Freitag, 3. Februar 2023
SzeneHamburg trägt Sprint- und Staffel-Weltmeisterschaften 2023 aus

Hamburg trägt Sprint- und Staffel-Weltmeisterschaften 2023 aus

blank
Janos Schmidt / World Triathlon Tim Hellwig (li.) gewann das WTCS-Rennen 2021 in Hamburg in 53:08 Minuten – zeitgleich und doch mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem Franzosen Paul Georgenthum.

Die Planung steht: Die Triathlon-Weltmeisterschaften im Sprint und in der Staffel werden 2023 vom 13. bis 16. Juli in Hamburg ausgetragen. Darauf haben sich der Weltverband World Triathlon, die Deutsche Triathlon Union (DTU) und die Stadt Hamburg geeinigt. Zu den Sprint- und Staffel-Weltmeisterschaften 2023 werden nach Schätzung von World Triathlon 4.000 Teilnehmer sowie Betreuer, Offizielle, Familienangehörige und Freunde aus aller Welt erwartet. Die erste Auflage dieser Veranstaltung wird im Juni 2022 in Montreal (Kanada) stattfinden.

Bei den Triathlon-Weltmeisterschaften 2023 in Hamburg werden Medaillen in folgenden Wettbewerben vergeben: Neben den Einzel- und Mixed-Staffelrennen der World Triathlon Championship Series der Elite werden auch die Junioren und Altersklassenathleten in Einzel- und Staffelrennen um WM-Medaillen kämpfen. Während die Junioren- und Altersklassenathleten über die Einzelsprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, fünf Kilometer Laufen) antreten, wird bei der Elite das neue Eliminator-Format angewendet: Hier müssen sich die Athleten über Halbfinals oder Hoffnungsläufe für das Finale über die Supersprintdistanz (300 Meter Schwimmen, sieben Kilometer Radfahren, 1,5 Kilometer Laufen) qualifizieren.

Sportsenator Andy Grote freut sich auf “Showdown”

- Anzeige -

Hamburgs Sportsenator Andy Grote sagt: “Die Active City ist die Triathlon-Arena in Deutschland! Mit dem ersten Triathlon im Zentrum einer deutschen Großstadt hat Hamburg im Jahr 2002 die Sportwelt begeistert und Maßstäbe gesetzt. Heute ist Hamburg mit dem ‘World’s Biggest Tri’ ein Aushängeschild in der internationalen Triathlonwelt und seit vielen Jahren kontinuierlicher Austragungsort der World Series. Im nächsten Jahr werden wir noch einmal einen draufsetzen und die Triathlon-Weltmeisterschaften nach 2007 wieder in die Hansestadt holen. Wir freuen uns sehr darauf, im Juli 2023 die besten Athleten aus aller Welt vor einer spektakulären Innenstadtkulisse zum großen Showdown begrüßen zu dürfen.”

WT-Präsidentin Marisol Casado: “Noch mehr ikonische Sprintankünfte”

“Wir sind absolut begeistert, für die Sprint- und Staffelweltmeisterschaften 2023 nach Hamburg zurückzukehren”, sagt Marisol Casado, Präsidentin von World Triathlon. “Die Mixed-Staffel ist eine Veranstaltung, die für immer mit der Stadt verbunden ist und sein wird, da sie seit so vielen Jahren unsere Weltmeisterschaften ausrichtet. Außerdem ist die Stadt ein beliebtes Ziel für Altersklassenathleten aus der ganzen Welt. Daher war es nur logisch, sie alle in einer unserer speziellsten Veranstaltungen zu vereinen: den Sprint- und Staffelmeisterschaften. Wir sind bereit, den Fans in Hamburg noch mehr Möglichkeiten zu bieten, Triathlon von seiner besten Seite zu erleben. Die Zuschauer lieben es, der Austragungsort im Herzen der Stadt ist hervorragend und die Athleten genießen es sehr. Wir können es kaum erwarten, noch mehr ikonische Sprintankünfte und natürlich die Hamburger Bierduschen zu sehen.”

DTU-Präsident Martin Engelhardt: “Weltweit einzigartig”

DTU-Prädsident Martin Engelhardt erklärt: “Es ist toll, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern World Triathlon und der Stadt Hamburg frühzeitig einen Termin für das Saisonhighlight im nächsten Jahr festlegen konnten. Das gibt allen Beteiligten die nötige Planungssicherheit, um im Jahr 2023 ein bildhaftes Triathlon-Event in der Active City Hamburg auszurichten. Ich freue mich schon jetzt darauf, eine ganz besondere Atmosphäre zu erleben, die durch die vielen Tausend Zuschauer entlang der Strecken weltweit einzigartig ist. Die weltbesten Elite- sowie Altersklassenathleten werden Hamburg zum Triathlon-Mekka machen und für mitreißende Wettkämpfe sorgen, die allen in Erinnerung bleiben werden.”

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge