Der Ticker vom Wochenende: Höllischer Triathlon in Australien, Welt- und Europacup, Ironman-70.3-Rennen in Geelong und auf den Philippinen

Hayden Wilde liefert eine dominante Vorstellung ab und kann den World Triathlon Cup in New Plymouth für sich entscheiden.

Klarer Sieg von Hayden Wilde beim World Triathlon Cup

Beim Saison-Opening von World Triathlon konnte Hayden Wilde als Lokalmatador direkt ein Ausrufezeichen setzen und die Sprintdistanz des World Triathlon Cup im neuseeländischen New Plymouth für sich entscheiden. Nachdem Wilde nach dem Schwimmen eine Lücke zur Spitze auf dem Rad zufahren konnte, setzte er sich beim Laufen mit einer Geschwindigkeit ab, der niemand folgen konnte. Entsprechend komfortabel war Wildes Vorsprung, als er nach 55:57 Minuten das Ziel erreichte. Die weiteren Podiumsplätze wurden schließlich im Zielsprint ausgefochten. Die Silbermedaille sicherte sich schließlich der Neuseeländer Tayler Reid (56:32 Minuten), der Portugiese Ricardo Batista komplettierte das Podium zeitgleich in 56:32 Minuten.

Bei den Frauen hatten ebenfalls zwei Neuseeländerinnen die Nase vorn. Nicole Van Der Kaay überquerte nach 1:02:57 Stunden als Erste die Ziellinie, Ainsley Thorpe belegte Platz zwei (1:03:06 Stunden). Auf dem dritten Platz landete die Norwegerin Solveig Løvseth (1:03:14 Stunden).

- Anzeige -

Hier kommt ihr zu den vollständigen Ergebnissen.

Ashleigh Gentle und Max Neumann gewinnen „Hell of the West“

Im australischen Goondiwindi ging es höllisch zur Sache. Das Multisport-Event „Hell of the West“ ist bereits seit 1989 fester Bestandteil des Rennkalenders in Down Under. Der Mitteldistanz mit zwei Kilometern Schwimmen, 80 Kilometern auf dem Rad und 20 Kilometern Laufen stellten sich ausschließlich australische Triathletinnen und Triathleten. Ashleigh Gentle und Max Neumann konnten diese souverän für sich entscheiden.

Max Neumann war nach 3:20:11 Stunden im Ziel und hatte damit gut acht Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Kieran Storch (3:28:15 Stunden). Josh Amberger komplettierte das Podium nach 3:30:56 Stunden. Seine Frau Ashleigh Gentle kam als Gesamtachte nach 3:42:45 Stunden als Siegerin ins Ziel. Platz zwei ging mit Ellie Salthouse ebenfalls an ein bekanntes Gesicht (3:46:30 Stunden) und Kylie Simpson belegte nach 4:00:33 Stunden den dritten Platz.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Norwegen und Frankreich gewinnen Europe Triathlon Cup

Beim Europe Triathlon Cup in Quarteira (Portugal) standen die Triathlonnationen Norwegen und Frankreich ganz oben auf dem Podium. Bei den Männern war Vetle Bergsvik Thorn (NOR) am schnellsten und nach 1:46:36 Stunden auf der olympischen Distanz im Ziel. Der Schweizer Fabian Meeusen wurde Zweiter (1:46:38 Stunden), Joao Pereira aus Portugal belegte Platz drei (1:46:41 Stunden). Jan Diener landete als bester Deutscher nach 1:47:15 Stunden aus Rang neun.

Bei den Frauen dominierte die Französin Cassandre Beaugrand und sicherte sich nach 1:56:29 Stunden klar den Sieg. Ihre Landsfrau Audrey Merle wurde Zweite (1:57:18 Stunden) und Jeanne Lehair aus Luxemburg komplettierte das Podium (1:57:36 Stunden). Beste Deutsche war Katharina Möller auf Platz 14 (2:01:25 Sunden).

Hier entlang zu den Ergebnissen.

Mike Phillips und Grace Thek siegen beim Ironman 70.3 Geelong

Als einziger Neuseeländer unter Australiern hat Mike Phillips den Ironman 70.3 Geelong gewonnen. Er benötigte 3:40:01 Stunden für die Mitteldistanz an der australischen Südküste. Steven McKenna und Nicholas Free (beide AUS) belegten nach 3:40:40 Stunden und 3:41:58 Stunden die Plätze zwei und drei.

Bei den Frauen waren es in Person von Grace Thek und Radka Kahlefeldt ebenfalls zwei Australierinnen, die nach 4:10:11 Stunden und 4:12:40 Stunden die ersten beiden Plätze unter sich ausmachten. Die Niederländerin Lotte Wilms sicherte sich nach 4:14:29 Stunden den dritten Platz auf dem Podium.

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Crowley und Azevedo triumphieren beim Ironman 70.3 Davao

Im Vergleich zu den anderen Rennen am Wochenende war das Starterfeld des Ironman 70.3 Davao auf den Philippinen sehr international besetzt. Bei den Frauen gewann mit der Australierin Sarah Crowley die Topfavoritin. 4:20:15 Stunden benötigte sie bei harten Bedingungen mit Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit. Die US-Amerikanerin Lauren Brandon wurde Zweite (4:22:50 Stunden) und die für Bahrain startende Britin Lottie Lucas lief nach 4:25:10 Stunden als Dritte ins Ziel.

Bei den Männern ging der Sieg an den Portugiesen Filipe Azevedo (3:51:10 Stunden). Der Kroate Ognjen Stojanovic belegte nach 3:52:29 Stunden den zweiten Platz und Tuan Chun Chang aus Taiwan komplettierte das Podium nach 3:57:13 Stunden.

Alle Ergebnisse findet ihr hier.

Sandra Mairhofer und Hans Christian Tungesvik sichern sich Weltmeistertitel im Wintertriathlon

Mit der Wintertriathlon-WM im norwegischen Skeikampen wird der Frühling nun auch in sportlicher Hinsicht eingeläutet. Die Italienerin Sandra Mairhofer und der Norweger Hans Christian Tungesvik sicherten sich dabei die Titel. Mairhofer benötigte für zwei Durchgänge mit jeweils vier Kilometer Laufen, 6,2 Kilometer Mountainbiken und sechs Kilometer Skilanglauf 2:00:09 Stunden. Die Norwegerin Ingrid Lorvik wurde Zweite (2:04:31 Stunden) und die Österreicherin Carina Wasle belegte den dritten Platz (2:08:44 Stunden). Lorena Erl aus Deutschland landete mit 2:11:40 auf Platz sechs.

Bei den Männern siegte Tungesvik mit einem komfortablen Vorsprung. Nach 1:40:17 Stunden war der Norweger im Ziel, gefolgt von Marek Rauchfuss aus Tschechien (1:41:30 Stunden). Der Italiener Franco Pesavento wurde in 1:42:14 Stunden Dritter.

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Der Ticker vom Wochenende: Kurzdistanz-Action beim Europacup und in der Bundesliga

Im Fokus standen am vergangenen Wochenende die Mitteldistanzen beim Ironman 70.3 Kraichgau und der Challenge St. Pölten sowie das WTCS-Rennen in Cagliari. Hier kommen weitere Ergebnisse im Ticker.

Der Ticker vom Wochenende: Auftakt Rhein-Neckar-Cup, Premiere der Challenge Cesenatico und Europacup

Gleich zwei Premieren gab es am vergangenen Wochenende zu feiern. Der Triathlon-Cup Rhein-Neckar ging an einem neuen Austragungsort in die nächste Runde und in Italien ging erstmals die Challenge Cesenatico über die Bühne.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar