Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneChallenge Peguera-Mallorca mit einigen Wiederholungstätern

Challenge Peguera-Mallorca mit einigen Wiederholungstätern

blank
Die anspruchsvolle Radstrecke passt perfekt in das Stärkenprofil vom Mitfavoriten Frederic Funk.

Als eines der letzten europäischen Rennen der Saison 2021 wartet die Mitteldistanz der Challenge Peguera-Mallorca mit einem Profifeld auf, das sich sehen lassen kann. Aus deutscher Sicht gehören Frederic Funk und Maurice Clavel definitiv zum engeren Favoritenkreis. Funk konnte zuletzt bei der Challenge Salou seine Leistung insbesondere in der dritten Disziplin nicht abrufen, nachdem er auf dem Rad noch in Führung gelegen hatte. Die anspruchsvolle Radstrecke auf Mallorca mit knackigen Anstiegen und mehr als 1.000 Höhenmetern dürfte Funk in die Karten spielen und er wird alles daransetzen, seine Saison zu einem positiven Abschluss zu bringen. Clavels letztes Rennen liegt mit dem Ironman 70.3 Pays d’Aix, und einem Platz auf dem Podium, bereits etwas länger zurück. Für ihn ist die Challenge Peguera-Mallorca lediglich ein Zwischenschritt in der Vorbereitung auf sein letztes großes Rennen der Saison. Ebenfalls angekündigt hat sich Nils Frommhold, der bei der Challenge Budva-Montenegro den undankbaren vierten Platz belegte und wie Clavel noch eine Langdistanz in diesem Jahr plant. Magnus Ditlev wird auf Mallorca ebenfalls am Start stehen. Er konnte in Budva mit seinen Leistungen bereits klar überzeugen und könnte nun ein weiteres Ausrufezeichen setzen. Ruedi Wild, Drittplatzierter bei der Challenge Budva-Montenegro, der US-Amerikaner Collin Chartier, Sieger der Challenge Salou sowie der Brite Thomas Davis könnten ebenfalls ein Wörtchen um die vorderen Platzierungen mitreden.

Zwei Nationen bei den Frauen im Fokus

blank
James Mitchell Auf Gran Canaria hat Nicola Spirig bereits alle Konkurrentinnen eindrucksvoll hinter sich gelassen.

Beim Frauenrennen liegt das Hauptaugenmerk insbesondere auf vier Athletinnen aus zwei Nationen, die das Rennen vermutlich maßgeblich gestalten werden. Als erstes zu nennen ist die Routinierin Nicola Spririg, die in diesem Jahr bereits mehrfach überzeugen konnte, die Challenge Gran Canaria sowie die Challenge Walchsee gewonnen hat und einen fünften Platz bei den Olympischen Spielen im Gepäck hat. Konkurrenz bekommt sie unter anderem von ihrer Landsfrau Imogen Simmonds, die sich bei der Challenge St. Pölten erst kurz vor dem Ziel Anne Haug geschlagen geben musste. Aus Großbritannien reisen Jodie Stimpson und Lucy Hall mit Siegambitionen nach Peguera. Stimpson war zuletzt überwiegend auf der Kurzdistanz unterwegs und feierte ihren letzten großen Erfolg mit einem Sieg bei der Challenge Miami. Lucy Hall hat erst in der vergangenen Woche die Challenge Budva-Montenegro gewonnen und wurde Dritte in Salou – alles andere als eine Podiumsplatzierung dürfte sie als herbe Enttäuschung verbuchen. Aus Deutschland ist mit Lena Berlinger eine starke Läuferin am Start, internationale Konkurrenz gibt es in Person von der Französin Manot Genet, der Italienerin Marta Bernardi und der Belgierin Alexandra Tondeur.

- Anzeige -

Das Rennen beginnt am Samstag, 16. Oktober um 9:00 Uhr und kann im Livestream auf challenge-family.live verfolgt werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

1 Kommentar

  1. Jodie Stimpson siegte nicht bei der Challenge Daytona, sondern beim der Challenge Miami. Bei der Challenge Daytona siegte die Kanadierin Paula Findlay.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.