Donnerstag, 18. April 2024

Der Ticker vom Wochenende: Triathlon-Action in Neuseeland, Australien und auf Kuba

Während die Triathlonsaison in unseren Breitengraden noch etwas auf sich warten lässt, nimmt sie in anderen Teilen der Welt bereits Fahrt auf.

Ben Lumley/World Triathlon

Siegpremiere in Neuseeland

Im neuseeländischen Napier erkämpfte sich Callum McCluscy (AUS) seinen ersten Weltcup-Sieg. Beim Rennen über die Sprintdistanz (750 m Swim, 20 km Bike, 5 km Run) setzte er sich gegen den Neuseeländer Hayden Wilde durch, der in der ersten Disziplin mit Problemen zu kämpfen hatte und das Wasser als Vorletzter verließ. Bei seiner Aufholjagd schaffte Wilde es jedoch nicht, dem späteren Sieger gefährlich zu werden. Nach 49:41 Minuten erreichte McCluscy als Sieger das Ziel vor Wilde (49:47 Minuten) und dem Spanier Alberto Gonzalez Garcia (49:49 Minuten).

- Anzeige -

Den Sieg bei den Frauen errang die Australierin Sophie Linn nach 56:35 Minuten vor Sophie Alden aus Großbritannien (56:43 Minuten). Das Podium komplettierte Aldens Landsfrau Olivia Mathias nach einem knappen Finish nur eine Sekunde später.

Hier gibt es die Ergebnisse.

Gwen Jorgensen startet mit Sieg ins Wettkampfjahr

Das olympische Wettkampfjahr hat Gwen Jorgensen mit einem Sieg begonnen. Die Olympiasiegerin von 2016 entschied das Rennen über die olympische Distanz (1.500 m Swim, 40 km Bike, 10 km Run) beim Americas Triathlon Cup im kubanischen La Habana für sich. Nach 1:59:42 Stunden erreichte die Amerikanerin das Ziel vor der zweitplatzierten Roksana Slupek aus Polen (1:59:53 Stunden). Das Podium komplettierte die Mexikanerin Ana Maria Valentina Torres Gomez nach 2:00:14 Stunden.

Im Rennen der Männer setzte sich der Ire James Edgar in 1:44:39 Stunden mit sechs Sekunden Vorsprung gegen den Amerikaner Darr Smith (1:44:45 Stunden) durch, Dritter wurde Michal Oliwa aus Polen in 1:44:52 Stunden. Benedikt Bettin aus Deutschland verpasste eine Top-Drei-Platzierung knapp. In 1:45:26 Stunden finishte er auf Rang vier.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Radka Kahlefeldt mit überzeugendem Sieg

Über die Mitteldistanz (1,9 km Swim, 90 km Bike, 21,1 km Run) ging es beim Husky Triathlon Festival in Huskisson in Australien zur Sache. Ihre überzeugende Form in einem rein australischen Frauenfeld präsentierte Radka Kahlefeldt. Mit dem schnellsten Rad- und Laufsplit der Profifrauen ließ sie ihren Konkurrentinnen keine Chance und erreichte das Ziel nach 4:17:16 Stunden vor Chloe Hartnett (4:23:45 Stunden) und Demi Birch, die nach 4:28:52 Stunden auf Rang drei der Profiwertung finishte.

Beim Männerrennen hatte ein Finne den Australiern etwas entgegenzusetzen. Mit der schnellsten Rad- und Laufzeit seines Feldes setzte sich Henrik Goesch nach 3:48:19 Stunden gegen Tim van Berkel (3:49:10 Stunden) und Nicholas Free (3:51:34 Stunden) durch. Mit Patrick Bless war in Huskisson auch ein Athlet aus Deutschland am Start. Er beendete das Rennen nach 4:13:34 Stunden auf Platz 15.

Hier gibt es die Ergebnisse.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.

Verwandte Artikel

Der Ticker vom Wochenende: Lisa Tertsch siegt in Portugal, Krankheit in Hongkong

Auf der Kurz- und Mitteldistanz ging es am Wochenende hoch her. Mit einer starken Leistung trumpfe Lisa Tertsch in Portugal auf, während es für weitere deutsche Athleten Lasse Nygaard Priester und Henry Graf nicht rund lief. Beim Ironman 70.3 Geelong gab es einen einheimischen Sieg.

Der Ticker vom Wochenende: Extremtriathlon, Radrennen und Kienle im Ruhestand

Am Wochenende ist in der Triathlonwelt wieder so einiges passiert. Hier kommen die Ergebnisse im Überblick.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar