Dienstag, 23. April 2024

Überraschungserfolg: India Lee gewinnt T100-Auftakt in Miami vor Lucy Charles-Barclay

Die Premiere der T100 Triathlon World Tour der Frauen hielt ein spannendes Rennen bereit. India Lee drückte dem PTO-Event ihren Stempel auf und lief nach 3:27:12 Stunden als Erste über die Ziellinie. Das Podium war komplett in britischer Hand.

James Mitchell Ungläubige Freude: India Lee bei ihrem Zieleinlauf.

88 Kilometer sah alles nach einem Start-Ziel-Sieg für Lucy Charles-Barclay aus. Dann fasste sich India Lee beim ersten Rennen der T100 Triathlon World Tour auf dem Homestead-Miami Speedway in Florida (USA) ein Herz und zog an der aktuellen Ironman-Weltmeisterin vorbei. Am Ende gewann Lee die Premiere der neuen WM-Serie der Professional Triathletes Organisation (PTO) in 3:27:12 Stunden und distanzierte ihre britische Landsfrau um 30 Sekunden. Auf Rang drei komplettierte Holly Lawrence das rein britische Podium (3:30:36 Stunden). Daniela Ryf kam in ihrer Abschiedssaison auf Platz fünf ins Ziel (3:32:29 Stunden). Damit setzte sich Lee mit 35 Punkten direkt an die Spitze der neuen Weltmeisterschaftsserie und kassierte 25.000 US-Dollar Preisgeld. Lucy Charles-Barclay erhielt für Rang zwei 28 Punkte und 16.000 US-Dollar, Holly Lawrence geht mit 25 Zählern und 12.000 US-Dollar nach Hause.

- Anzeige -

Duo bestimmt das Schwimmen

Lucy Charles-Barclay hatte das zwei Kilometer lange Schwimmen von Beginn an dominiert, an ihren Füßen Lucy Buckingham, die den Wasserschatten nutzte. Sara Perez Sala allerdings, die vor dem Rennen ebenfalls beim Schwimmen vorn erwartet worden war, konnte das Tempo nicht mitgehen und hatte beim Australian Exit rund 25 Sekunden Rückstand. Im Verfolgerfeld kamen Katrina Matthews und Daniela Ryf knapp eine Minute nach dem Führungsduo hinterher. Auf der zweiten Hälfte machten Lucy Charles-Barclay und ihre Landsfrau weiter richtig Tempo und distanzierten das restliche Feld, in dem die Spanierin von mehreren Konkurrentinnen eingeholt wurde.

Daniela Ryf in Gruppe vier

Lucy Charles-Barclay und Lucy Buckingham kamen als erste Athletinnen aus dem Wasser und gingen zusammen auf die 80 Kilometer lange Radstrecke. Sara Perez Sala bekam als Dritte bereits fast eine Minute aufgebrummt, ehe die Spanierin festen Boden unter den Füßen spürte. Im Pulk mit den Britinnen India Lee und Holly Lawrence sowie ihrer Landsfrau Marta Sanchez, der Brasilianerin Pamella Oliveira, der US-Amerikanerin Haley Chura und der Kanadierin Paula Findlay begab sich Perez Sala in die Wechselzone. Eine Minute später kamen Lucy Byram und Katrina Matthews aus dem Wasser, erst in der vierten Gruppe rund 20 Sekunden später Daniela Ryf. Die Italienerin Giorgia Priarone erhielt in T1 die Rote Karte wegen einer Abkürzung, setzte das Rennen aber fort.

Sara Perez Sala steigt aus

Hinter dem Führungsduo setzten sich Lawrence und Lee in der Folgezeit von der Gruppe ab und näherten sich der Spitze, während Sara Perez Sala einige Plätze verlor und sich auch die starke Radfahrerin Daniela Ryf auf Rang 13 nicht entscheidend herankämpfen konnte. So belegten nach 35 Kilometern sechs Britinnen die ersten sechs Plätze: Lucy Charles-Barclay und Lucy Buckingham 30 Sekunden vor Holly Lawrence und India Lee, die wiederum 1:10 Minuten vor Lucy Byram und Katrina Matthews lagen. Beide hatten Gesellschaft von der Kanadierin Paula Findlay. Sara Perez Sala stieg in dieser Phase aus dem Rennen aus.

India Lee zieht kampflos vorbei

Die amtierende Ironman-Weltmeisterin war anschließend bemüht, mehr Asphalt zwischen sich und Buckingham zu bringen, was ihr auch gelang. Dahinter setzte sich India Lee von Holly Lawrence ab und näherte sich der Zweitplatzierten, die nach 50 Kilometern ihr Rennen beendete und ihre Landsfrau kampflos vorbeiziehen lassen musste. Das Buckingham-Aus spülte auch die anderen Athletinnen einen Rang nach vorn, während sich mit Tamara Jewett und später Emma Pallant-Browne die nächsten in der zweiten Disziplin vom Rennen verabschiedeten.

Flutlichtatmosphäre

Als die Sonne untergegangen war und das Flutlicht die Strecke in eine besondere Atmosphäre tauchte, bekam Lawrence Gesellschaft vom Trio Matthews, Findlay, Byram. Auf den letzten Kilometern schaffte India Lee den Anschluss an Lucy Charles-Barclay. Die Athletinnen fuhren in dieser Phase des Rennens im Infield des Kurses teilweise durch extrem dunkle und schwach ausgeleuchtete Passagen, die ein hohes Maß an Konzentration erforderten.

Katrina Matthews muss aufgeben

Zum Wechsel in die Laufschuhe kamen Lucy Charles-Barclay und India Lee zusammen. Bei der Ironman-Weltmeisterin saßen die Handgriffe perfekt, sodass sie als Erste die abschließenden 18 Kilometer anging. Ihre Landsfrau wollte das direkt hohe Tempo zunächst nicht mitgehen und verlor sofort einige Sekunden, um die Lücke anschließend wieder zuzulaufen. 2:40 Minuten später kam die Verfolgergruppe zum zweiten Wechsel. Für Katrina Matthews war der Kampf ums Podium nach zwei Kilometern in der dritten Disziplin offenbar aufgrund muskulärer Probleme beendet. Die Britin setzte das Rennen dennoch zunächst fort, musste aber immer wieder Gehpausen einlegen, ehe sie doch vorzeitig ausstieg.

India Lee zieht davon

Vorn bot India Lee Lucy Charles-Barclay ein erbittertes Duell, ließ sich nicht abschütteln, sondern übernahm nach sechs Kilometern sogar die Führung. Auf Rang drei versuchte Holly Lawrence mit rund drei Minuten Rückstand den Podestplatz vor Paula Findlay abzusichern. Daniela Ryf auf Position sechs verlor derweil sukzessive Sekunden und befand sich zur Halbzeit des Laufs 4:30 Minuten hinter India Lee, die an der Spitze weiterhin das Tempo diktierte. Ihr größte Konkurrentin musste mit ansehen, wie Lee Meter um Meter zwischen sich und die Ironman-Weltmeisterin packte und nach zwölf Kilometern bereits auf 26 Sekunden enteilt war. Ryf schnappte sich vier Kilometer vor dem Ende noch Lucy Byram und damit Platz fünf. Davor änderte sich hingegen nichts mehr an den Verhältnissen.

Premierensieg

So biss sich India Lee durch und feierte nach 3:27:12 Stunden den Sieg bei der Premiere der T100-Serie in Miami. Zu den ersten Gratulantinnen im Ziel gehörte Katrina Matthews, die ihre Landsfrau sofort in die Arme schloss. Lucy Charles-Barclay freute sich über Platz zwei (3:27:42 Stunden) vor Holly Lawrence (3:30:36 Stunden). „Ich bin absolut sprachlos“, sagte India Lee nach ihrem Überraschungserfolg. „Ich genieße den Moment, aber die Saison ist noch lang.“

James Mitchell India Lee (rechts) erwartet die Zweitplatzierte Lucy Charles-Barclay im Ziel.

T100 Triathlon World Tour | Profi-Frauen

9. März 2024 | Homestead-Miami Speedway, Miami (USA)
PlatzNameLandGesamt2 km Swim80 km Bike18 km Run
1India LeeGBR3:27:1225:511:53:081:06:04
2Lucy Charles-BarclayGBR3:27:4224:511:54:101:06:42
3Holly LawrenceGBR3:30:3625:491:56:021:06:40
4Paula FindlayCAN3:31:3926:001:55:511:07:38
5Daniela RyfSUI3:32:2927:171:55:041:08:09
6Lucy ByramGBR3:33:2227:091:54:371:09:41
7Haley ChuraUSA3:34:1625:571:57:461:08:25
8Skye MoenchUSA3:36:1029:511:55:391:08:09
9Pamella OliveiraBRA3:38:0825:552:00:181:09:51
10Kaidi KiviojaEST3:40:1528:561:58:571:10:27
11Marta SanchezESP3:41:1125:532:01:251:11:48
12Diede DiederiksNED3:43:5129:521:58:581:13:01
13Giorgia PriaroneITA3:44:0929:472:02:431:09:31
14Jackie HeringUSA3:45:0928:582:01:221:11:51
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Frederic Funk nach Singapur T100: „Es war eine brutale Hitze“

Die Bedingungen waren hart. Unvorstellbar hart. Das hat uns Frederic Funk nach seinem neunten Platz beim Rennen der T100 Triathlon World Tour im asiatischen Stadtstaat erzählt. Im Interview spricht der 26-Jährige über Überraschungen und Erkenntnisse.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar