Der Ticker vom Wochenende: Ironman-Rennen in Vitoria-Gasteiz, Swansea und Equador, Trumer Triathlon, World Triathlon Para Series, Xterra Québec

Der Fokus lag am vergangenen Wochenende zwar auf dem Geschehen der Weltmeisterschaft in Hamburg, doch auch abseits der Hansestadt fanden zahlreiche Rennen mit Profibesetzung statt. Einige Ergebnisse im Überblick.

Toni Grases

Thoes Zweite bei Ironman Vitoria-Gasteiz

Nachdem Svenja Thoes beim Ironman Frankfurt vor zwei Wochen vorzeitig hatte aussteigen müssen, feierte sie beim Ironman Vitoria-Gasteiz jetzt einen Erfolg. Mit einer Zeit von 8:53:18 Stunden wurde Thoes Zweite hinter der Spanierin Gurutze Frades Larralde (8:46:18 Stunden). Els Visser aus den Niederlanden belegte nach exakt 9:09 Stunden den dritten Platz. Der Wettkampf fand ohne männliche Profis statt.

- Anzeige -

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Siege beim Trumer Triathlon für Carolin Lehrieder und Lukas Hollaus

Beim Trumer Triathlon im Salzburger Land werden zahlreiche Wettkampfformate angeboten, unter anderem eine Mitteldistanz. Dabei war Carolin Lehrieder die Schnellste und gewann das Rennen in 4:34:29 Stunden. Die beiden Österreicherinnen Lisa-Maria Dornauer (4:35:21 Stunden) und Katharina Loidl (4:48:04 Stunden) belegten die Plätze zwei und drei.

Bei den Männern war es der Österreicher Lukas Hollaus, der nach 3:50:08 Stunden als Erster ins Ziel lief. Platz zwei ging an Tom Hug (3:50:49 Stunden). Dieser besitzt sowohl die deutsche als auch die schweizerische Staatsbürgerschaft und startet derzeit für die Schweiz. Wilhelm Hirsch aus Deutschland, komplettierte nach 3:56:45 Stunden das Podium.

Hier gibt es die Ergebnisse.

Sprint- und olympische Distanz beim Hamburg World Triathlon

Nicht nur bei den WM-Wettkämpfen der Profis und Agegrouper ging es am Wochenende in Hamburg zur Sache. Über die Sprint- und die olympische Distanz wurden an den Wettkampftagen auch offene Rennen ausgetragen. Insgesamt rund 5.000 Frauen und Männer gingen in den Rennen an die Startlinie. Schnellster Athlet über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad und fünf Kilometer Laufen wurde der Italiener Andrea Balestreri in 58:25 Minuten vor Marco Balestreri (59:20 Minuten). Den dritten Platz belegte Thomas Berger, der die Ziellinie nach 1:03:53 Stunden überquerte. Schnellste Frau über diese Distanz wurde Wiebke Westermann nach 1:13:43 Stunden vor Ramona Richter (1:14:30 Stunden) und Maria Sell (1:14:36 Stunden).

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Auf der olympischen Distanz sicherte sich Jannes Wiethe nach 1.500 Metern Schwimmen, 40 Kilometern auf dem Rad und einem Zehn-Kilometer-Lauf in 1:59:02 Stunden den Sieg und blieb damit als einziger Athlet unter der Marke von zwei Stunden. Platz zwei ging an Tim Wolf (2:02:30 Stunden). Den dritten Platz sicherte sich Mirco Fuhrmann nach 2:04:41 Stunden. Bei den Frauen war Rebecca Robisch als Gesamtfünfte nicht zu schlagen und erreichte das Ziel nach 2:05:33 Stunden mit einem deutlichen Vorsprung vor Ironman-Hamburg-Siegerin Marit Bergmann (2:13:42 Stunden) und Julia Franke (2:19:20 Stunden).

Hier gibt es die Ergebnisse.

Emma Pallant-Browne und Antonio Benito López gewinnen Ironman 70.3 Swansea

Beim Ironman 70.3 Swansea in Großbritannien konnte sich der Spanier Antonio Benito López in 4:00:29 Stunden durchsetzen. Zweiter wurde der Belgier Dieter Comhair (4:03:13 Stunden). Jack Moody aus Neuseeland komplettierte das Podium in 4:03:58 Stunden.

Bei den Frauen wurde die Britin Emma Pallant-Browne ihrer Favoritinnenrolle gerecht und entschied das Rennen mit einem komfortablen Vorsprung nach 4:27:33 Stunden für sich. Ihre Landsfrau Nikki Bartlett belegte den zweiten Platz (4:34:38 Stunden) vor Sif Bendix Madsen aus Dänemark, die gut eine Minute später Dritte wurde (4:35:48 Stunden).

Die Ergebnisse findest du hier.

Sieg für Martin Schulz und Podium für Max Gelhaar bei WTPS Swansea

Auch ein Rennen der World Triathlon Para Series (WTPS) wurde in Swansea ausgetragen – aufgrund schlechter Witterungsbedingungen als Aquathlon mit 750 Metern Schwimmen und einem Lauf über fünf Kilometer. In der Startklasse PTS5 ging der Sieg an den Paralympicssieger Martin Schulz. In 27:43 Minuten gewann er vor dem Brasilianer Ronan Cordeiro (28:11 Minuten) und Filipe Marques aus Portugal (28:31 Minuten). In der Startklasse PTS3 musste sich DTU-Athlet Max Gelhaar nach 35:41 Minuten nur dem Sieger Daniel Molina aus Spanien (32:29 Minuten) und dem Niederländer Nico Van Der Burgt (34:26 Minuten) geschlagen geben.

Hier gibt es die Ergebnisse.

Kleine Profifelder beim Ironman 70.3 Ecuador

Nur elf Profis, sieben Männer und vier Frauen, sind beim Ironman 70.3 Ecuador an den Start gegangen. In beiden Rennen waren es mit Armando Matute und Elizabeth Bravo zwei Einheimische, die sich jeweils den Sieg sichern konnten. Matute war nach 3:58:42 Stunden im Ziel, es folgten der Brasilianer Fernando Toldi (4:01:41 Stunden) und Andres Barrionuevo (4:07:47 Stunden), ebenfalls aus Ecuador.

Bei den Frauen dürfte Bravo besonders häufig ihren Namen gehört haben, als sie nach 4:30:11 ins Ziel lief. Ihre Landsfrau Ana Torres belegte den zweiten Platz (4:48:46 Stunden), die Australierin Sarah Crowley wurde Dritte (5:04:32 Stunden).

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Neuseeländer dominieren Xterra-Rennen in Québec

1.500 Meter Schwimmen, 32 Kilometer auf dem Mountainbike und einen Trailrun über zehn Kilometer galt es beim Xterra Québec in Kanada zu bewältigen. Der Sieg bei den Elite-Männern ging an den Neuseeländer Kieran McPherson, der die Strecke in 2:56:11 Stunden bewältige, dahinter belegte sein Landsmann Sam Osborne in 2:56:57 Stunden den zweiten Platz. Das Podium der Männer komplettierte Edmond Roy aus Kanada in 2:58:11 Stunden. Bei den Frauen triumphierte Samantha Kingsford aus Neuseeland nach insgesamt 3:37:57 Stunden vor der Kanadierin Maude Ploiffe (3:50:34 Stunden) und Amanda Presgraves aud den USA (4:07:59 Stunden).

Alle Ergebnisse aus Québec gibt es hier.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

4 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...

Verwandte Artikel

Der Ticker vom Wochenende: Streckenrekord, deutsche Siege und Triathlonaction in Deutschland

National und international ist die Triathlonsaison in vollem Gange. Hier kommen die Ergebnisse des vergangenen Wochenendes im Ticker.

Ohne Reeperbahn: Neue Strecken beim Hamburg World Triathlon

Die Agegrouper müssen in diesem Jahr beim Hamburg World Triathlon auf die Fahrt entlang der "sündigen Meile" verzichten. Aus Sicherheitsgründen. Auch bei den Profis ändert sich die Streckenführung. Das hat aber andere Gründe.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar