Sonntag, 21. April 2024

Ruhe bewahren: Last-Minute-Mentaltipps vor wichtigen Rennen

Noch einmal schlafen, dann fällt der Startschuss zum wichtigsten Rennen des Jahres. Was kann man so kurz vor einem Wettkampf noch tun, wenn die Nervosität überhandnimmt? Wir haben Tipps von Mentalcoach (und Hawaii-Starterin) Ute Simon eingeholt.

spomedis/silke_insel Der Countdown läuft: In den letzten Minuten vor dem Rennen kann man noch ein letztes Mal in sich gehen.

Das „Warum“ verinnerlichen

Vor einem Rennen nervös zu sein, ist normal. Besonders wenn es mit so vielen Mythen und Unwägbarkeiten verknüpft ist wie beispielsweise der Ironman Hawaii. Wenn es in der unmittelbaren Vorbereitung oder während des Rennens hart wird und nicht so rund läuft wie geplant, kann man sich durchaus die Frage stellen, wieso man sich das Ganze gerade antut. Die Antwort darauf zu kennen, sei sehr wichtig, sagt Ute Simon. „Es muss ein Grund sein, der mich antreibt.“ Es spielt dabei keine Rolle, was das ist – solange es reicht, um dich weiterschwimmen, -fahren oder -laufen zu lassen. Was ist mir wichtig, warum will ich das? Diese Aspekte sollte man sich bereits vor dem Rennen in Erinnerung rufen, um in schwierigen Situationen darauf zurückgreifen zu können.

- Anzeige -

Ziel visualisieren

Das Zielbanner in der Hand zu halten, wird nur einer Athletin am Samstag gelingen. Visualisierbare Bilder des Zieleinlaufs gibt es jedoch noch viele mehr. „Ein wichtiges Tool“, findet Ute Simon. Die letzte Kurve, das Zielbogen, auf dem der eigene Name eingeblendet wird, die Medaille – das alles können Faktoren sein, auf die es sich zu freuen lohnt. Hier wären wieder beim Stichwort „eigener Antrieb“, der natürlich auch ausschließlich mit dem Erreichen der Ziellinie in Verbindung stehen kann.

Worst-Case-Szenario bedenken

Dieser Tipp liegt nicht unbedingt auf der Hand, denn ein Worst-Case-Szenario will natürlich niemand. Die Angst davor wird allerdings vermutlich durch versuchtes Ignorieren nicht kleiner, sondern begleitet einen im Zweifel während des gesamten Rennens. Was passiert, wenn ich es nicht schaffe? „Wer über diese Frage nachdenkt und feststellt, dass eben nichts richtig Schlimmes passiert, kann den Druck verringern“, sagt Ute Simon. Sicherlich ist eine große Enttäuschung im Falle eines Rennabbruchs nachvollziehbar. Dazu kommt es aber in der Regel nur aus ebenfalls nachvollziehbaren Gründen. Wer gut vorbereitet, gesund und fit am Start steht und an die ersten beiden Punkte dieses Artikels bereits einen Haken setzen kann, kann voller Selbstvertrauen in den Wettkampftag starten.

Bedingungen akzeptieren

Jede Athletin und jeder Athlet checkt wohl im Vorfeld eines Rennens den Wetterbericht – obwohl natürlich jedem klar ist, dass es man am Ende sowieso nicht ändern kann. Ein Rennen wie der Ironman Hawaii ist unter anderem wegen der klimatischen Bedingungen so besonders. Niemand, der aus Mitteleuropa anreist, kann dies im Vorfeld simulieren und ist deshalb auf die Akklimatisierung vor Ort angewiesen. Egal, wie gut dies gelingt und wie stark Wind und Hitze dann am Tag X tatsächlich sind: Die Devise lautet, die Gegebenheiten zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen.

Ute Simon ist seit 2001 selbstständig als Mentalcoach in Koblenz tätig. Die Liebe zum Triathlonsport entdeckte sie erst im Alter von 50 Jahren, beim Ironman Hawaii startet sie in diesem Jahr in der Agegroup W60–64. In ihren neusten Büchern „Just breathe“ und „Feel good“ stellt sie Techniken und Übungen aus dem Mentaltraining vor, die im Alltag angewendet werden können.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

7. Oktober 1995: Hellriegels 13-Minuten-Vorsprung reicht (noch) nicht für Hawaii-Sieg

13 Minuten Vorsprung auf Mark Allen bringt Thomas Hellriegel beim sturmgepeitschten Ironman Hawaii 1995 mit vom Rad – doch der Vorsprung reicht nicht. Auch das Frauenrennen verläuft dramatisch.

Paris oder Kona? Gustav Iden legt sich fest

Die Entscheidung ist gefallen. Da Gustav Iden nach einer langen Verletzungspause Fortschritte im Training macht, äußert sich sein Trainer Olav Aleksander Bu nun zu den Saisonzielen seines Schützlings.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar