10 Stunden vor der Dänin Laura Madsen (4:23:51 Stunden) und Diede Diederiks aus den Niederlanden (4:24:20 Stunden). Beste Deutsche wurde Carolin Meyer auf Platz sieben (4:33:33 Stunden).

- Anzeige -

Keulen stellte bei der Mitteldistanz mit einer Zeit von 3:41:12 Stunden gleichzeitig einen Streckenrekord auf. Der Franzose Mathis Margirier belegte den zweiten Platz (3:44:11 Stunden). Der Brite Alistair Brownlee komplettierte das Podium (3:45:27 Stunden), die Deutschen Alexander Kull, Wilhelm Hirsch, Frederic Funk und Nick Emde belegten die Plätze vier bis sieben.

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Tim Hellwig feiert ersten Weltcup-Sieg

Tim Hellwig setzt seine Erfolgsserie fort. Knapp einen Monat nach seinem zweiten Platz beim WTCS-Finale in Pontevedra sicherte sich der 24-Jäährige im chinesischen Chengdu seinen erst Sieg in der Weltcup-Serie. Das Rennen wurde über die olympische Distanz ausgetragen. Hellwig war nach 1:44:15 Stunden im Ziel, gefolgt vom Mexikaner Aram Michell Peñaflor Moysen (1:44:21 Stunden) und Rostislav Pevtsov aus Aserbaidschan (1:44:21 Stunden). Die anderen deutschen Starter Valentin Wernz (Platz 12), Jonas Schomburg (Platz 17) und Lasse Nygaard Priester (Platz 22) verpassten den Einzug in die Top Ten.

Bei den Frauen gewann die Italienerin Bianca Seregni (1:56:51 Stunden) vor Claire Michel (BEL, 1:57:17 Stunden) und ihrer Landsfrau Ilaria Zane (1:57:36 Stunden). Deutsche Athletinnen waren nicht am Start.

Alle Ergebnisse

Europacup-Sieg für Julia Bröcker

Nach 58:43 Minuten durfte Julia Bröcker sich über den Sieg beim Europacup im türkischen Alanya freuen. Über die Sprintdistanz verwies die 20-Jährige ihre Konkurrentin Tilly Anema aus Großbritannien (58:50 Minuten) auf den zweiten Platz, Platz drei ging an Rebecca Beti aus der Schweiz (59:02 Minuten). Mit Céline Kaiser (59:55 Minuten) und Pia Wolf (59:59 Minuten) auf den Plätzen 13 und 15 finishten zwei weitere deutsche Athletinnen in den Top 20, Katharina Möller (1:00:27 Stunden), Franka Rust (1:00:28 Stunden), Sophie Gießmann (1:01:04 Stunden), Isabel Sterr (1:02:13 Stunden und Finja Schierl (1:02:20 Stunden) auf den Rängen 23, 24, 31, 35 und 36 komplettierten das deutsche Ergebnis.

Im Rennen der Männer gab es ein komplett französisches Podium. Nathan Grayel siegte in 52:26 Minuten im Fotofinish vor seinem Landsmann Louis Vitiello. Platz drei sicherte sich drei Sekunden später Antoine Duval (52:29 Minuten). Bester Deutscher in Alanya wurde Eric Diener, der in 52:32 Minuten auf Rang fünf finishte. Fabian Schönke (52:50 Minuten) erreichte Platz 14, Jan Diener (52:58 Minuten) lief als 18. Über die Ziellinie. Auf den Plätzen 25, 27, 32, 41, 43 und 53 komplettierten Till Kramp (53:06 Minuten), Justus Töpper (53:16 Minuten), Fabian Kraft (53:28 Minuten), Jonas Osterholt (53:44 Minuten), Neilan Kempmann (53:49 Minuten) und Silas Schmitt (54:45 Minuten) das Ergebnis aus deutscher Sicht.

Zu den Ergebnissen

Weltcup in Brasiliens Hauptstadt

Beim World Triathlon Cup Brasilia über 1.500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer auf dem Rad und einem abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf setzte sich Miguel Hidalgo durch. Vor heimischer Kulisse in der Hauptstadt Brasilia durchlief der 23-Jährige das Ziel nach 1:48:01 Stunden und verwies Antonio Serrat Seoane aus Spanien auf den zweiten Platz (1:48:27 Stunden). Das Podium komplettierte der Kanadier Charles Paquet nach 1:48:36 Stunden. Bei den Frauen freute Alice Betto sich über den Sieg. Die Italienerin finishte nach 2:00:05 Stunden nur zehn Sekunden vor Katie Zaferes (USA), die den zweiten Platz belegte. Auf Platz drei erreichte die Mexikanerin Rosa Maria Tapia Vidal nach 2:00:27 Stunden das Ziel. Deutsche Athletinnen und Athleten waren nicht am Start.

Hier gibt es die Ergebnisse.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...

Verwandte Artikel

Der Ticker vom Wochenende: Auftakt Rhein-Neckar-Cup, Premiere der Challenge Cesenatico und Europacup

Gleich zwei Premieren gab es am vergangenen Wochenende zu feiern. Der Triathlon-Cup Rhein-Neckar ging an einem neuen Austragungsort in die nächste Runde und in Italien ging erstmals die Challenge Cesenatico über die Bühne.
00:10:49

Noch 100 Tage bis zum Rennen in Paris: Die Olympiastrecke im Athletencheck

Die olympische Triathlonstrecke klingt spektakulär: Schwimmen in der Seine, Radfahren über die Champs-Élysées und Laufen mit Blick auf den Eiffelturm. Doch wie haben die Athletinnen und Athleten die Strecke beim Testevent im vergangenen Jahr empfunden und welche Renndynamik erwarten sie für dieses Jahr?

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar