Donnerstag, 18. April 2024

Wasserflaschen, Anzüge und mehr: Überarbeitung des Ironman-Regelwerks

Der Rennveranstalter Ironman hat seine Wettkampfregeln überarbeitet. Die Änderungen betreffen unter anderem wesentliche Punkte, beispielsweise im Hinblick auf die Aerodynamik.

Frank Wechsel / spomedis Bild vergangener Tage: Die Wasserflasche für aerodynamische Vorteile im Anzug wird es unter Ironman erst einmal nicht mehr geben.

Zur neuen Saison hat Ironman das eigene Regelwerk angepasst und einige Änderungen vorgenommen. Die wahrscheinlich auffälligste Modifikation ist das Verbot von Wasserflaschen oder sonstigen Gegenständen im Rennanzug zur Verbesserung der Aerodynamik. Weitere Anpassungen betreffen das Littering – also die Verschmutzung der Umgebung – sowie den Reißverschluss des Rennanzugs.

- Anzeige -

1 Keine Trinkflasche im Rennanzug

In den überarbeiteten Wettkampfregeln schreibt Ironman: Zusätzliche Ausrüstungsgegenstände, die den Windwiderstand verringern, sind während des Radrennens verboten (unabhängig davon, ob diese Ausrüstungsgegenstände unter der Kleidung oder über der Kleidung getragen werden, oder auf andere Weise am Körper oder am Rad befestigt sind). Dies schließt Flaschen/Trinkflaschen oder andere Einsätze, die sich in der Vorderseite des Rennanzugs eines Athleten und alle Einsätze in den Strümpfen oder Wadenstulpen ein. Ein Verstoß gegen die Regel führt zur direkten Disqualifikation.

2 Neue Regularien zur Kleidung

Frank Wechsel / spomedis Nicht regelkonform: Der Rennanzug muss laut Regelwerk die Schultern bedecken.

Triathlonprofi Matthew Sharpe traf es in der vergangenen Saison hart. Beim Ironman 70.3 Maine lief der Kanadier als Dritter über die Ziellinie. Doch kurze Zeit später wurde er von der Ergebnisliste entfernt, da er gegen eine Regel verstoßen hatte: Der Reißverschluss seines Rennanzugs war vollständig geöffnet und nicht (teilweise) geschlossen. In der Regeländerung von Ironman gibt es nun zunächst eine Zeitstrafe und erst im Folgenden eine Disqualifikation.

Anzüge mit einem Frontreißverschluss können in beliebiger Länge geöffnet werden. Vorausgesetzt, dass der Reißverschluss immer unten an der Uniform befestigt ist und das Oberteil des Anzugs immer die Schultern bedeckt. Wer dagegen verstößt, kassiert nun, je nach Fall, eine Zeitstrafe von 30 oder 60 Sekunden – oder eine Disqualifikation. Das Laufen mit freiem Oberkörper oder heruntergezogenem Einteiler, wie es Taylor Knibb im vergangenen Jahr auf Hawaii praktizierte, ist nach der Regel normalerweise untersagt. Auch Profiathleten mit einem Reißverschluss, der sich komplett öffnen lässt, sollten vorsichtig sein. Inwiefern ein unbeabsichtigtes Öffnen während des Wettkampfs direkt mit einer Zeitstrafe geahndet wird, bleib wohl Ermessenssache der Wettkampfrichter, das Gleiche gilt für defekte Reißverschlüsse. Ob die Regel dazu führt, dass bei Hitzerennen vermehrt wieder Zweiteiler im Profifeld zu sehen sind, darf abgewartet werden.

3 Müll entsorgen

Die Athleten dürfen keine Abfälle oder Ausrüstungsgegenstände (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Wasserflaschen, Gel- und Riegelverpackungen, zerbrochene Fahrradteile, Kleidungsstücke, usw.) auf der Strecke entsorgen, außer an den Versorgungsstationen oder anderen ausgewiesenen Abfallentsorgungsstellen. Vorsätzliches oder fahrlässiges Wegwerfen von Müll führt zu einer Zeitstrafe von fünf Minuten oder zur Disqualifikation. Bitte beachten: Aufgrund lokaler Gesetze und Verordnungen an bestimmten Veranstaltungsorten führt absichtliches Wegwerfen von Müll zur Disqualifikation.

4 Verbot von Anbauteilen

Schutzschirme, Verkleidungen und andere Vorrichtungen oder Materialien (einschließlich Klebeband), die der Struktur hinzugefügt werden, um den Widerstand gegen das Eindringen von Luft zu verringern, sind verboten. Ein Regelverstoß führt hier zur Disqualifikation.

5 Neue Regeln für Handbiker

Handbiker müssen einen Spiegel entweder an ihrem Helm oder an der Vorderseite ihres Handbikes angebracht haben, um die Sicht nach hinten zu gewährleisten. Außerdem müssen sie eine gut sichtbare Sicherheitsflagge am Heck ihres Handbikes anbringen. Die Spitze der Sicherheitsflagge sollte mindestens 1,8 Meter über dem Boden sein. Die gut sichtbare Sicherheitsflagge muss eine Mindestgröße von 21 cm in der Höhe und 28 cm in der Länge haben. Handbiker müssen ein rotes Blinklicht am Heck ihres Handbikes sowie ein weißes Dauerlicht an der Vorderseite ihres Handbikes haben.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

  1. Viele der Änderungen sind nicht neu sondern wurden nur detaillierter formuliert. Es stand schon 2022 in den Regeln drin, dass nichts unter unter der Kleidung getragen werden darf, was die Aerodynamik erhöht. 2024 wurde es dann geändert. Das es Ironman nie umgesetzt hat und die Leute dann disqualifiziert hat, ist dann Glück aller Athleten bisher. Hier die 2022 Regeln (5.02 (m)) :

    https://cdn2.sportngin.com/attachments/document/5326-2664364/2022_IRONMAN_Competition_Rules_-_English_Version_-_30march2022_-_FINAL_.pdf

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

Gewinnt Sanders jetzt Hawaii? 5 Takeaways vom Ironman 70.3 Oceanside

Die Ironman Pro Series ist gestartet. Was bleibt von den Siegen von Taylor Knibb und Lionel Sanders hängen? Und wie ist die Leistung der deutschen Starter zu bewerten?

Ironman 70.3 Oceanside: Lionel Sanders gewinnt Battle, Taylor Knibb souverän

Das erste Rennen der Ironman Pro Series ist Geschichte. Zwei spannende Rennen mit unterschiedlichen Verläufen präsentierten Rennaction auf höchstem Niveau. Mit zwei verdienten Siegern sowie einer deutschen Überraschung.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar