Donnerstag, 18. April 2024

Favoritinnensieg: Chelsea Sodaro gewinnt Ironman Neuseeland

Zum 40-jährigen Bestehen des Ironman Neuseelands setzt sich die Favoritin im Frauenfeld souverän durch. Im äußerst spannenden Rennen der Männer ist es am Ende der Australier Steve McKenna, der den Sieg nach Hause läuft.

Ironman/Graeme Murray Chelsea Sodaro läuft mit Streckenrekord zum zweiten Ironman-Langdistanzsieg ihrer Karriere.

Im Vorhinein des Rennens lag das Augenmerk im Frauenrennen auf dem Zweikampf zwischen Chelsea Sodaro, Hawaii-Siegerin von 2022, und der Vorjahressiegerin Els Visser. Dass zur Jubiläumsaustragung kein Weg an ihr vorbeiführen sollte, bewies die US-Amerikanerin ab dem Schwimmen. In einer fünfköpfigen Spitzengruppe, unter anderem mit der Hawaii zehnten aus dem vergangenen Jahr Jocelyn McCauley, erreichten sie nach 55:51 Minuten die Wechselzone am Ufer des Lake Taupō. Mitfavoritin Els Visser folgte mit knappen 5:20 Minuten Rückstand.

- Anzeige -

Zeitstrafe für Chelsea Sodaro

An der Spitze setzte sich das US-amerikanische Duo Sodaro und McCauley schnell vom Rest des Feldes ab. Nach knappen 100 Kilometern bekam Chelsea Sodaro eine fünfminütige Draft-Strafe, konnte aber auf den restlichen Kilometern Richtung der zweiten Wechselzone wieder ein wenig Zeit gut machen und den Rückstand auf 2:38 Minuten auf die Führende McCauley reduzieren. Die Niederländerin Els Visser folgte auf Platz drei liegend mit einem Rückstand von fast sieben Minuten.

Die Aufholjagd von Chelsea Sodaro ließ nicht lange auf sich warten. Das Lauftempo der ehemaligen Hawaii-Siegerin war für die restlichen Athletinnen in einer anderen Liga. Mit einer Marathonzeit von 2:49:59 Stunden lief die 34-Jährige nach insgesamt 8:40:07 Stunden mit neuem Streckenrekord als erste Athletin über die Ziellinie. Auf Platz mit 17:27 Minuten Rückstand folgte mit Els Visser (8:57:34 Stunden), die Jocelyn McCauley (8:58:23 Stunden) knappe acht Kilometer vor dem Ziel überholen konnte.

Nach dem Rennen zeigte sich Chelsea Sodaro sichtlich erleichtert und sagte: „Bis zu dieser Saison hatte ich seit der Geburt meiner Tochter nur ein Rennen, die Ironman-Weltmeisterschaft gewonnen. Letztes Jahr war wirklich hart für mich, aber ich wollte zurück zur Liebe zum Rennsport und es ist viel einfacher, Rennen zu lieben, wenn man gewinnt. Ich wollte einfach mein ganzes Training auf die Rennstrecke bringen und Spaß dabei haben, denn es ist so solch ein Privileg, diesen Sport zu betreiben“.

Sieg für Steve McKenna

Ironman/Graeme Murray Freudiger Sieger des Ironman Neuseeland, der Australier Steve McKenna.

Nur ein paar Stunden vor dem Rennen musste der einheimische Favorit Braden Currie krankheitsbedingt seinen Start absagen. Vom Start weg war es der Australier Steve McKenna sowie der Niederländer Niek Heldoorn, die das Tempo an der Spitze bestimmten. Vorjahressieger Mike Philipps folgte nach dem Schwimmen mit einem Rückstand von knappen 2:30 Minuten auf Platz sieben. Der Neuseeländer konnte die Lücke während der ersten 48 Kilometer auf der Radstrecke schließen und auf der zweiten Radrunde einen Abstand von zwei Minuten auf McKenna und Heldoorn herausfahren.

Auf der Laufstrecke beeindruckte Steve McKenna von Anfang an und holte den Kiwi immer weiter ein, bis er bei Kilometer 21 die Führung übernahm. Zu diesem Zeitpunkt schien McKennas Sieg nur noch eine Formsache zu sein, doch der junge Niederländer Niek Heldoorn hatte andere Vorstellungen. Etwas mehr als zehn Kilometer vor dem Ziel überholte Heldoorn McKenna und sah schon wie der sichere Sieger aus, doch der Australier holte sich die Führung auf den letzten Kilometern zurück und verwies Niek Heldoorn mit 2:30 Minuten Rückstand auf Platz zwei. Mike Phillips musste sich am Ende noch dem Profi-Debütanten Ben Hamilton (NZL) geschlagen geben und folgte nach 9:45 Minuten nach dem Sieger auf dem vierten Platz.

Steve McKenna, dessen Markenzeichen ein Robotertanz auf der Ziellinie ist, wenn er gewinnt, konnte seinen zweiten Ironman-Langdistanzsieg erneut mit Stil in einer Zeit von 8:01:13 Stunden feiern. Niek Heldoorn (8:03:46 Stunden) und Ben Hamilton (8:08:13 Stunden) vervollständigten das Podium.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

Singapur T100: Die Favoritinnen im Check

Die T100 Triathlon World Tour geht in die zweite Runde - mit dem stärksten Starterinnenfeld der Geschichte. Wer kann das Rennen in Singapur gewinnen? Hier kommt der Favoritinnen-Check.

Gewinnt Sanders jetzt Hawaii? 5 Takeaways vom Ironman 70.3 Oceanside

Die Ironman Pro Series ist gestartet. Was bleibt von den Siegen von Taylor Knibb und Lionel Sanders hängen? Und wie ist die Leistung der deutschen Starter zu bewerten?

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar