Maximilian Sperl nach Rang fünf in Oceanside: „Die Idealvorstellung war ein Podiumsplatz“

Etwas überraschend wurde Maximilian Sperl am Samstag Fünfter beim Auftaktrennen der Ironman Pro Series in Oceanside. Mit seinem Rennen ist er dennoch nicht ganz zufrieden – die nächsten Pläne hat der Nürnberger bereits geschmiedet.

Peter Jacob / spomedis

Nach 3:50:38 Stunden kam Maximilian Sperl als Fünfter über die Ziellinie des Ironman 70.3 Oceanside. Damit wurde er bester Deutscher in einem stark besetzten Feld. Ganz zufrieden ist der Nürnberger dennoch nicht mit seiner Leistung, wie er im Interview mit tri-mag.de nach dem Rennen verrät.

- Anzeige -

Maximilian, du warst in Vorbereitung auf das Rennen mehrere Wochen auf Mallorca im Trainingslager. Worauf lag der Fokus in dieser Zeit?

Genau, die unmittelbare Vorbereitung fand auf Mallorca statt, dort war ich drei Wochen im Trainingslager. Da habe ich mich sehr spezifisch auf das Rennen vorbereitet. Auf dem Rad lag der Fokus darauf, ein mögliches Rennszenario von Oceanside zu simulieren. Insgesamt lief es nicht ganz perfekt, weil ich zu Beginn noch etwas krank war, danach konnte ich aber gut durchtrainieren und hatte im Anschluss ein gutes Gefühl.

Mit welchen Erwartungen bist du in das Rennen gegangen?

Schon mit etwas Ungewissheit. Weil es das erste Rennen der Saison war und ich mit Ben Reszel einen neuen Coach an meiner Seite habe. Dennoch hatte ich einen guten Winter und ich wusste, dass, wenn alles nach Plan läuft, ich am Ende ein gutes Rennen machen kann. Die Idealvorstellung war ein Podiumsplatz, aber mit Platz fünf kann ich trotzdem relativ zufrieden sein.

Hattest du einen Plan, wie du das Rennen taktisch gestalten wolltest?

Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wurde dort zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

Ironman 70.3 Chattanooga: Siege für Matt Hanson und Emma Pallant-Browne

Mit jeweils beeindruckenden Laufleistungen triumphieren der US-Amerikaner Matt Hanson und die Britin Pallant-Browne bei den Rennen der Ironman Pro Series in Tennessee. Deutsche Athletinnen und Athleten waren nicht am Start.

Nicolas Mann nach Ironman 70.3 Mallorca: „Ich mache mir keinen Stress wegen Social-Media-Posts!“

Nicolas Mann – der Mann der Stunde. Der 24-Jährige siegte in einem stark besetzten Profifeld beim Ironman 70.3 Mallorca. Im Gespräch mit tri-mag.de redet er über einen historischen Sieg, Gedanken während des Rennens und eine Schlagzeile, die er am Ende des Jahres lesen möchte.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar