Sonntag, 16. Juni 2024

„Ohne Neopren“: Christian Friedrich fühlt musikalisch mit den schwächeren Schwimmern

Erneut geht es um die schwarze Gummihaut. Christian „Muckemann“ Friedrich hat die beliebte Auftriebs- und Schwimmhilfe zum Anlass genommen, eine Doppelsingle darüber zu kreieren. Nach „Mein Neo Pren“ in der vergangenen Woche ergänzen wir das Duo mit dem Song „Ohne Neopren“. Ein Cover einer bekannten Grunge-Band. Viel Spaß beim Reinhören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

- Anzeige -

Video laden

Schlechte Schwimmer lieben ihn, starke Schwimmer können gut auf ihn verzichten. Die Rede ist vom Neoprenanzug. Christian „Muckemann“ Friedrich hat diese Lagerkonstellation innerhalb der Triathlongemeinschaft zum Anlass genommen, der Auftriebshilfe zu Ehren eine Doppelsingle zu releasen. Nach „Mein Neo Pren“ am vergangenen Freitag folgt heute Part 2: „Ohne Neopren“.

Coverversion von Nirvana

Nachdem das erste Werk noch von „Muckemann“ selbst komponiert war, nutzte er für „Ohne Neopren“ eine prominente Vorlage. Der Song ist eine Coverversion des Nirvana-Liedes „You know you’re right“. „Das wollte ich schon immer mal machen – und jetzt passte die Stimmung des Liedes zu meinem Text. Oder eben umgekehrt“, sagt Christian Friedrich. „Schwimmen ist ja nicht jedes Triathleten Ding. Und wenn das Neoprenverbot ausgerufen wird, dann ist das – ‚och neeeee‘ – für viele nicht so schön. Ein Neoprenanzug hält einen ja bekanntlich nicht nur warm, sondern macht auch schneller.“ Genau diesem Thema hat er sich angenommen. Viel Spaß beim Reinhören.

Muckemann – „Ohne Neopren“

Schwimmen war noch nie mein Ding,
meine schwache Disziplin.
Statt Technik schwimm‘ ich über Kraft,
bin froh, dass ich ’nen Neo hab‘.

So’n bisschen fetisch ist er schon,
nutz ihn nicht nur beim Triathlon.

Ohne schwimm‘ ich so mehr im Lot,
mit ihm ist die Wasserlage gut.
Haare im Wasser sind fatal,
mit Neo schwimm‘ ich wie ein Aal.

Und ist mal Neoverbot im See,
dann denke ich: „So’n Mist, och neeeee.“
Ohne Neopren, kein Neopren, mein Neopren.

Schwimm‘ lieber noch im Hallenbad,
dort ist das Wasser auch sehr kalt.
Dann zieh‘ ich meinen Neo an
und schon ist es viel zu warm.

Anziehen ist nicht ganz so leicht,
vorsichtig, nicht, dass er einreißt.
Der Reißverschluss geht hinten zu,
per Leine ist er auf im Nu.

Ich mir fast den Arm ausrenk‘,
ein Neo sitzt halt wirklich eng.
Und ist Neoverbot beim Ironman,
dann denke ich: „So’n Mist, och neeeee.“

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Den richtigen Neoprenanzug finden: Ein Guide mit den Experten von Orca

Eher Schwimmhilfe als Kälteschutz. Neoprenanzüge erleichtern vielen Triathleten die erste Disziplin. Wir beleuchten mit Experten des Herstellers Orca, welcher Anzug für wen geeignet ist. Plus: Wir stellen drei Modellreihen der Spanier vor.

Der Neoprenanzug: Wie eine zweite Haut

Ein Neoprenanzug ist mehr als nur Kälteschutz. Er dient in erster Linie als Schwimmhilfe für Auftrieb und Geschwindigkeit. Was aber zeichnet einen guten Neoprenanzug aus? Und wie findet man den passenden Wetsuit?

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar