Donnerstag, 8. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneEva Wutti gewinnt österreichische Marathon-Meisterschaften

Eva Wutti gewinnt österreichische Marathon-Meisterschaften

Auf einer sieben Kilometer langen Rundstrecke im Wiener Prater, die extra für die offenen Meisterschaften abgesteckt wurde, stellte die 31-jährige Wutti mit ihrer Zeit von 2:30:43 Stunden den österreichischen Rekord von Andrea Mayr aus dem Jahr 2009 ein. Die Norm für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio, die für Frauen bei 2:29:30 Stunden liegt, verpasste sie bei niedrigen einstelligen Temperaturen nur knapp.  

Ursprünglich hätten die Meisterschaften bereits im April im Rahmen des Vienna City Marathons durchgeführt werden sollen, der allerdings aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde. Für die Neuansetzung habe man sich bewusst einen sehr späten Termin herausgesucht, heißt es auf der Homepage des Österreichischen Leichtathletik Verbands (ÖLV), da jetzt das Zeitfenster für die Erbringung von Olympia-Normen beziehungsweise Leistungen für das World-Ranking wieder geöffnet sei.

- Anzeige -

Wutti, die die Spiele von Tokio als persönliches Ziel ausgegeben hat, lag am Sonntag bei der Halbmarathonmarke noch auf Normkurs, verlor dann jedoch auf den folgenden Runden jeweils mehrere Sekunden pro Kilometer. So entstand ein Abstand zur angepeilten Normzeit, den die ehemalige Erdinger-Athletin trotz eines Endspurts nicht mehr aufholen konnte.  

Mit Kampf zur Rekordzeit

Dass die Österreicherin statt der Olympia-Qualifikation eine neue Bestzeit mit nach Hause nahm, ist für Wutti nicht nur ein Trostpflaster: „Ich freue mich mehr über den Rekord, als ich mich über das verpasste Olympialimit ärgere. Ich hatte meine Erwartungen nach dem Lauf in Valencia (DNF beim Marathon Valencia, Anmerkung der Redaktion) etwas heruntergeschraubt, auch weil ich dachte, es wird heute etwas zu kalt für mich sein. Zwischen Kilometer 30 und 40 musste ich ziemlich kämpfen, aber gegen Ende hatte ich noch Reserven. Den Rekord jetzt mit Andrea gemeinsam zu halten ist etwas ganz Besonderes. Es ist eine Erleichterung, dass mir zum Ende dieses schwierigen Jahres noch einmal eine so eine gute Leistung gelungen ist“, wird Wutti auf der ÖLV-Seite zitiert.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Zwischen Kona und Côte d’Azur: Ironman Hawaii vs. Ironman France im direkten Vergleich

Was würde die Verlegung der Ironman-WM von Hawaii nach Nizza sportlich bedeuten? Wir haben die Strecken, Bedingungen und Anforderungen der beiden Rennen direkt miteinander verglichen.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Der Ticker vom Wochenende: Weltweite Raceaction auf der Mittel- und Langdistanz

Auch im Dezember ist noch einiges los auf den Rennstrecken der Triathlonwelt. Hier kommen einige Ergebnisse des Wochenendes im Überblick.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,373FansGefällt mir
52,543FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Neue Austragungsorte: Die Termine der Arena Games 2023

0
Die neuen Termine der Arena Games stehen fest. Im nächsten Jahr werden insgesamt vier Rennen ausgetragen. Außerdem rücken zwei neue Austragungsorte in den Kalender.

8. Dezember

Das Ziel steht

Adventskalender Türchen 7

7. Dezember