Neues Budget-Bike: Das Canyon „Speedmax CF“

Canyons günstigstes Triathlonrad ist ab sofort in einer neuen Version erhältlich – mit einem umgestalteten Cockpit, das das Thema Integration beim Einstieg in die Speedmax-Familie auf eine neue Stufe hebt.

Canyon

Gute Nachrichten für ambitionierte Agegrouper, die ein hochwertiges Triathlonrad suchen, aber keinen fünfstelligen Betrag investieren wollen: Das neue Canyon „Speedmax CF“ kommt mit wesentlichen Features eines modernen Superbikes zu einem deutlich niedrigen Preis. Oder wie Canyon es ausdrückt: Weltmeister-DNA für den Breitensport.

- Anzeige -

Das neue Bike, das den Einstieg in die Speedmax-Familie markiert, unterscheidet sich von seinem Vorgänger hauptsächlich durch ein neues Cockpit mit integrierten Zügen und Bremsleitungen. Zudem ist ab sofort ein eigens für das Speedmax CF konstruiertes Trinksystem mit 750 Millilitern Fassungsvermögen separat erhältlich. Geblieben sind die Aero-Eigenschaften des Rahmensets und die Storage-Möglichkeiten über dem Tretlager und im Bereich des Oberrohrs. 

Verschiedene Ausstattungspakete

Zum Launch ist das Speedmax CF in zwei Modellvarianten erhältlich: Für 3.999 Euro bietet das „Speedmax CF 7“ eine mechanische „105“-Schaltgruppe von Shimano mit einem 4iiii-„Precision-Slim-Powermeter“, während das „Speedmax CF 7 AXS“ für 5.499 Euro mit der elektronischen Sram „Rival eTap AXS“ ausgestattet ist. Dieses Modell verfügt über ein integriertes Powermeter und das kabellose „Vuka-Shift-AXS“-Schaltsystem von Sram in Kombination mit Extensions von Zipp. Beide CF-Modelle kommen mit den DT-Swiss-Laufrädern „ARC 1600 Spline“.

Wir konnten das Speedmax CF 7 AXS bereits einem ausführlichen Test unterziehen, der am 17. April in der neuen Ausgabe der Zeitschrift triathlon erscheint.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.

Verwandte Artikel

Mit Tim Hellwig, Laura Philipp und Patrick Lange: Canyon benennt Team für 2024

19 Profitriathletinnen und -triathleten, darunter sechs aus Deutschland, gehören in diesem Jahr zum Team des Radherstellers Canyon.

Triathlonrad oder Aero-Renner: Was ist schneller auf der selektiven Strecke von Nizza?

Bei einer Langdistanz setzt man auf ein Triathlonrad. Klar. Oder doch nicht? Ein profilierter und selektiver Kurs wie bei der Ironman-WM in Nizza regt zumindest zum Nachdenken an: Hole ich lieber den Aero-Renner aus dem Keller hervor? Mancher Athlet pendelt zwischen zwei Welten. Wir skizzieren die Unterschiede beider Radtypen und haben die Ausgangslage mit Fachleuten analysiert.
00:26:03

Am Rande des Rennens

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar