Donnerstag, 22. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Kein Risiko: Jan Frodeno verzichtet auf Start beim Ironman 70.3 Oceanside

Frank Wechsel / spomedis Nach dem verletzungsbedingten DNF bei der Challenge Roth im vergangenen Jahr muss Jan Frodeno nun wegen einer Erkältung seinen Saisonstart um einige Wochen verschieben.

Der Ironman 70.3 Oceanside hätte das erste Rennen für Jan Frodeno nach einer längeren verletzungsbedingten Durststrecke sein sollen. Nach mehreren erfolgreichen Teilnahmen hätte er sich am kommenden Samstag seinen vierten Sieg an der US-amerikanischen Westküste sichern können. In der Vergangenheit triumphierte er bereits in den Jahren 2014, 2015 und 2018.

Couch statt Rennstrecke

Daraus wird nun nichts, denn die Gesundheit macht dem 41-Jährigen einen Strich durch die Rechnung. Eine leichte Erkältung zwingt ihn dazu, den Saisoneinstieg in Kalifornien kurzfristig abzusagen. „Mein Arzt hat mir mitgeteilt, dass ich ein Virus in mir trage und mir kein grünes Licht für das Rennen gegeben“, meldet sich Frodeno auf seinem Instagram-Kanal zu Wort. In den vergangenen Tagen sei bereits kein Training möglich gewesen, er habe sich schwach und unwohl gefühlt. „Ich weiß, dass es nur ein kleines Virus ist und ich bald wieder zurück sein werde, aber das nervt einfach. Ich habe mich wirklich auf das Rennen gefreut“, so Frodeno. Nun sei Tee trinken und Erholung angesagt, um nicht zu viel von der guten Form zu verlieren, die er in den vergangenen Wochen und Monaten aufgebaut habe.

- Anzeige -

Der Saisonstart Frodenos verschiebt sich damit um fünf Wochen auf die PTO European Open auf Ibiza.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

Patrick Lange: Entscheidung zur PTO-Tour ist gefallen

Am Dienstag verkünden die Macher der PTO-Tour ihre Termine für 2024. Der zweimalige Ironman-Weltmeister Patrick Lange gab bereits im Vorwege bekannt, dass sein Fokus weiterhin auf der Langdistanz liegen wird.

„Stark beginnen und stark beenden“: Lionel Sanders will Hawaii-Sieg

Nach einer Saison, die ausschließlich auf der Mitteldistanz stattfand, hat Lionel Sanders seine Rückkehr auf die Langdistanz angekündigt. An der Entscheidungsfindung war Jan Frodeno nicht unbeteiligt.

18 Kommentare

  1. Das war so klar….Frodeno ist durch….Er hat seine „Lebensleistung“ und Titel geholt, ist ein sympathischer Athlet….und sollte doch nun bitte die „Zeichen m“ seines Körpers, als auch der Psyche zu deuten wissen….Manchmal, wenn wir selbst noch nicht bereit sind, Dinge zu formulieren, zeigt uns der Körper auf, wann Schluss ist….
    Die Beckenverletzung, die (unausgesprochene) Sorge, gegen die Norweger nicht standhalten zu können….jetzt, zum Saisonauftakt eine Erkältung….

    Lieber Jan….kein Fan wird dir grollen, wenn du jetzt mit Würde aus dem aktiven Triathlongeschehen austritt, bevor du in der Luft zerrissen wirst….

    Alles Gute

    • Selten so einen unpassenderen Kommentar gelesen wie deinen, dass die Leute aber auch immer meinen, sie müssten ihre Meinung zu einem Profitriathleten abgeben.
      Du möchtest also einem Mehrfachen Hawaii- und einem Olympiasieger , zudem einer der größten Triathleten mit einem Trainingspensum von jenseits der 30 Std pro Woche, erklären wie er auf seinen Körper zu hören hat ?
      Sehr interessant auf jedenfall….

  2. Was heißt hier Frodo ist durch…..das ist doch nur eine Erkältung, wie sie jeder im Winter haben kann.
    Man hat in Roth letztes Jahr gesehen (bis zum Lauf), dass Jan noch immer einer der besten ist.
    Wenn Frodo merken würde, dass er nicht mehr an frühere Leistungen anknüpfen kann, würde er heuer keine Wettkämpfe mehr machen und aufhören.

    Vg

  3. Das war soooo klar… das aus einer Erkältung ( was momentan halt einfach aktuell uns alle betrifft bzw. betreffen kann ), so was negatives verbreitet/unterstellt wird. Ich gebe Alfred absolut recht… Jan und sein Team sind viel zu schlau, als das sie irgendwas/jemandem etwas beweisen müssten…wäre Jan 20 Jahre, dann vielleicht… aber nicht mit solcher Reife und Erfahrung! Man man man

  4. Ich stimme Karla weitestgehend zu.
    Jan Frodeno hat den Zeitpunkt verpasst, seiner beeindruckenden Karriere einen würdigen Abschluss zu geben.
    Wen interessiert es, ob er bis zum Laufen in Roth einer der Besten war? Am Ende steht ein DNF und nur das bleibt.
    Spätestens in Nizza wird klar, dass seine Zeit vorbei ist. Vielleicht darf er sich vorher noch in Hamburg über einen letzten Sieg freuen?

    • Wegen einer Verletzung, die jeden ambitionierten Triathleten treffen kann und einem Sturz, der ebenfalls jedem passieren kann, hat er den Zeitpunkt verpasst? Traurig, wie schnelllebig die Gesellschaft ist. Soweit ich mich nämlich erinnere, ist Frodeno der erfolgreichste Triathlet aller Zeiten und hat bis vor seiner Verletzung jeden dominiert und gefühlt jedes Rennen gewonnen.
      Hätte er nicht mindestens die gleiche Form wie bei seinem letzten Hawaii Sieg, hätte er längst aufgehört. Von einem verpassten Zeitpunkt kann man vielleicht reden, wenn er die ganze Saison keinen Blumentopf mehr holt.

      • Schnelllebig? Jan Frodeno war ca. 7 Jahre sicherlich einer der besten, wenn nicht der beste Profitriathlet seiner Zeit. Doch sicher nicht der beste aller Zeiten.

        Er hat sich immer die Rennen rausgesucht, die er gewinnen konnte oder die für seine Marke nützlich waren. Deswegen konnte er dominieren. In Nizza 2019 hat er genauso gekniffen, wie in St. George 2022 (Zitat Dan Lorang: „Mehr als ein Zwicken war da nie“). Dass er Hawai´i im letzten Jahr durch einen Sturz verpasst hat, war tragisch und tut mir leid für ihn.

        Diese TriFrodenoRoyal Show war nur Business und fand mit Lionel Sanders den einzigen Verrückten, der sich freiwillig als Opfer hergab.

        Mehr als einen Sieg auf dieser einfachen, Frodeno-freundlichen Strecke in Hamburg sehe ich nicht. Aber die nächsten Monate werden es zeigen…

  5. Man oh man… manche verstehen es einfach nicht, wollen aber über eine Profi urteilen! 1. der beste aller Zeiten heißt ganz klar, das ein Sportler zu diesem Zeitpunkt Geschichte schrieb, und zwar für immer! So ist es auch bei anderen Sportarten ( Boxen, schwimmen etc.) 2. Schnelllebig soll heißen, das die Menschen, die plötzlich urteilen wollen, sich einfach umdrehen und außerordentliche Fähigkeiten nicht mehr sehen… bloß weil einer kurz mal schneller war und der andere schon zu alt ist?! Krass Leute… hoffentlich trifft es keinen mal in seiner eigenen Arbeit! Da ist leider auch Schnelllebigkeit vorhanden… und Schwubs ist der jüngere da… wenn das in unserer Gesellschaft so weiter geht… dann prost Mahlzeit… und das Frodo Verträge hat und einer der Sponsoren meint, ich möchte dich dieses Jahr und Hamburg sehen, wird auch nicht bedacht?! Aber Hauptsache Urteilen! Wenn Frodo sich wirklich nur die schnellsten und die aussucht, in der er sicher gewinnt, dann frage ich mich, weshalb startet er in Hawaii und das mehrmals… dort ist es bestimmt nicht einfach und da kommen die besten Triathleten zusammen, denen er sich stellt! Und das macht er auch noch über 40! Wo ist das Problem? Wo steht, das mit 40 alles vorbei ist? Wooooo!!!!

  6. Wie lautet die Urban Legend als Frodo in Girona beim Schwimmen auf einen neuen jungen Star am Triathlon Himmel traf:
    „Wie alt bist du?“
    „26, und die kommende Elite“
    „Mit 26 war ich Olympiasieger“ und schwimmt davon…

    Wer überhaupt mit 41 noch im Gespräch ist, muss wohl der GOAT sein. Wenn von Blumi in 12 Jahren auch noch die Rede sein wird, lasse ich mit mir verhandeln 😀

  7. Ich kann nur sagen, Jan hat alles Pech dieser Welt gepachtet. Immer kurz vor wichtigen Rennen kommt irgendeine Verletzung bzw eine Erkältung hinzu, die ihn am Start hindert. Auch die Verlegung des IM Hawaii 23 nach Nizza war nicht in seinem Sinne. Man kann nur hoffen, dass er die übrigen heurigen Termine doch wahrnehmen kann.

  8. Selbst wenn Jan dieses Jahr nicht mehr überall siegt, ist das bei weitem kein Unheil! Er hat alles gewonnen und war zu seiner Zeit zweifelsfrei der Beste!
    Ich finde, man muss nicht immer mit einem Sieg abtreten! Letztlich bedeutet das Leben als Profi so viel mehr als jedes Rennen zu gewinnen…

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar